Gerade junge Leute, die noch ihr ganzes Leben vor sich haben, möchten gerne einen Blick in die Zukunft werfen können. Und genau diese Möglichkeit verleihen die beiden Autoren Jay Asher und Carolyn Mackler der 16-jährigen Emma Nelson in dem Jugendbuch Wir beide, irgendwann. Anders als bei Zurück in die Zukunft, bei dem ein Auto die Zeitreisen möglich machte, ermöglicht den Protagonisten Facebook einen Blick in die Zukunft. Obwohl das zum Zeitpunkt der Handlung noch gar nicht entwickelt war und erst neun Jahre später online ging.

Die 16-jährige Emma Nelson bekommt 1996 einen neuen Computer und installiert alle Programme. Nachdem sie sich über AOL eingewählt hat, erscheint plötzlich eine neue Webseite, die sich Facebook nennt. Josh Templeton, den sie schon aus Kindheitstagen kennt, kommt zufällig zu Besuch und beide staunen, als sie über Facebook erfahren, wie sie in fünfzehn Jahren leben werden! Emma wird unglücklich verheiratet sein und Josh wird das begehrteste Mädchen der Schule heiraten und sich Traumurlaube leisten können. Obwohl ihm eine rosige Zukunft vorausgesagt wird, ist Josh anfangs noch skeptisch und rät zur Vorsicht, während Emma sofort die Weichen für ihr Leben anders stellen will. Weiterlesen »