Joanna Stafford erhält im Jahr 1540 von ihrem Cousin König Heinrich VIII den Befehl, nach Whitehall-Palast zu kommen, um für ihn einen Bildteppich anzufertigen. Gleich nach ihrer Ankunft im Palast wird sie von einem mutmaßlichen Pagen in einen Hinterhalt gelockt. Joanna kann sich befreien und ist froh, als ihr Thomas Culpeper zu Hilfe eilt. Doch die frühere Novizin, deren Kloster in Dartford wie alle anderen Klöster des Landes vom König aufgelöst wurde, wird den Verdacht nicht los, weiterhin verfolgt zu werden. Irgendjemand trachtet ihr nach dem Leben, oder noch schlimmer, will sie in seine Gewalt bringen.

Nachdem Joanna vom König zur Tapisseriemeisterin am Hof ernannt wurde, ist sie darüber erstaunt, dass ihre Freundin und Hofdame Catherine Howard auf dem Bildteppich dargestellt werden soll, denn immerhin ist Heinrich VIII in vierter Ehe mit Anna von Kleve verheiratet. Das kann nur bedeuten, dass er Catherine zu seiner Mätresse machen will und der Herzog von Norfolk wieder einmal seine Hände als Kuppler im Spiel hatte. Doch so sehr sich Joanna auch um ihre Freundin sorgt, beschäftigt sie ein heimlich belauschtes Gespräch: Wie es scheint, plant ihr Beschützer Thomas Culpeper mit ihrem Cousin Graf von Surrey und Sir Walter Hungerford irgend etwas, wobei immer wieder der Name eines gewissen Agrippa auftaucht, der sich mit Magie beschäftigt. Weiterlesen »

Eines Nachts erwartet Juliette Tolédano mit dem Pfleger Guillaume die Ankunft eines Schwerverletzten auf der Intensivstation. Der diensthabende Chirurg hat alles gegeben, um den Arm des erst 25-jährigen Feuerwehrmannes Roméo Fourcade zu retten, nachdem dieser durch den Druck einer explodierenden Gasflasche bei dem Versuch, ein Kind aus einer brennenden Wohnung zu retten, aus dem achten Stock von der Leiter geschleudert wurde. Als er wieder das Bewusstsein erlangt, hat er zunächst keine Ahnung, wie es um ihn steht. Doch dann verfällt er in Selbstmitleid und sieht in seinem Leben keinen Sinn mehr. Juliette kann ihn mit ihrer einfühlsamen Art aufbauen, und trotz knapper Zeit hält sie ihm immer wieder liebevoll die Hand. Roméo sehnt die Tage herbei, an denen sie Dienst hat.

Wie schwer es Juliette momentan hat, ahnt Roméo nicht, denn sie unterzieht sich einer Hormonbehandlung, um endlich ein Kind zu bekommen. Dauernd fühlt sie sich müde und ist den Strapazen der Wechselschicht kaum gewachsen, wofür ihr Lebenspartner Laurent, der als Bankleiter einen gut bezahlten Posten bekleidet, allerdings wenig Verständnis zeigt. Weiterlesen »

Die zweiundfünfzigjährige Lehrerin Salli Sturm bringt Ausländern in einem Institut die deutsche Grammatik bei. Sie ist unverheiratet und alleinstehend, denn nachdem ihre Mutter verstorben ist, hat sie sich um die Belange ihres Vaters gekümmert und ihre Beziehung mit einem Ethologen beendet. Zwölf Jahre später machte sie die Bekanntschaft eines Professors der Linguistik, der gut zu ihr gepasst hätte, doch ihrem Vater zuliebe beendete sie auch diese Affäre. Nach dem Tod des Vaters verkaufte sie das Elternhaus und zog in ein Apartment in Schwabing.

