Tina geht in ihrer Pause in die Bistro-Ecke einer Tankstelle, um sich etwas zum Essen zu holen. Plötzlich hört sie, wie ein Mann von der Kassiererin die Herausgabe des Geldes fordert. Als Tina einen Blick auf den Mann wirft, glaubt sie ihren Augen nicht zu trauen, denn es handelt sich bei dem Räuber um ihren Mann Markus. Noch bevor sie ihn zur Rede stellen kann, zerrt er sie in das nächstbeste Auto, wo er Tina ihre katastrophale finanzielle Lage gesteht. Erschrocken drehen sich beide um, als sie hinter sich eine Stimme hören und erst jetzt merken sie, dass sie einen Krankenwagen als Fluchtfahrzeug benutzen. Zu allem Überfluss haben sie ab jetzt Oskar an Bord, einen siebenundachtzigjährigen Mann im Rollstuhl, der in ein Pflegeheim gebracht werden sollte. Noch ahnen sie nichts von der kriminellen Vergangenheit des alten Mannes.

Ganz anders, als von den beiden erwartet, ist Oskar von der Idee, entführt zu werden, begeistert. Er kann sie überreden, mit ihm an die Nordsee zu fahren, da er vorgibt, dort ein Haus zu besitzen, das sein Schwiegersohn verkaufen will. Bevor es losgeht, will Oskar unbedingt noch bei ihm vorbei, um ein Auto zu holen, wobei sie allerdings für reichlich Unruhe sorgen. Auf dem Weg von Ingolstadt in den Norden werden bei Tina und Markus Erinnerungen wach, wie sie sich vor einem Vierteljahrhundert an der Nordsee beim Zelten kennengelernt haben, und in Gesprächen erfährt Markus manche Neuigkeit vom gemeinsamen, achtzehnjährigen Sohn Paul. Weiterlesen »