Seit Beginn unserer Zeitrechnung werden Juden verfolgt und auch, wenn der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern bis heute andauert, war die Verfolgung im Dritten Reich wohl das schlimmste an ihnen begangene Verbrechen. In dem Roman Die radioaktive Marmelade meiner Großmutter von Ramona Ambs haben Romys Großeltern und Onkel Max den Holocaust überlebt. Ihre Enkelin Romy hört sie immerzu von den schlimmen Zuständen und dem ewig währenden Hunger in den Lagern reden, doch Genaues will man dem Kind nicht sagen. Romy, die ihre durch Heroin verstorbene Mutter nie kennengelernt hat, verdankt ihre Existenz nur dem Überleben ihrer Großeltern, was für das Kind eine viel zu große Last ist.

Romy schafft es auf das Gymnasium. Mit zwölf Jahren besucht sie erste Partys, wo ihr Henryk zeigt, wie sie sich Heroin spritzen kann. Als sie für ihn „anschaffen“ soll, verliebt sie sich in Grove. Doch auch dieses Glück währt nicht lange. Ihre Heroinsucht kann Romy mittlerweile nicht mehr kontrollieren und ihr bleibt nur der Weg auf den Straßenstrich, wo ihr die Freier für ungeschützten Verkehr „ohne Gummi“ mehr zahlen. Mit fast fünfzehn reißt sie mit Mehmet nach Istanbul aus, doch hat sie nach vier Monaten Sehnsucht nach ihrer Familie. Weiterlesen »