Erst vor neun Monaten ist der fünfzigjährige Dr. Anselm Donnerstag an seine frühere Wirkungsstätte im Institut zurückgekehrt, was bei dem stark frauenlastigen Kollegium zu Aufregung geführt hat. Sein Anblick hat Salli vollkommen eingenommen, denn der gutaussehende, gebildete Akademiker ist nur zwei Jahre jünger als sie und scheint aktuell keine Frau an seiner Seite zu haben. Salli, die keinen akademischen Titel vorweisen kann, sondern nur das Erste Staatsexamen gemacht hat, würde gerne eine wissenschaftliche Arbeit veröffentlichen und für dieses Vorhaben scheint ihr Anselm der richtige Mann zu sein. Doch auch die Kollegin Barbara Müller zeigt Interesse an dem Kollegen, der die beiden Frauen auf eine Kleinanzeige aufmerksam macht: Brauch ich Lehrer für Deutsch. Bitte anrufen mir. Während Barbara Müller glaubt, dass dieser Privatschüler ein hoffnungsloser Fall wäre, ist Salli davon überzeugt, dass jeder Deutsch lernen kann. Weiterlesen »

Die achtundzwanzigjährige Jasmin hat den Mann fürs Leben noch nicht gefunden. Gerade hat sie eine Nacht mit einem Abiturienten verbracht, als sie plötzlich seinen Eltern gegenübersteht, worauf sie Hals über Kopf die Flucht ergreift und in einer Straßenbahn Platz nimmt. Ihr gegenüber sitzt die zweiundachtzigjährige Alma, die sich aus Verzweiflung in den Tod stürzen will. Wie es aussieht, hat ihr verstorbener Ehemann Schulden gemacht, die der skrupellose Kredithai Matzke von ihr zurückfordert. Da sie die geforderte Summe in Höhe von elftausend Euro nebst Zinsen von ihrer mageren Rente nicht aufbringen kann, hat sie ihre Katze ins Tierheim gebracht und sieht ihrem letzten Stündlein entgegen. Unerwartet kommt es zu einem abrupten Bremsmanöver der Straßenbahn, wobei Jasmin gegen Alma geschleudert wird.

Nachdem sich Alma von der Aufregung beruhigt hat, glaubt sie ihren Augen nicht zu trauen: Sie trägt den aufreizenden und schamlosen Minirock von diesem „zerrupften jungen Huhn“ mit nackten Beinen, während Jasmin entsetzt auf den „Kartoffelsackmantel“ blickt, den sie trägt. Beide müssen zur Kenntnis nehmen, dass sie offensichtlich die Identität der jeweils anderen angenommen haben und verlassen die Straßenbahn. Weiterlesen »

Eine Sonderform der Kommentare stellt die Kolumne dar, in der ein Autor seine ganz persönliche Meinung zu einem beliebigen, vornehmlich alltäglichen Thema äußert. So schreibt auch Dora Heldt in ihrem zweiundfünfzig Kolumnen umfassenden Buch Im Grunde ist alles ganz einfach über Alltägliches wie Sinn und Unsinn von Statistiken, von Menschen, die alles besser wissen und ihren Erfahrungen mit Bettlern. In ihren Texten geht es um überlieferte Rezepte innerhalb der Familie, um nahtloses Bräunen, Kostproben im Supermarkt oder unpassend positionierte Namensschilder in Brusthöhe. Natürlich erwähnt sie auch mittlere bis schwere Katastrophen wie eine defekte Kühltruhe oder einen leeren Akku, auf der anderen Seite aber auch romantisches wie ein Sonnenuntergang am Meer.

Die Kolumnistin trifft sich in den Geschichten mit Freunden, häufig mit Anna oder Nele, in einem Restaurant oder Café, in der Sauna, einer Arztpraxis, zum Geburtstag oder Grillen, gerät bei der Sicherheitskontrolle am Flughafen in eine peinliche Situation und ebenfalls, als sie den Geburtstag ihres Liebsten schlicht und ergreifend vergessen hat. Sie weiß von der Qual der Wahl bei Einkäufen und Neuanschaffungen zu berichten oder den auftretenden Schwierigkeiten beim Kauf speziell von Unterwäsche. Weiterlesen »

In dem Roman Allein kann ja jeder wurde die einundsiebzigjährige Rosa Liedke sowie der gleichaltrige Konrad Schmitt und Lehrer Hans Seefeld vom ehemaligen Geschäftsführer der MultiLiving GmbH hereingelegt, der das Projekt Kaiserstern in Kaiserswerth errichten lassen wollte. Nachdem er alle drei um ihr Vermögen gebracht hat, haben die obdachlos Gewordenen kurzerhand die Villa Zucker besetzt, auf dessen Grund die Eigentumswohnungen errichtet werden sollten. Rosas Tochter Ellen stand ebenfalls auf der Straße und schloss sich mit ihrer Tochter Kim den Hausbesetzern an. Zufällig ist sie im Keller auf den Schwarzen, sich versteckt haltenden Mardi gestoßen und beschloss, sich um ihn zu kümmern.

