Die vergessene Freundin von Rebecca Martin

Die vergessene FreundinVor einhundert Jahren sorgte in den großen Filmtheatern noch ein Orchester für die musikalische Untermalung der Stummfilme. In den 1920er Jahren gab es bereits erste Tonfilmpassagen, bis sich der Tonfilm schließlich in den 1930er Jahren durchsetzen konnte. Toni Kramer ist in dem Roman Die vergessene Freundin von Rebecca Martin der Besitzer eines solchen Kinos, dem Odeon in Frankfurt. Als sein Freund mit seiner Familie im Jahr 1919 nach England ausreist, leidet Tonis eigenwillige, siebenjährige Tochter Elly sehr darunter, da sie dadurch Corbin, ihren einzigen Freund, verliert. Die Einsamkeit endet für Elly erst, als sie in der neuen Schülerin Tonja eine verlässliche Freundin findet. Allerdings sind Ellys wohlhabende Eltern mit dieser Verbindung nicht glücklich, denn Tonja stammt aus ärmlichen Verhältnissen: Ihr Vater ist an den Kriegsfolgen gestorben, die depressive Mutter spricht dem Alkohol zu und verlässt kaum das Haus. Doch Elly verteidigt die Freundin und erreicht, dass ihre Eltern Tonja unterstützen. Als Corbin Jahre später zurück nach Frankfurt kommt und sich in Tonja verliebt, ändert sich das jedoch schlagartig.

Im Jahr 2013 beabsichtigt Alea, eine Nichte von Elly, zum 95. Jubiläum des Filmtheaters Odeon eine Festschrift herauszubringen. Zu diesem Zweck engagiert sie die Historikerin Carina. Sie soll sich mit Fingerspitzengefühl der nunmehr einhundertundeinsjährigen Zeitzeugin nähern, um von ihr mehr über die damalige Zeit zu erfahren. Doch Elly will von der Vergangenheit nichts mehr hören, begegnet Carina abweisend und will nicht mit ihr reden. Carina glaubt den Grund dafür zu kennen, denn ihre Mutter, die früher selbst gerne im Odeon war, weiß von einem Unglück zu berichten. Besonders Jan, der wortkarge Bruder von Alea, mahnt Carina wiederholt um Rücksichtnahme gegenüber seiner Tante.

Rebecca Martin erzählt den Roman Die vergessene Freundin in zwei Handlungssträngen. Bereits aus dem Prolog wird klar, dass es zwischen Elly und Tonja zu einem Bruch gekommen ist, denn Tonja wirft ihrer Freundin vor, jemanden umgebracht zu haben. Die Autorin schreibt vom Leben der beiden ungleichen Freundinnen, der behütet aufgewachsenen und ängstlichen Elly sowie der forschen und abenteuerlustigen Tonja, die seit ihrem elften Lebensjahr für lange Zeit alles miteinander geteilt haben. Während Tonja sich um ihre undankbare Mutter kümmert, eine Ausbildung macht und sich in Corbin verliebt, steigt Elly zu einer gefragten Schauspielerin auf und trifft in Berlin auf Filmgrößen. Dazu im Wechsel geht es um Carinas Bemühungen, die alt gewordene Elly endlich dazu zu bewegen, über ihr vergangenes Leben zu reden.

Mit einer, beziehungsweise zwei Liebesgeschichten greift die Autorin auf ein bewährtes Rezept zurück. Neben den Ausführungen zur Filmgeschichte, bei denen Rebecca Martin den Leser in eine völlig vergessene und bezaubernde Welt entführt, sind ihr kurze Erwähnungen wichtig, wie beispielsweise der Untergang der Frankfurter Allgemeinen Versicherungs AG im Jahr 1929, die Ermordung der Juden in den Konzentrationslagern, den nach dem Krieg nach Argentinien oder Chile geflohenen Verantwortlichen und der Prozess gegen Adolf Hitler, der als Putschist am 1. April 1924 einer Urteilsverkündung entgegensah. Mit diesen, wenn auch nur kurzen Abstechern in die Historie oder der bemerkenswerten Erinnerung an den „Laubfrosch“, ein nur mit vier PS ausgestattetes Automobil der Opelwerke in Rüsselsheim, erhält der Roman, der allein schon durch seinen interessanten und lebendigen Schreibstil positiv auffällt und von Anfang an auf den weiteren Handlungsverlauf neugierig macht, eine Aufwertung.

Bildquelle: Diana Verlag

Die vergessene Freundin von Rebecca Martin

Die vergessene Freundin
Diana Verlag 2019
Klappenbroschur
496 Seiten
ISBN 978-3-453-35884-3

Preis: 9,99 Euro

Thalia.de

Affiliate-/Werbelink

Leservoting

Wie bewertest du dieses Buch? schrecklichschlechtdurchschnittlichgutausgezeichnet 3 Stimme(n) | Bewertung 4,67
Loading...

Schreibe einen Kommentar