Anna Hood von Jürgen Jankofsky

Anna HoodAnna ist über das, was sie gerade in den Nachrichten sieht, entsetzt: Ein Flüchtling trägt ein totes Kind auf dem Arm, das er aus dem Meer kommend auf einem Strand ablegt, während ihm Touristen dabei zusehen. Sie hört den Spendenaufruf des Nachrichtensprechers und entschließt sich spontan, auf das Geld zu verzichten, das sie von ihren Großeltern für den nächsten Urlaub bekommen hat. Doch damit nicht genug. Anna sammelt auch Geld von Verwandten und Bekannten und sogar von Freunden auf der Straße.

In der Schule hört Anna von Robin Hood, der den Armen gab, was er den Reichen genommen hat. Fortan kleidet sie sich wie ihr Vorbild in grünen Farben und nennt sich Anna Hood . Im Internet startet sie einen Aufruf, der von ihr gegründeten Anna-Hood-Gang beizutreten, den andere teilen und in weitere Sprachen übersetzen. Anna ist von der Idee begeistert, dass Kinder in einen Streik für die Schaffung einer Reichensteuer treten sollten, indem sie sich weigern, Hausaufgaben zu machen oder Klassenarbeiten zu schreiben, bis ihre Forderung durchgesetzt wird.

Wie der Untertitel des Kinderbuchs Anna Hood von Jürgen Jankofsky bereits verrät, handelt es sich um ein Szenario, das in neunzehn Sprachen übersetzt wurde. Den Anfang macht die Geschichte in deutscher Sprache, wie der Text vom Autor verfasst wurde, gefolgt von arabisch, armenisch, bengalisch, chinesisch, englisch, französisch, georgisch, griechisch, hebräisch, hindi, japanisch, niederländisch, polnisch, portugiesisch, russisch, spanisch, tigrinya und schließlich türkisch.

weiterlesenAnna Hood von Jürgen Jankofsky