Leon Bernberg ist von Deutschland nach Louisson gekommen, um seine Zwillingsschwester Lune offiziell für tot erklären zu lassen. Im September vor elf Jahren ist sie nach Südfrankreich gefahren, um an der Universität La Valuse zu studieren. Sie hat sich in der Stadt angemeldet und an der Universität eingeschrieben, doch seit Juni des darauffolgenden Jahres ist sie spurlos verschwunden. Leon bittet Inspektor Christian Mirambeau von der Polizei in Louisson um Hilfe. Doch da Lune dort überhaupt nicht als vermisst gemeldet wurde, wird der Inspektor argwöhnisch und möchte zunächst noch einige Nachforschungen anstellen. Nach seiner Ansicht hat es jeder Mensch verdient, dass man zumindest einmal gründlich nach ihm sucht. So ist Leon gezwungen für einige Tage in der Stadt zu bleiben, die unter einer Hitzewelle mit Temperaturen von über vierzig Grad leidet. Er besucht die Orte, die ihm seine Schwester in ihren Briefen geschildert hat, und er stellt sich die Frage, ob sie vielleicht noch lebt. Nachdem Inspektor Mirambeau mit seinen Nachforschungen begonnen hat, wird Professor Paul Spiegelberg, der vor zehn Jahren Lune Bernberg verfallen war, im Hurenviertel von Louisson ermordet. Bereits kurze Zeit später wird auch sein damaliger Freund Maxime Legrand, der gemeinsam mit Lune die geheimen Clubs in den verwinkelten Gassen von Louisson besucht hat, tot aufgefunden. Im Verlauf seiner Ermittlungen kann sich Inspektor Mirambeau der Faszination, die von der vermissten Lune Bernberg ausgeht, nicht mehr entziehen, und er ist fest entschlossen sie zu finden. Weiterlesen »

Der junge Polizeikommissar Frank Liebknecht soll in Kürze die aus dem Dienst scheidende, leitende Beamtin Brunhilde Schreiner ersetzen. Als die beiden Dorfpolizisten zu einer Leiche gerufen werden, schalten sich ihre Kollegen Brenner und Neidhard aus Erbach in die Ermittlungen ein. Der Tote, Theodor Brettschneider vom gleichnamigen Hof, weist eine tiefe Stichverletzung auf und alles scheint auf einen tragischen Unfall hinzudeuten. Von dem Dorfbewohner Karl Hofmeister erfährt Frank Liebknecht, dass die Eltern des Toten, Johanna und Friedrich Brettschneider, nicht mehr leben und seine Frau Marie den Hof bereits verlassen hat. Im Dorf kursieren Gerüchte, die sich um ein Geheimnis dieser merkwürdigen Familie ranken. Frank Liebknecht fallen sofort Ungereimtheiten in der Wohnung des Toten auf und er ermittelt auf eigene Faust, weil sich seine Kollegen über seine Theorie, dass es sich um einen Mord handeln könnte, lustig machen. Er scheut sich nicht, das polizeiliche Siegel am Hoftor zu brechen und findet bei seinem Alleingang eine Fotografie von einem Mädchen mit ungewöhnlich himmelblauen Augen.

Erstaunt zeigen sich alle Beamten, als Clemens Büchler, der Geschäftsführer der Matthäaner-Gemeinde, einer Sekte in Paderborn, mit einem Testament von Johanna Brettschneider auftaucht und das Erbe des Brettschneiderhofs antreten will. Weiterlesen »