Nachdem Leon unschuldig in einer Jugendstrafanstalt einsitzen musste, konnte er eine Arbeit in einem Blumenladen bei André und Camilla Samper finden. Am meisten interessiert sich Leon aber für ihre Tochter Laura, die ihn mit ihren Freunden aus betuchten Elternhäusern bekannt macht. Als alle zu einem Wochenendausflug in ein Golfclubhaus am Starnberger See eingeladen werden, ist Leon davon wenig begeistert. Die Jungen sorgen auch gleich bei der erstbesten Gelegenheit dafür, dass Leon einen peinlichen Auftritt hat.

Leon wird hellhörig, als er von Lauras Exfreund Dirk erfährt, dessen Vater das Haus gehört, dass in der nächsten Woche die Golfmeisterschaften stattfinden und deshalb im Tresor eine halbe Million Euro in bar liegt. Bei Arbeiten bittet Hausmeister Sergej ausgerechnet Leon um seine Hilfe, wobei er natürlich überall seine Fingerabdrücke hinterlässt. Unglücklicherweise ist es auch Leon, der Sergej schwer verletzt in der folgenden Nacht findet. Für Hauptkommissar Steinherz kann nur Leon der Schuldige sein, zumal er bereits wegen eines Tresorraubes inhaftiert war.

Zunächst ist auch Laura skeptisch und zweifelt an Leons Unschuld. Doch wird es für sie offensichtlich, dass jemand Leon etwas anhängen will. Zu allem Überfluss übernimmt die weiteren Ermittlungen Hauptkommissar Hauptmeister, genannt HaHa, und sein Hiwi Brummla, die Leon bereits bei einem früheren Mordfall gerne wieder hinter Gitter gebracht hätten. Weiterlesen »

Seit zwei Jahren geht die erst zwanzigjährige Julie Lemaire nun schon ihrer Arbeit als Kassiererin in einem Supermarkt nach. Sie hasst ihren Job und vor allem ihren Chef Chasson, der seine Angestellten schikaniert, Liebesdienste einfordert und mit Kündigungen droht. Doch für ihren fast dreijährigen Sohn Ludovic, den sie Lulu nennt, tut sie alles. Von ihren Eltern verstoßen, hatte Julie nur das Abitur machen können und musste auf ein geplantes Studium verzichten. Heute hat sie nicht einmal genug Geld, um ihren Sohn in der Mittagspause zu besuchen und kann sich auch kein Telefon leisten.

Eines Tages steht ein Kunde an ihrer Kasse an, dem ihre Niedergeschlagenheit auffällt. Paul Moissac, der selbst erst kürzlich von seiner Frau verlassen wurde, will Julie aufmuntern und lädt sie zum Essen ein. Julie reagiert misstrauisch und kurz angebunden. Zunächst lehnt sie das Angebot ab, lässt sich dann aber doch umstimmen. Paul, der als Vermögender in einer völlig anderen Welt lebt, hört sich fassungslos Julies Erklärungen zu ihrer finanziellen Notlage an. Nur eine Woche später macht er Julie überraschend einen weiteren Vorschlag: Sie soll mit ihm, seinem Sohn und natürlich auch mit ihrem Kind am nächsten Morgen in die Bretagne fahren, wo er ein Ferienhaus besitzt. Julie ist hin und her gerissen. Sie kennt Paul kaum und hat Angst, aber sie hat auch noch nie das Meer gesehen. Außerdem hat sie genau ab morgen Urlaub. Weiterlesen »

Für die achtzehnjährige Emaline ist es der letzte Sommer, den sie zu Hause bei ihrer Mom, ihrem Dad und den Schwestern Margo und Amber verbringt, bevor sie ein Studium aufnehmen wird. In dem kleinen, am Meer gelegenen Örtchen Colby betreibt die Familie eine Ferienvermittlung für luxuriös eingerichtete Häuser, wobei gerade jetzt im Sommer viel zu tun ist. Seit drei Jahren ist Emaline mit Luke befreundet, den sie schon aus der Schule kennt. Doch finden sie kaum eine Gelegenheit für ein ungestörtes Beisammensein, wofür ihre beste Freundin Daisy kein Verständnis hat. Sie ist zwar mit dem tollpatschigen Morris befreundet, will aber bis zur Hochzeit Jungfrau bleiben.

