Unter dem Pseudonym Linda Brent hat die Autorin Harriet Ann Jacobs im Jahr 1861 ihre Autobiografie Erlebnisse aus dem Leben eines Sklavenmädchens veröffentlicht. Zu diesem Zeitpunkt war bereits der Amerikanische Bürgerkrieg ausgebrochen, der zur Abschaffung der Sklaverei führte. So fand das Werk damals keine breite Leserschaft und konnte im Kampf gegen die Sklaverei nicht an den Erfolg von Onkel Toms Hütte der Autorin Harriet Beecher Stowe anknüpfen.

Obwohl Linda Brent in die Sklaverei hineingeboren wird, verbringt sie zunächst eine unbeschwerte Kindheit im Haus ihrer Eltern. Ihr Vater arbeitet als gefragter Zimmermann und darf, gegen eine jährliche Zahlung von zweihundert Dollar an seine Besitzerin, seinem Gewerbe nachgehen. Mehrmals versucht er, mit den gesamten Ersparnissen seine eigenen Kinder aus der Sklaverei freizukaufen, was ihm aber nicht gelingt. Als Linda sechs Jahre alt ist, verstirbt ihre Mutter und aus Gesprächen erfährt sie erstmals, dass sie eine Sklavin ist, eine Handelsware, die nur zur sicheren Aufbewahrung im Haus der Eltern leben durfte. Das Haus der Besitzerin ihrer Mutter ist von nun an ihr neues Zuhause, in dem sie jedoch freundlich und gut behandelt wird. Sie lernt Nähen, Lesen und Schreiben und verbringt eine glückliche Zeit, bis ihre Besitzerin nach einigen Jahren verstirbt. Linda befürchtet, wie die anderen Sklaven auf dem Versteigerungspodest zu landen, doch wird sie nach dem letzten Willen ihrer ehemaligen Besitzerin an eine noch minderjährige Nichte vererbt. Weiterlesen »