Nachtleben, das klingt aufregend, abenteuerlich, vielversprechend, geheimnisvoll und ein wenig verrucht. Bei dem Wort denken viele an Nachtbars mit leiser Musik. Oder Kneipen, in denen die letzten Gäste herausgekehrt werden, die bereits mit dem Kopf auf dem Tresen liegen. Nachtleben klingt aber auch nach flackernden, blinkenden Lichtern, lauter Musik, tanzenden, singenden Menschen und überfüllten Diskotheken. Über all dies legt sich der Schleier der Dunkelheit, der auch ein Schleier des Vergessens ist. Fast jeder ist schon einmal mittags erwacht, nach einer vom Leben erfüllten Nacht, die so anders war, als der gewöhnliche Alltag.

Es gibt auch Berufe, die nur in der Nacht ausgeübt werden. Neben Kellnern, Diskothekaren und Musikern gehören dazu die Türsteher. Das Romandebüt von Mirco Buchwitz schildert die Erlebnisse eines solchen Türstehers. Zweifellos trägt dieser Roman autobiografische Züge. Neben diesen ist er auch ein Spiegel der Gesellschaft, in der die Individualisierung zu immer größerer Einsamkeit führt. Ein einsames Leben führt auch Richard, der Türsteher und Protagonist des Romans. Haltlos, ziellos und sogar ein wenig hoffnungslos stolpert er durch sein Leben, sein Nachtleben – irgendwo zwischen Partyzelt und Edeldiskothek. Affären mit Frauen gibt es, aber diese halten oft nicht länger als eine Nacht. Kaum ein Mensch schafft es, die dicke Mauer um Richard zu überwinden und zu seiner Seele vorzudringen. Wie auch, hat sich doch Richard selbst längst in einem Netz aus Lebenslügen verstrickt und den Bezug zu sich verloren. Weiterlesen »