Es gibt unzählige Bücher über Weihnachtsbräuche und natürlich auch mit Geschichten, die sich um das Weihnachtsfest drehen. Doch Elke Schleich hat sich in ihrem Büchlein ausschließlich mit Weihnachtsgeschichten aus dem Vest Recklinghausen befasst. So ist Günter als Busfahrer am Heiligen Abend in Gladbeck zu einer letzten Fahrt unterwegs und hofft auf einen entspannten Feierabend, bevor ihn sein letzter Fahrgast nachdenklich stimmt. Sylvia und ihr arbeitslos gewordener Mann Michael aus Polsum können ihre Kinder zum Weihnachtsfest nur dürftig beschenken, aber dann lässt sie ein Ereignis doch noch hoffnungsvoll in die Zukunft blicken.

Gerd Bertram erzählt seiner Enkelin Lisa im Stadtgarten von Castrop, wie für ihn als Fünfjähriger während des Krieges das Weihnachtsfest ausfiel, während Connis Gedanken zu einem kalten Dezember 1969 schweifen, als sie mit sechzehn Jahren an der Stever in Haltern Peter getroffen hat. Auch Dieters Schwester erinnert sich, wie an einem Samstag vor dem 3. Advent in der Waltroper Kolonie der erste Schnee fiel und die Geschwister am nächsten Morgen mit den Nachbarskindern einen Schneemann-Wettbewerb veranstaltet haben. Harald, ein sechsundfünfzigjähriger Hartz-IV-Bezieher, will im Nikolauskostüm und mit Spielzeugpistole die Sparkasse in Datteln überfallen und ist über die weitere Entwicklung erstaunt. Weiterlesen »

In der Vorweihnachtszeit machen es sich viele Menschen gerne zu Hause in der warmen Stube gemütlich und greifen zu einem Buch. Welche Lektüre könnte sich da besser anbieten als Weihnachtsgeschichten aus dem Ruhrgebiet? In dreizehn, in sich abgeschlossenen Geschichten rund um das Fest schreibt Margit Kruse, wie die Menschen im Ruhrgebiet diese festlichen Tage erlebt haben.

Dieter möchte seiner Taube Mövchen eine besondere Heilige Nacht bescheren und handelt sich damit bei seinen Eltern mächtigen Ärger ein. Eine fast Vierzehnjährige bessert sich mit dem Austragen der Kirchenzeitung in einem Altenheim das Taschengeld auf, doch die erhoffte Geldzuwendung aus Anlass des bevorstehenden Weihnachtsfestes bleibt aus. Nachdem Karl von seiner Frau verlassen wurde, verlor er seine Arbeit und sehnt sich als Obdachloser wenigstens zum Fest nach etwas Wärme. Ein Mädchen kann die Neugier auf ihr Weihnachtsgeschenk nicht bremsen und hält deshalb auf dem Dachboden Ausschau nach Paketen. Dem Schaukelpferd der heute vierzehnjährigen Birgit wurde übel mitgespielt und während sie am Heiligen Abend alten Erinnerungen darüber nachhängt, fällt plötzlich der Strom aus. Conni spielt bei Onkel Fritz am liebsten mit dem Huhn Charlotta, doch sie ahnt nicht, dass der das Huhn für den weihnachtlichen Kochtopf vorgesehen hat. Weiterlesen »