Bereits seit zehn Tage versorgt sie ihn und Kim muss aufpassen, dass sie sich nicht verrät, denn lediglich Seefeld hat bisher von Madis Existenz Kenntnis. Ausgerechnet ihn, ihren Physiklehrer, den sie wegen seiner militärischen Vergangenheit für einen „Oberpsycho“ hält, muss sie zunehmend ins Vertrauen ziehen, da Mardi, der in Wirklichkeit Dembélé Jacques Madou heißt und aus Mali stammt, von der Polizei gesucht wird. Kim findet Gefallen an Mardi, aber auch an ihrem neuen Mitschüler Samu. Zu allem Überfluss muss sie sich noch um ihre beste Freundin Jenny sorgen, die wegen Drogenmissbrauchs im Krankenhaus liegt und die mit Tarik befreundet ist, der wiederum den von Kim versteckt gehaltenen Mardi zu kennen scheint. Zu seiner Rettung schlägt ihr Seefeld einen Deal vor und wendet sich an Kommissar Patrick Mittmann, den Freund ihrer Mutter Ellen. Weiterlesen »

Die auf ihre Besucher so harmlos wirkende „Villa Baviera“, die heute ein Hotel im bayrischen Stil beherbergt, birgt ein zutiefst trauriges und erschütterndes Geheimnis der chilenischen, wie auch der deutschen Vergangenheit. Seit der Gründung der totalitären Siedlung Colonia Dignidad im Jahr 1961 durch den ehemaligen Jugendpfleger Paul Schäfer wurden in der südlich von Santiago de Chile gelegenen Region Parral über Jahrzehnte um die dreihundert Menschen ihrer persönlichen Habe beraubt, bespitzelt und unter strengsten Sicherheitsverwahrungen regelrecht gefangen gehalten sowie mit Elektroschocks und Psychopharmaka gefügig gemacht. Zur Auswanderung nach Chile hat er sie bewegt, indem er ihnen mit dem angeblichen Einmarsch der Russen Angst eingejagt hat. Kinder, die er für seine sexuellen Perversionen missbrauchte, hat er unter Vortäuschung falscher Tatsachen nach Chile entführt. Wer die Flucht wagte, wurde vom Militär aufgegriffen, das im Gegenzug eine Unterstützung durch die einer Sekte ähnelnden Siedlung erfuhr, was Diktator Pinochet an die Macht verhalf, der wiederum seine Gegner auf dem weitläufigen Areal foltern ließ. Selbst Angehörige der deutschen Botschaft waren korrupt, boten den Flüchtenden keine Hilfe und lieferten sie ihren Peinigern aus. Aber auch die UNO und Amnesty International, die seit 1976 von den Vorwürfen wussten, unternahmen nichts. Außenminister Steinmeier, der erst kürzlich die Akten unter Umgehung der regulären Schutzfrist freigab, räumte in einer Erklärung immerhin ein, dass „bestenfalls weggeschaut“ wurde. Anja Jonuleit wagt in ihrem Roman Rabenfrauen eine Aufarbeitung der damaligen Ereignisse. Weiterlesen »

Der aus einer reichen, adligen Familie stammende Comte Aristide de Tancarville hat gleich mehrere Morddrohungen erhalten, die seinen baldigen Tod ankündigen. Obwohl ihn selbst die Warnungen nicht sonderlich beunruhigen, wendet sich sein Butler an das zuständige Commissariat in Deauville, das im Auftrag der Regierung einen Personenschutz stellt. Nicolas Guerlain, der wegen eines fehlgeschlagenen Auftrages von einem Psychologen betreut wird, soll auf Bitte des Ministerpräsidenten zum Schutz seines persönlichen Freundes Aristide abgestellt werden, wozu ihn sein ehemaliger Teamleiter überreden kann. Doch bereits auf dem Weg von Paris nach Deauville fällt ihm ein von einer Brücke in die Seine herabhängendes Seil auf, an deren Ende ein toter Mann hängt.

