In einem äußerst ungünstigen Moment erreicht Polizeirevierleiter Knut Jansen von Valandsiel ein Anruf: In einer Rinne des Wattenmeers treibt eine Jacht, von der kein Lebenszeichen mehr ausgeht. Noch in der Nacht begibt er sich mit seinen Kollegen Veith und Diehl auf die Suche. Sie finden zwei Frauen, die an einem Mast aufgehängt wurden und denen jeweils beide Lungenflügel entfernt wurden. Sofort schaltet Knut Jansen seinen Kollegen Johann Maas vom LKA ein und zieht außerdem die auf Kinesik spezialisierte ehemalige FBI-Mitarbeiterin Helen Henning als Beraterin hinzu.

Die pathologische Untersuchung zeigt, dass der Mörder zielgerichtet vorging und über anatomische Kenntnisse verfügen muss. Noch während der weiteren Ermittlungen am Tatort erreicht Knut Jansen ein Anruf, in dem ihm ein weiterer Mord für den nächsten Tag angekündigt wird. Das nächste Opfer ist ein Familienvater, der in keinem Zusammenhang mit den beiden lesbischen Frauen von der Jacht zu stehen scheint. Doch auch ihm wurden die Lungenflügel entnommen, und es finden sich am Tatort dieselben merkwürdigen Zeichen, die eine hinzugezogene Expertin als Runen deutet. Diese erinnern Thor, den ehemaligen Revierleiter und Vater von Knut Jansen, an einen sechzehn Jahre zurückliegenden Fall, weshalb er seinen ehemaligen Kollegen Diehl um die Beschaffung der alten Akte bittet.

Dem Leser ist im Gegensatz zu den Ermittlern in dem Thriller Blutebbe von Derek Meister der Mörder vom ersten Kapitel an bekannt. Allerdings kennt er die Beweggründe von Rutger noch nicht, der vor etwas Angst zu haben scheint und auf Geheiß eines gewissen Dagaz handelt. Im Wechsel ist von Rutgers Aktivitäten und der polizeilichen Ermittlungsarbeit die Rede, wobei auch die angespannte Vater-Sohn-Beziehung von Knut und Thor zur Sprache kommt. Als zweiten Handlungsstrang hat der Autor Geschehnisse in den Plot eingebaut, die sich vor über einem Jahr in Seattle ereignet haben. Damals wurde Helen Henning von ihrem Verlobten Chris verraten, was bei der Erstürmung eines Rockerclubs zum Verlust eines ihrer Beine führte. Obwohl Chris wegen Beziehungen zur Mafia verurteilt wurde, fürchtet Helen, dass er sie eines Tages aufsuchen und töten wird.

Der Thriller vermittelt Wissenswertes über die Schifffahrt und Gefahren im Wattenmeer bei einsetzender Flut sowie über Rettungsbaken, die von Wattwanderern in Not aufgesucht werden können. Medizinische Details, wie den in feuchter Umgebung einsetzenden Verwesungsprozess der Adipocire, hat Derek Meister ebenso gut recherchiert wie die Ausführungen zum bis zum Ende des 19. Jahrhunderts bei Operationen gefürchteten Pneumothorax, bei dem Luft in den Pleuraspalt gelangt. Mit den vom Mörder an den Tatorten hinterlassenen Runen gibt der Autor dem Leser Einblicke in die nordische Mythologie.

Empfindsame Menschen werden von Derek Meister bereits vom ersten Kapitel an nicht geschont. Selbst für die Aussage, dass eine aus einer Pistole durch einen Arm abgeschossene Kugel anschließend noch einen Menschen tötet, gibt es Belege, so unglaublich das auch klingen mag. Der Spannungsbogen wird bis zu den letzten Seiten gehalten, der durch die Verdichtung von sich dramatisch zuspitzenden Ereignissen noch gesteigert wird. Außerdem kann der Thriller Blutebbe als dritter Teil einer Serie um das Team Jansen und Henning mit einigen Überraschungen aufwarten, was Anhänger dieses Genres begeistern wird.

Derek Meister, Blutebbe, Blanvalet Verlag 2017, Taschenbuch, 400 Seiten, ISBN 978-3-7341-0478-7, Preis: 9,99 Euro.

Wie bewerten Sie dieses Buch? schrecklichschlechtdurchschnittlichgutausgezeichnet 9 Stimme(n) | Bewertung 4,22 | Sie müssen sich registrieren, um am Leservoting teilzunehmen.
Loading...

Über den Autor: Beatrix Petrikowski

Das Lesen gehört seit jeher zu meinen Hobbys. Besondere Vorlieben hat es in dieser Hinsicht nie gegeben, obwohl ich aber schon immer einen gewissen Anspruch an ein Buch hatte. Das Spektrum reicht von Krimis, historischen Romanen und witzigen Büchern über Sachbücher verschiedenster Themen bis hin zu den Klassikern. Seit 2011 schreibe ich Buchbesprechungen und führe Interviews mit Autoren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.