Als eines Tages die exzentrische und herrische Dokumentarfilmerin Ivy mit ihrem Praktikanten Theo eines der Ferienhäuser bezieht, um Erkundigungen über einen Anwohner einzuholen, reagieren die Dörfler zurückhaltend und skeptisch. Jeder kennt zwar jeden und somit auch Clyde Conaway, doch niemand hat sich bisher näher für seine Vergangenheit interessiert. Da die aus New York stammenden Filmemacher unbedingt mit Clyde ins Gespräch kommen wollen, müssen sie wohl oder übel Emalines Hilfe in Anspruch nehmen. Die hat aber gerade in diesen Tagen ganz andere Sorgen: Ihr leiblicher Vater, der sich seit ihrer Geburt nie um sie gekümmert und den sie zum ersten Mal mit zehn Jahren gesehen hat, kündigt seinen Besuch an. Er will das Haus seiner verstorbenen Tante verkaufen und mit seinem zehnjährigen Sohn Benji den Sommer in Colby verbringen. Außerdem will er sich von seiner Frau trennen und dann wieder nach New York ziehen. Damit nicht genug: Auch mit Luke läuft es, seit Theo aufgetaucht ist, für Emaline nicht mehr wie zuvor. Der aus einer völlig anderen Welt stammende junge Filmemacher verdreht ihr den Kopf. Weiterlesen »

Jedes Jahr verbringt Nora Nyrud mit ihrer Familie den Jahreswechsel auf einer Almhütte. Doch seit ihrem zehnten Geburtstag gibt es zu Silvester keinen Schnee mehr. Am 10. Dezember 2012, zwei Tage vor ihrem sechzehnten Geburtstag, muss sie wegen ihrer ausgeprägten Fantasie zu einem Termin bei einem Psychiater, den ihre Mutter vereinbart hat. Nora erzählt ihm, dass sie Angst vor der globalen Erwärmung hat. Dr. Benjamin hält das für eine reale Angst und hat dafür Verständnis. Nach einem langen Gespräch gibt er ihr den Tipp eine Umweltgruppe zu gründen. Am selben Tag bekommt Nora schon vorzeitig ihre Geschenke, darunter einen Ring ihrer Tante Sunnivas, der ein Familienerbstück ist.

In der folgenden Nacht hat Nora einen Traum, in dem sie sich selbst als Urgroßmutter am 12. Dezember 2084 sieht. Die Urgroßmutter ihres Traums hat eine Urenkelin mit Namen Nova und wie Nora wird auch Nova in zwei Tagen ihren sechzehnten Geburtstag feiern. Mit einem Araberjungen erlebt Nova eine aufregende Zeit. Als Nora erwacht, stellt sie mit Erschrecken fest, dass sie vor ihrem Haus, wo heute noch eine Tankstelle steht, im Jahr 2084 eine Karawanserei antrifft. In der Zukunft sind durch die globale Erderwärmung fast alle Pflanzen und Tiere ausgestorben, auch die Hummeln und Bienen. Aus den Regenwäldern werden Savannen und wegen der Dürrekatastrophen gibt es unzählige Klimaflüchtlinge. Weiterlesen »

Ben Fountain lässt in einer der Erzählungen seines Buches Kurze Begegnungen mit Che Guevara einen Ich-Erzähler Gespräche führen, die ihm Antworten auf Fragen zu Che Guevara geben. Am Ende resümiert er, dass sich die Hoffnungen des Revolutionärs auf eine bessere Welt nicht erfüllt haben. In einer weiteren Geschichte will der Ornithologe John Blair in den kolumbianischen Wäldern drei Wochen lang seltene Vogelarten studieren. Bei einem Streifzug wird er von Rebellen festgenommen, die den vermeintlichen Spion zu Comandante Alberto bringen. Nach über fünfzehn Monaten trifft endlich eine Delegation aus Amerika ein. Doch wendet sich das Blatt und Blair will bleiben.

In Port-au-Prince, wo Mason aus gutem Grund in einem ärmlichen Viertel als Beobachter wohnt, macht er die Bekanntschaft eines Mulatten. Der ist davon überzeugt, dass Mason Mitleid mit der Bevölkerung Haitis hat und vertraut ihm deshalb seine wertvollen, gestohlenen Gemälde an. Mason soll sie für ihn nach Miami schmuggeln und dort zu Geld machen.

