Laut einem von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin vorgelegten Stressreport sind im Jahr 2011 wegen psychischer Erkrankungen 59 Millionen Arbeitsstunden ausgefallen, zu denen noch Kosten in Höhe von sechs Milliarden Euro für die medizinische Behandlung hinzugerechnet werden müssen, was einer Steigerung von 80 Prozent innerhalb von fünfzehn Jahren entspricht. Zunehmender Termin- und Leistungsdruck ist für das unter dem Namen Burnout-Syndrom bekannt gewordenen psychischen Erschöpfungszustand verantwortlich.

Wie dieser Kreislauf durchbrochen werden kann, zeigt Don Joseph Goewey in seinem Buch Das stressfreie Gehirn. An Fallbeispielen, wie Menschen das Leben wieder genießen können, erklärt er die neuronalen Gehirnstrukturen. Er macht deutlich, welche Hirnregionen für unseren Instinkt, Sexualität, Reflex, Intellekt und unsere Urängste zuständig sind. Pelé, Einstein und McCartney führt er als Beispiele eines Schaffensrausches an und Hitler, Stalin und Karadzic sind die Negativbeispiele einer fehlerhaften Vernetzung der Gehirnstruktur. Eine Stresssituation hat ihre Ursache nach Goewey im Bedrohungsmodus und ihre Auswirkungen schlagen sich in unserem Immunsystem, der Verdauung, Fortpflanzung und dem Hippocampus nieder. Seine Fähigkeit, neue Gehirnzellen zu bilden, wird gehemmt, was vermutlich für die Entstehung einer Depression verantwortlich ist. Weiterlesen »