Die achtundzwanzigjährige Jasmin hat den Mann fürs Leben noch nicht gefunden. Gerade hat sie eine Nacht mit einem Abiturienten verbracht, als sie plötzlich seinen Eltern gegenübersteht, worauf sie Hals über Kopf die Flucht ergreift und in einer Straßenbahn Platz nimmt. Ihr gegenüber sitzt die zweiundachtzigjährige Alma, die sich aus Verzweiflung in den Tod stürzen will. Wie es aussieht, hat ihr verstorbener Ehemann Schulden gemacht, die der skrupellose Kredithai Matzke von ihr zurückfordert. Da sie die geforderte Summe in Höhe von elftausend Euro nebst Zinsen von ihrer mageren Rente nicht aufbringen kann, hat sie ihre Katze ins Tierheim gebracht und sieht ihrem letzten Stündlein entgegen. Unerwartet kommt es zu einem abrupten Bremsmanöver der Straßenbahn, wobei Jasmin gegen Alma geschleudert wird.

Nachdem sich Alma von der Aufregung beruhigt hat, glaubt sie ihren Augen nicht zu trauen: Sie trägt den aufreizenden und schamlosen Minirock von diesem „zerrupften jungen Huhn“ mit nackten Beinen, während Jasmin entsetzt auf den „Kartoffelsackmantel“ blickt, den sie trägt. Beide müssen zur Kenntnis nehmen, dass sie offensichtlich die Identität der jeweils anderen angenommen haben und verlassen die Straßenbahn. Ihrer beider Leben verändert sich völlig und jeder findet sich letztlich an einem Ort wieder, an dem nur der andere glücklich sein kann. Wenn sie nur wüssten, wie sie wieder in ihren eigenen Körper schlüpfen können, denn spätestens in Punkto Liebe stoßen sie auf unüberbrückbare Probleme.

Die Idee, dass sich ein Mensch im Körper eines anderen wieder findet, ist grundsätzlich nicht neu, dagegen aber die Turbulenzen, die Caro Martini Alma & Jasmin in der Folge erleben lässt. Für Alma wird es schon brenzlig, als ein Kontrolleur nach ihrem Fahrschein fragt, denn von einem elektronischen Ticket hat sie noch nie gehört. Und als sie notgedrungen die Wohnung von Jasmin aufsucht und dort Anrufe entgegennimmt, kann sie die ihr völlig unbekannten Ausdrücke der Freunde von Jasmin nicht einordnen. Während sie sich immerhin über ihr nun jugendliches, schmerzfreies Knie freut, muss sich die eigentlich junge Jasmin mit Knieschmerzen herumquälen. Ihr bleibt aber auch nicht ein Zusammentreffen mit Matzke erspart, für den natürlich unverständlich ist, warum die zuvor so leicht einzuschüchternde Alte plötzlich ganz andere Seiten aufzieht und sich wehrt.

Alma & Jasmin erleben mit Lisa und Ben, den Freunden von Jasmin, unvergessliche Stunden in einem Nachtklub. Jasmin, die bei einer Bank arbeitet und ihre Stelle nicht verlieren will, sieht sich gezwungen, Alma auf die Schnelle Computerkenntnisse zu vermitteln und stellt konsterniert fest, dass sie dazu bei Adam und Eva beginnen muss. Ihr Chef Andreas Bergner entdeckt zu seiner Überraschung ganz neue Qualitäten an ihr, was auch auf ihre Freundin Lisa zutrifft. Bei allen kommt es am laufenden Band zu Missverständnissen und jeder ist irritiert, wenn aus dem Mund einer alten Frau freche und flotte Sprüche zu hören sind, die von der Autorin einer nach dem anderen vom Stapel gelassen werden. Wenn es Caro Martini auch nur darum ging, mit ihrem Buch für gute Unterhaltung zu sorgen, so richtet sie an den Leser aber auch die Botschaft, dass jeder aus seinem Leben etwas machen und sich selbst im Alter nicht gehen lassen sollte. Es ist nicht nur krass, was ihre beiden sympathischen Protagonisten Alma & Jasmin erleben, der ganze Roman ist krass – einfach herrlich!

Caro Martini, Alma & Jasmin, Deutscher Taschenbuch Verlag 2016, Taschenbuch, 301 Seiten, ISBN 978-3-423-21640-1, Preis: 9,95 Euro.

Wie bewerten Sie dieses Buch? schrecklichschlechtdurchschnittlichgutausgezeichnet 7 Stimme(n) | Bewertung 4,86 | Sie müssen sich registrieren, um am Leservoting teilzunehmen.
Loading...

Über den Autor: Beatrix Petrikowski

Das Lesen gehört seit jeher zu meinen Hobbys. Besondere Vorlieben hat es in dieser Hinsicht nie gegeben, obwohl ich aber schon immer einen gewissen Anspruch an ein Buch hatte. Das Spektrum reicht von Krimis, historischen Romanen und witzigen Büchern über Sachbücher verschiedenster Themen bis hin zu den Klassikern. Seit 2011 schreibe ich Buchbesprechungen und führe Interviews mit Autoren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *