In seinem Roman Septemberwut, einem Krimi aus Ostwestfalen, hat Rolf Düfelmeyer die Handlung in seiner Heimat an realen Orten angesiedelt. Wie der Autor glaubhaft versichert, ist die Geschichte frei erfunden, aber Bielefeld gibt es wirklich.

Gleich am ersten Tag an seinem neuen Arbeitsplatz, dem 11. Kommissariat in Bielefeld, hat Frank Sommer als Leiter der Mordkommission bereits seinen ersten Fall aufzuklären. In einer Realschule in Herford wird nach einer Brandstiftung eine verkohlte Leiche im Büro der Schulleitung gefunden. Der zunächst unbekannte Mann wurde zuvor erschlagen und dann demonstrativ auf dem Stuhl des Schulleiters platziert. Die zu den Ermittlungen hinzugezogene Polizeipsychologin Hanna Hülsmeier ist davon überzeugt, dass es sich um einen Rachefeldzug handelt, bei dem der Täter seine Wut entlädt, die sich über Jahre angestaut hat. Deshalb muss er schnell gefunden werden, denn sie befürchtet weitere Morde.

Nur zwei Tage später findet der Tierpfleger Waldemar Klassen im Tierpark Olderdissen eine weitere Leiche. Der Mann wurde durch einen Stich ins Herz getötet und anschließend ins Wildschweingehege geworfen. Obwohl der erste Kriminalhauptkommissar Frank Sommer zunächst davon ausgeht, dass es sich bei den zwei Morden um verschiedene Täter handelt, wird schnell klar, auch dieser Mord wurde vom gleichen Täter begangen. Weiterlesen »