Wenn Onkologen auch erst nach einigen Jahren ohne erneutes Aufkeimen einer Krebserkrankung von andauernder Heilung sprechen, so ist doch auch immer wieder von einer Spontanheilung die Rede, einem Wunder, wie es der siebzehnjährigen Evie in dem Roman Abschied für immer und nie passiert. Während des vierten Aufenthaltes auf der Kinderkrebsstation in Oakland verschlechtern sich die Blutwerte der ehemaligen Cheerleaderin zunehmend. Als der behandelnde Arzt Dr. Jacobs gegenüber Evies Eltern und ihrer Schwester von bereits diagnostizierten Metastasen spricht, lehnt Evie die weitere Behandlung wegen der zu geringen Erfolgschancen ab. Um ihr noch einmal für ein paar Stunden die Flucht aus dem Krankenhausalltag zu ermöglichen, planen die an Leukämie erkrankte Stella und der an einem Hirntumor leidende Caleb für Evie einen Ausflug in die Freiheit. Obwohl sie als Todeskandidatin bereits auf ein Einzelzimmer verlegt wurde, kommt es zu einer für alle überraschenden Besserung.

Nach ihrer Entlassung ist für Evie jedoch nichts mehr wie früher. Das ihr von den Eltern und ihrem Freund Will entgegengebrachte Mitgefühl wirkt auf sie erdrückend. Zunehmend fühlt sie sich von allen unverstanden und erhöht eigenmächtig die Dosis der opiathaltigen Medikamente. Der Tod von Stella, die an den Folgen des Ausflugs gestorben ist und für Evie ein Vorbild war, rührt an ihrem Gewissen. Sie flüchtet mittels der ihr von Stella hinterlassenen Joints in eine Scheinwelt. Weiterlesen »