In London kommt das gesellschaftliche Leben teilweise zum Erliegen und es müssen zum Schutz der Bevölkerung nächtliche Ausgangssperren verhängt werden. So beschreibt es zumindest Jonathan Stroud in seinem Jugendroman Lockwood & Co. – Die Seufzende Wendeltreppe.

Lucy Carlyle bewirbt sich bei Lockwood & Co., einer Agentur für übersinnliche Ermittlungen. Der Chef Anthony Lockwood und George, der im Sekretariat arbeitet, sind wie Lucy noch nicht erwachsen. Nach einer Prüfung bekommt sie die Stelle und gemeinsam übernehmen sie einen ersten Fall im Haus von Mrs Hope, wo ein Geist Mr Hope die Treppe hinuntergestürzt haben soll. Sie führen den Auftrag unter Einsatz ihres Lebens aus und entdecken ein Medaillon mit einer geheimnisvollen Inschrift. Doch ihr Einsatz endet mit einem Hausbrand, für den sie verantwortlich gemacht werden. George recherchiert im Grundbuchamt, dass eine frühere Bewohnerin des Hauses, Miss Annabel E. Word, vor neunundvierzig Jahren spurlos verschwunden sein soll. Ihr damaliger Freund Hugo Blake wurde des Mordes verdächtigt, doch konnte ihm nichts nachgewiesen werden.

Mr Barnes von der BEBÜP, der Behörde zur Erforschung und Bekämpfung übersinnlicher Phänomene, lässt den Kindern durch die Anwälte von Mrs Hope ausrichten, dass sie eine Entschädigung für den entstandenen Schaden am Haus in Höhe von sechzigtausend Pfund verlangt, die innerhalb von vier Wochen zu zahlen sind. Weiterlesen »