Charles Hunter gehört zu den Freibeutern, die im 17. Jahrhundert die karibischen Gewässer unsicher machen. Ihm ist zu Ohren gekommen, dass vor Leres, einer kleinen Insel in der östlichen Karibik, ein spanisches Handelsschiff mit Tonnen von Gold an Bord ankert. Und genau um dieses Gold dreht es sich in dem Abenteuerroman Gold von Michael Crichton. Charles Hunter hat in Sir James Almont, dem Gouverneur von Jamaika, einen Vertrauten und Verbündeten und gemeinsam beschließen sie, die spanische Schatzflotte zu kapern. Natürlich ist auch genau festgelegt, wer welchen Anteil am Gold erhalten soll.

Captain Charles Hunter will schnell aufbrechen und mit der Cassandra in See stechen. Er plant nur zwei Tage für die Aufstellung seiner Mannschaft, um keine Zeit zu verlieren. Von Whisper lässt er sich das Gelände um die Festung Matanceros genau erklären, die als uneinnehmbar gilt. Don Diego de Ramano kann er zu dem gefährlichen Unternehmen überreden, da dieser mit Cazalla, dem Kapitän des Handelsschiffes, noch eine persönliche Rechnung zu begleichen hat. Don Diegos Aufgabe in dieser Mission ist es, ein spezielles Schießpulver zu entwickeln. Mr. Enders wird angeheuert, weil er wie kein anderer Segelschiffe lenken kann. Bassa ist zwar stumm, aber wird zur Überwindung einer steilen Felswand benötigt und Lazues Augen sehen mehr als andere. Darüber hinaus verfügt Lazue als Frau, die sich als Mann ausgibt, über Möglichkeiten von unschätzbarem Wert. Und schließlich will Hunter auch nicht auf den skrupellosen Killer Sanson verzichten. Weiterlesen »