Als Frida ihrem Bruder Ole auf dem Totenbett verspricht, für seine Frau Luise zu sorgen, ahnt sie noch nicht, worauf sie sich einlässt. Nur unwillig gibt Frida dem Drängen ihrer Schwägerin nach, auf ihr Landgut zu ziehen, obwohl ihr die Lehrerkollegen davon abraten und sie ihre Möbel gar nicht alle unterbringen kann. Auch für einen Webstuhl ist kein Platz, so dass auch er zwischengelagert werden muss. Beim Transport kann ihr glücklicherweise Fritz, der Bruder von Luise, helfen. Ein gemütlich ausklingender Abend weckt bei ihm Hoffnungen, so dass er wenig erfreut ist, als er Frida in Begleitung von Tom, einem Untermieter auf dem Landgut, sieht.

Die Unzufriedenheit Fridas wächst mit dem plötzlichen Auftauchen von Bettina, der Schwester von Luise und Fritz, die vor den Renovierungsarbeiten in ihrer Wohnung flieht und auch noch einen Yorkshire-Terrier mitbringt. Ihr Interesse gilt nur dem Hund und der vom englischen Königshaus zelebrierten Mode. Von den Umzugsvorbereitungen, Korrekturarbeiten und Schulkonferenzen fühlt sich Frida zunehmend überfordert und durch Luise fremdbestimmt. So lange Bettina nicht abreist, kann sie die Zimmer nicht renovieren und sie fühlt sich mit falschen Versprechungen angelockt und regelrecht überrumpelt. Luise verfügt wie selbstverständlich über Fridas knapp bemessene Zeit, die ihrer Schwägerin aber einfach keinen Wunsch abschlagen kann. Obwohl Friedas Gefühle schon hinreichend durch Fritz und Tom aufgewühlt werden, muss sie sich auch noch Sorgen um ihre Gesundheit machen. Weiterlesen »