Eine schwer traumatisierte, junge Frau wird zum Mönch Placidus gebracht, der sich ihrer annimmt. Obwohl sie schwere Verletzungen aufweist, kann er sie retten. Schnell stellt er fest, dass die Frau, die sich an nichts aus ihrer Vergangenheit erinnern kann und sich selbst von nun an Teresa nennt, über Heilkünste verfügt. So bestellt er sie zu seiner Gehilfin. Doch kann er Prior Augustinus nicht von Teresas Unschuld überzeugen, der sie der Inquisition übergeben möchte.

Währenddessen versuchen Abtrünnige des Kaisers, diesen vom Thron zu stoßen. An dem Komplott, Kaiser Friedrich umzubringen, sind Papst Innozenz und auch der Kardinal Reiner beteiligt. Der Botschafter Alessio, der selbst noch den Erinnerungen seiner getöteten Geliebten nachhängt, erfährt von den Mordabsichten und will das drohende Unheil abwenden.

An anderer Stelle wird der aus dem Templerorden ausgetretene Bruder Olivier von Baptiste de Clamagnes aufgesucht, dessen Freund Gaston de Beauvais ermordet wurde. Baptiste vermutet hinter dem Mord eine Verschwörung, hinter der ein Doppelspiel treibender Ordensbruder steckt. Gemeinsam machen sich Olivier und Baptiste auf den Weg und stoßen bei ihren Nachforschungen immer wieder auf Aussagen von Geisterkriegern und geheimnisvollen Schatten, die Unheil und Tod gebracht hätten. Olivier, der immer schon von den unlauteren Geschäften des Templerordens überzeugt war, kommt ein schrecklicher Verdacht. Weiterlesen »