Sebastian und seine Freunde Florian, Dirk und Tina sind noch keine sechzehn Jahre alt, wollen sich wie alle Jugendlichen selbst finden und üben sich deshalb in den unterschiedlichsten Disziplinen. Allerdings ist Dirk immer noch ein Fan der Biene Maja und ein regelrechter Tollpatsch. Zwei Mal bricht er sich beide Arme, beim Surfen und auf einer Ballermann-Party bekommt er einen Sonnenbrand, als Pfadfinder und Snowboarder hat er auch nur Pech und als Kiffer wird er von der Polizei festgenommen. Doch das ist noch harmlos gegen den mit einer Kreissäge abgetrennten Daumen! Einmal trifft es immerhin Sebastian als Heavy Metaller auch, als nämlich seine Haare brennen. Wenn die Freunde Joints rauchen, dann kommen entweder Pfefferminztee oder Oregano zum Einsatz. Beim Trampen können sie sich nicht auf das Ziel einigen und als Kommunisten bringen sie nicht nur einiges durcheinander, sondern legen die Grundsätze nach Belieben aus.

Musikalisch durchlaufen die vier Freunde in den insgesamt 55 Geschichten des Buches Ich war jung und hatte das Geld von Sebastian Lehmann so ziemlich alle Richtungen vom Raver und Rapper zum Jazzer und machen auch eine erstaunliche Verwandlung vom Hippie zum Skinhead über den BWL-Student bis hin zum Punker durch. Weiterlesen »

Spieleabende, bei denen Rollen- oder Strategiespiele gespielt werden, kann Sebastian nichts abgewinnen, denn es geht immer ums Gewinnen, wozu er keinen Ehrgeiz hat. Also verlässt er wieder einmal Berlin, um nach Stockholm zu fahren, wo er durch die Wälder fährt, aber nirgendwo einen Elch findet. Dafür begegnet er in einem Café in Södermalm mehreren jungen schwedischen Männern, die mit ihren dunkelblonden Bärten aussehen wie Wikinger und besser und akzentfreier Englisch sprechen, als echte Engländer. Am Abend geht er in einen Club, in dem ausschließlich Berliner Elektromusik gespielt wird und begegnet einem wunderschönen Mädchen in einem riesigen, schwarzen Sackkleid von Acne. Am nächsten Tag beschließt er in einen Naturpark zu fahren, denn besser ein Elch in einem Gehege, als gar keiner. Doch findet er am Zaun den Hinweis: „No elk today“.

Zurück in Berlin erfährt Sebastian bei einem Anruf einer Hotline der Polizei, dass alle Polizeistreifen im Einsatz sind oder eine Pause bei Burger King machen und er Selbstjustiz üben soll, um für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Nachdem das Haus, indem sich seine Wohnung befindet, in Flammen aufgeht, zieht er zu seiner Freundin, die ihn als Versager bezeichnet. Denn während sie bereits zur Arbeit gegangen ist, stellt sich Sebastian jeden Morgen die existenzielle Frage eines freischaffenden Künstlers, ob er aufstehen oder liegen bleiben soll. Weiterlesen »

Die einstige Rütli-Oberschule ist heute eine Berliner Gemeinschaftsschule und wurde im März 2006 über die Grenzen von Berlin bekannt, als Lehrer ihre Schließung wegen zunehmender Gewalt forderten. In diesem Umfeld lebt in dem Roman Genau mein Beutelschema von Sebastian Lehmann ein 31-jähriger Mann, der in der Kleinanzeigenabteilung eines Stadtmagazins arbeitet. Seine Wohnung ist im Stadtteil Tiergarten, er hat viele Jahre scheinbar nutzlos Philosophie studiert, spielte in der Band „Stereotypen“ und trinkt am liebsten „Club-Mate“. Sein Freund Kurt, den er gerne mit Kurt Cobain vergleicht, sieht aktuell Vaterfreuden entgegen.

In einem Kellerclub in Neukölln lernt der junge Mann eine um zehn Jahre jüngere attraktive Frau kennen, die sich ihm als Christina Aguilera vorstellt, nachdem er behauptet hat, Marky Mark zu sein. Sie hat es in ihrem jungen Leben als Art-Managerin bei Universal im Gegensatz zu ihm schon weit gebracht und lebt mit Dr. Alban, der sich als Zahnmediziner ausgibt, in einer WG. Nach einer ersten gemeinsam verbrachten Nacht mit der Frau, die sich nur vegan ernährt und die über 2.000 Freunde auf Facebook hat, fühlt sich Marky ihr gegenüber alt und kommt sich spießig vor. Mit seinem Chef Gary besucht er eine Party mit dem Motto „Zurück in die Zukunft“ und trifft auch dort wieder auf Christina und Dr. Alban, der ihm überhaupt immerzu unverhofft über den Weg läuft. Weiterlesen »