Falkensturz von Bernd Köstering

FalkensturzRentner Herbert Falke, ein ehemaliger Journalist, liest mit seinem besten Freund Gianni Mussner im Offenbach Kurier von einem Handtaschenraub an einer alten Dame, was augenblicklich sein detektivisches Interesse weckt. Bei seinen privaten Recherchen fällt auf, dass der Dieb mit genau dem Fahrrad unterwegs war, das seiner Enkelin Franziska gestohlen wurde. Um den Dieb zu stellen, verzichten Franziska und er trotz Freikarten auf ein wichtiges Spiel der Offenbacher Kickers. Für Herbert gibt es aber auch noch einen weiteren Fall, denn nachdem Alfred Sival wiederholt in seinem Briefkasten eine Todesanzeige mit seinem Namen vorgefunden hat, erhält er dieses Mal eine Anzeige mit dem genauen Todesdatum in zwei Wochen. Da er eine Abneigung gegenüber der Polizei hat, soll Herbert den unbekannten Absender ausfindig machen.

Herbert Falke erfährt von seiner Enkelin, dass Alex Halima, einer ihrer Mitschüler, aufgrund eines anonymen Anrufes verdächtigt wird, den tot aufgefundenen Trinkhallenbesitzer Berthold Nowak ermordet zu haben. Natürlich müssen Kriminalhauptkommissarin Nina Heckmann und ihr Kollege Matthias Bennert nicht nur Franziska, sondern alle Schüler aus dem Deutschkurs von Dr. Johannes Bester als Zeugen vernehmen, zumal der anonyme Anrufer denselben Wortlaut gebraucht hat, wie er während des Unterrichts im Zusammenhang mit der Interpretation des Dramas von Friedrich Dürrenmatts „Der Richter und sein Henker“ gebraucht wurde. Das lässt nur den Schluss zu, dass der Anrufer dem Unterrichtsgeschehen gefolgt sein muss!

Der Literaturkrimi „Falkensturz“ ist Auftakt einer weiteren Falke-Serie, wobei es dieses Mal um den schweizerischen Schriftsteller Dürrenmatt geht. Die Handlung des Dramas „Der Richter und sein Henker“ wird von Franziskas Schülern kontrovers diskutiert und von Bernd Köstering ebenso wie bekannte Titel der Beatles geschickt in den Plot integriert. Handlungsort ist Offenbach am Main, der Wohnort des Autors, weshalb sich in dem Roman jede Menge Lokalkolorit inklusive zwei Stadtplänen zum Anfang sowie ein Plan der Dietesheimer Steinbrüche, die ebenfalls eine Rolle spielen, am Ende finden.

Während die Handlungspersonen immer nur bruchstückhaft über das aktuelle Geschehen informiert sind, weiß der Leser mehr und hat einen gesamten Überblick, was allerdings sein Interesse am Fortgang der Handlung nicht mindert. Interessant sind die sich im Laufe des Plots anbahnenden Verwicklungen. So ist beispielsweise Franziskas alleinerziehender Vater Andreas Deutschlehrer und hat mit Dr. Johannes Bester studiert, bei dem seine Tochter einen Deutschkurs macht. Der Vater von Franziskas Freundin Jacky ist Rechtsanwalt und Nachbar von Alfred Sival, der wiederum in den Augen von Dr. Johannes Bester Schuld am Unfalltod seines Vaters hat.

Das alles bietet genügend Spielraum für Verstrickungen und Missverständnisse, ein gesundes Maß an Fantasie vorausgesetzt, wie sie Bernd Köstering in seinem Literaturkrimi „Falkensturz“ unter Beweis gestellt hat. Mit immer neuen überraschenden Wendungen, wobei plötzlich ein Unterlegener die Oberhand gewinnt und die Karten komplett neu gemischt werden, begeistert und überzeugt der spannende Plot literaturbegeisterte Krimi-Fans.

Falkensturz von Bernd Köstering

Falkensturz
Gmeiner Verlag 2014
Taschenbuch
246 Seiten
ISBN 978-3-8392-1600-2

Bildquelle: Gmeiner Verlag


Teile diesen Beitrag