Wer glaubt, dass die Arbeit als Polizeibeamter, der sich mit Eigentumsdelikten zu beschäftigen hat, eintönig und langweilig ist, wird eines Besseren belehrt! Richard Thiess berichtet in Halt, stehenbleiben! Polizei! von authentischen Fällen. So wird er zu einem Wohnungseinbruch gerufen, der gar keiner ist und begibt sich dienstlich sogar in ein Nachtlokal. Als er einer alten Dame helfen will, erschrickt er dabei einen Unschuldigen fast zu Tode. Mit Kaufhausdetektiven muss er sich herumschlagen, die entweder selbst klauen, Diebe erpressen oder sich gegenseitig decken.

Bei seinen Recherchen stößt er darauf, wie bei einer Warenausgabe elektronische Geräte großzügig verteilt werden und wie Güter aller Art aus einem Krankenhaus den Weg nach Jugoslawien finden. Er hat erfahren, wie man mit Europaletten einen Millionen Betrag ergaunern kann und findet in einem Tresor Schmuck im Wert von mehreren Hunderttausend Euro. In einem Fall geht es um eine Lebensmittelvergiftung unter Flugzeugpassagieren, wobei er fast den Weltfrieden in Gefahr gebracht hätte. Seit einer Hausdurchsuchung sieht Richard Thiess ein Kinderbett mit ganz anderen Augen. Einmal hat er seinen Ohren kaum trauen können, als ein Anwalt von der geringen Intelligenz der Frauen spricht. Einem Pärchen macht selbst die elektronische Warensicherung keine Probleme und einer Bankangestellten werden Grippeviren zum Verhängnis. Sportbekleidung wird an Schüler zum Sonderpreis ausgegeben, stapelweise gestohlene Bücher bringen einen Fußboden fast zum Einsturz und der Ermittler muss sich auf die Suche nach antiken Teppichen begeben. Weiterlesen »