Unterdessen beobachten Luc Roussel, der vorübergehende Leiter des Commissariats, und seine Kollegin das Bordell Kakadu und knöpfen sich den Barkeeper Serge vor, der nicht wissen will, wo der Besitzer steckt. Bei der folgenden Razzia finden sie ein totes Mädchen, das eine Postkarte mit einer darauf notierten Nummer bei sich trägt. Die Beamten wählen die Nummer und sind überrascht, als sich ihr Kollege Nicolas am anderen Ende der Leitung meldet. Als der nämlich den aufgefundenen Toten in Augenschein nimmt, findet er bei ihm ein klingelndes Handy. Weiterlesen »

Mit neunzehn Jahren bereitet sich Jana auf ihr Abitur vor. Ihr Vater ist ein bekannter Schauspieler und mit ihren Eltern, dem älteren Bruder Jo und dem Nesthäkchen Lisa bewohnt sie in einem noblen Villenort von Berlin ein großzügiges Haus. In der Schule wird sie auf den neuen, bereits zwei Jahre älteren Schüler Max aufmerksam, der musisch talentiert ist. Nachdem er auf der Schulweihnachtsfeier als Solist aufgetreten ist und sich vor ihr verbeugt hat, geht sie zu ihm auf die Bühne. Er nimmt sie mit in seine Garderobe und in seine bescheidene Wohnung. Für beide ist es die große Liebe. Auch Janas Eltern akzeptieren die Beziehung und nehmen den jungen Mann in die Familie auf. Als Belohnung für die guten Noten zum Abitur werden beide zu einem Urlaub auf die Seychellen eingeladen.

Doch ausgerechnet am Tag vor dem Flug erhält Max angeblich einen Anruf seiner kranken Mutter aus Hannover und reist überstürzt ab. Am Flughafen wird Jana zunehmend unruhiger, entschuldigt sich bei den Eltern und macht sich auf die Suche nach Max. In Hannover findet sie zu ihrer Überraschung seine Mutter bei bester Gesundheit vor. Von ihr erfährt Jana, dass Max aus Enttäuschung über seinen verschwundenen Vater anfing zu kiffen und später sogar heroinsüchtig wurde. Weiterlesen »

Fanø ist eine dänische Insel im Wattenmeer, nördlich von Sylt gelegen. Auf diese Insel wird Klara ganz überraschend von ihrer Mutter Elisabeth eingeladen, weil deren Mann beruflich verhindert ist und sie nicht begleiten kann. Klara fällt die Entscheidung nicht leicht, denn zum einen hat sie noch eine Menge Arbeit für ihren Verlag zu erledigen, und eine Woche zusammen mit ihrer durchorganisierten und hektischen Mutter würde nicht gerade eine Erholung werden. Schließlich willigt sie im Hinblick auf die abgekühlte Liebe und angespannte Beziehung zu ihrem Mann Johann doch ein.

Nach einer heftigen Auseinandersetzung der beiden Frauen kommt es auf regennasser Fahrbahn zu einem Unfall. Zum Glück eilt ihnen sofort Mads Olsen zu Hilfe und fährt sie zum nächsten Krankenhaus. Vom behandelnden Arzt erfährt Klara, dass ihre Mutter infolge des Schocks ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten hat. Untersuchungen an der an einer vorübergehenden Amnesie Leidenden ergeben aber auch einen weiteren beunruhigenden Befund. Klara benachrichtigt sowohl ihren Vater, als auch ihren Bruder Ben. Doch zu ihrem Erstaunen sind die völlig überrascht, als sie erfahren, dass sich Mutter und Tochter auf Fanø befinden. Hat ihre Mutter nicht gesagt, wohin sie fährt? Für Klara ergibt das alles keinen Sinn. Weiterlesen »

Seite 2 von 1012345678910