Seit erst fünfzehn Monaten ist Melissa mit Dirk verheiratet. Sehnsüchtig, von sexueller Lust getrieben, erwartet sie ihren Mann von einem achtmonatigen Truppeneinsatz aus Haiti zurück. Doch von nun an muss sie ihn mit einer Voodoogöttin teilen, der er an zwei Tagen in der Woche gehört. Weiterlesen »

Ein Bundestagsabgeordneter, dessen Tage mit Terminen ausgefüllt sind, ist für zwei Tage und Nächte auf einer Hallig zum Nichtstun verurteilt, nachdem sein Boot einen Motorschaden erlitten hat. Fischer schleppen sein Boot ab, und er kommt bei Kathrin Knudson unter. Mit ihr läuft er durch das Wattenmeer, was er noch nie getan hat. Die Stunden, die er auf der Hallig verbringt, wo er sich zum ersten Mal richtig frei fühlt, werden sein Leben verändern.

Der Bundestagsabgeordnete ist Mitglied im Aufsichtsrat eines gigantischen Bauprojektes, das Mitten im Herzen von Berlin entstehen soll. Nach Plänen des Aufsichtsratsvorsitzenden Rödel soll eine in der Welt einzigartige Badelandschaft mit Anschluss an alle Bahnen und einen Flughafen sowie dem Duft von drei Meeren entstehen, die von Säulen getragen wird und dessen gelbes Glasdach sich öffnen lässt. Doch bei den Sitzungen im Plenarsaal bekennt Straußer, dass im Keller Rohre verlegt wurden, deren Zweck niemand kennt. Jeder Verleger hatte demnach eigene Pläne, die Wasserversorgung des Schwimmbades kann nicht gewährleistet werden, und es kommt Wasser aus Rohren, die gar nicht vorgesehen waren. Ein Mysterium! In endlosen, nächtelangen Sitzungen kann nicht einmal ein Abriss ausgeschlossen werden, obwohl längst Planungen für die feierliche Eröffnungszeremonie mit dem Bundespräsidenten und der Kanzlerin laufen. Weiterlesen »

Seit nunmehr fünf Jahren lebt die Physiotherapeutin Charly mit ihrem Freund Kai zusammen. Voller Erwartung steigt sie nach seiner Ankündigung einer Überraschung zu ihm ins Auto und ist umso enttäuschter, als der Weg nicht zum Flughafen, sondern in den Hamburger Vorort Langenhorn führt. Abseits der Großstadt präsentiert er ihr ein Haus, das seinen Vorstellungen entspricht, und zum Entsetzen von Charly sind sogar schon ihre Eltern in seine Pläne eingeweiht. Als ihre Mutter bereits von Enkelkindern im Garten träumt, wird es Charly zu bunt und sie flüchtet zu einer ehemaligen Schulkameradin nach Berlin.

Auf der Rückfahrt trifft Charly im Zugabteil auf einen Mann, der ihr sofort sympathisch ist. Doch leider vergisst sie nach seinem Namen zu fragen. Bei der Ankunft in Hamburg kann sie sich lediglich einen Teil seines Autokennzeichens merken, kennt den Namen seines Friseurs und weiß, dass er an einem Computer-Seminar in Berlin teilgenommen hat. Vertrauensvoll wendet sich Charly an ihre Freundin Ines, die wiederum einen Ex-Polizisten zum Nachbarn hat und hofft, über ihn den Unbekannten zu finden. Natürlich muss Charly weiterhin ihrer Arbeit in der Physiopraxis nachgehen, wo ihre Patienten von ihren Sorgen berichten. Wenn sie auch nur noch an den Mann ihrer Träume denkt, so ist sie dennoch unentschlossen, was ihre Beziehung zu Kai betrifft. Das Verhältnis zu ihrer Mutter wird zunehmend angespannter und ihr Vater sorgt für Verwicklungen und Überraschungen. Eine Kette von Missverständnissen macht schließlich das Chaos perfekt. Weiterlesen »

