Die Journalistin Antonia Weißenbach blickt in der Erinnerung zurück auf ihre Kindheit. Sie denkt an alte Schulkameraden und besonders eine ehemalige Lehrerin, Frau Drumme, die ihr das Leben zur Hölle machen konnte. Als Antonia langsam erwachsener wurde, wollte sie die Welt verändern. Ihre Gedanken schweifen heute zurück zu den 68er Revolten, zu Rudi Dutschke, der RAF um Andreas Baader und Ulrike Meinhof sowie zu der Schleyer-Entführung.

Bei Hanns, der sie einfach „mein Mädchen“ nannte, entdeckte sie das Manifest von Marx und Engels, während sich ihr Hass auf die bürgerliche Gesellschaft steigerte. Im Jahr 1982 wurde Kohl zum Bundeskanzler gewählt, was sie für einen schlechten Witz hielt. Antonia erinnert sich, dass sie mit Hanns gerne die Doors, Jimi Hendrix oder auch Pink Floyd gehört hat. In der Politik tauchten neue Namen wie Petra Kelly und Otto Schily am Horizont auf. Aber dann kamen eines Abends ihre Freunde Anne, Klaus und Peter zu ihnen, es wurde getrunken und im weiteren Verlauf eskalierte die Situation: Plötzlich hatte Hanns eine Schusswaffe!

Je mehr Antonia darüber nachdenkt, ist sie sich nicht mehr sicher, ob sie das Unglück mit zu verantworten hatte. Sie entschließt sich, einer Einladung zum Klassentreffen zu folgen. Weiterlesen »