Der 17-jährige Cap lebt mit seiner Mutter im ärmlichen Hamburger Stadtteil Veddel, wo viele Menschen von Industrieanlagen umgeben auf engstem Raum zusammenleben müssen. Eines Abends belauscht er in der S-Bahn eine Gruppe Jugendlicher, die auf dem Weg zu einer Hausparty an der Elbchaussee sind, und er beschließt ihnen zu folgen. Cap schafft es sogar, sich an den Sicherheitskräften vorbei Zugang zu der Poolparty zu verschaffen und ist von dem Reichtum geblendet. Nachdem er sich einen kurzen Überblick über den großzügigen Garten verschafft hat, erblickt er Lara, die sich offensichtlich langweilt. Er setzt sich zu ihr, sie tauschen Küsse aus und ziehen sich in eines der Gästezimmer zurück. Kurzerhand behauptet Cap, dass er der Hausherr ist, dem das alles gehört.

Der eigentliche Gastgeber Valentin zieht es vor, der Party fern zu bleiben und raucht lieber in seinem Zimmer einen Joint. Dem Reichtum und dem luxuriösen Haus in einem der reichsten Stadtteile Hamburgs kann er nichts abgewinnen. Seine berufstätigen Eltern sieht er kaum und wenn, dann üben sie nur Kritik an ihm. Seine Gleichgültigkeit und Flucht in eine Welt, in der er nur seine Ruhe haben will sowie die ständige Abwesenheit seiner Eltern nutzt Cap in der Folge für sein Lügengeflecht gegenüber Lara. Tatsächlich läuft zunächst alles bestens, doch dann begeht er einen tragischen Fehler. Weiterlesen »

William Andrews verlässt nach drei Jahren das Harvard College in Boston. Als er nach zweiwöchiger Fahrt mit der Kutsche und der Eisenbahn in Kansas ankommt, sucht er in Butcher’s Crossing den Fellgerber J.D. McDonald auf, um ihm Grüße seines Vaters auszurichten. Da Andrews unbedingt das Land kennenlernen möchte, schickt ihn der Fellgerber zu dem Büffeljäger Miller, weil der das Land wie kein anderer kennen würde. Andrews trifft ihn in einer Bar, und er lässt sich zu einer gemeinsamen Jagd überreden. Schnell werden sie sich darüber einig, dass Andrews für sämtliche Kosten aufkommen muss und sie legen seinen Anteil am Gewinn fest. In zwei Wochen wollen sie mit Charley Hoge und dem Häuter Fred Schneider aufbrechen. Doch Schneider ist skeptisch, ob es in den Bergen von Colorado überhaupt noch Büffel mit dem begehrten Winterfell gibt, da Miller vor fast zehn Jahren zuletzt dort war.

Der Ritt führt die vier Männer zunächst durch eintöniges, flaches Land. Voller Hoffnungen auf ein saftiges Steak verzehren sie Bohnen, Speck sowie Zwieback und trinken dazu Kaffee. Als aber ihre Wasservorräte zu Neige gehen, quält sie der Durst und sie sehen nur ausgedörrte Erde. Völlig erschöpft und mit aufgesprungenen Lippen stoßen sie endlich auf Wasser. Die Berge kommen in Sicht und schließlich auch eine gewaltige Büffelherde. Bald stapeln sich die Felle der zahlreichen erlegten Tiere und es herrscht Uneinigkeit darüber, wann der richtige Zeitpunkt für eine Rückkehr ist. Weiterlesen »

Die 17-jährige Johanna hat sich darauf gefreut, während des Urlaubs ihres Musiklehrers seine Katzen in seinem Haus mit großzügigem Garten und Pool zu hüten. Anfangs genoss sie das tägliche Bad und fühlte sich wie in einem Ferienhaus, doch zunehmend wich ihr Glück einer ungewissen Angst. Wenn sie nur misstrauischer gewesen wäre, hätte dieser Sommer ihr Leben nicht so nachhaltig verändert. Noch ein Jahr später versucht Johanna zu vergessen. Als ihr ein Zeitungsartikel in die Hände fällt, in dem die 14-jährige Kim als vermisst gemeldet wird, plagen Johanna Gewissensbisse, ob sie das nicht hätte verhindern können. Immerhin könnte die Vermisste dasselbe Schicksal wie sie ereilt haben, wenn es sich um denselben Täter handelt.

Vincent, der gerade mit seiner Familie aus dem Urlaub zurück ist, will mit seinen Freunden ein nächtliches Bad im Kanal nehmen. Da er niemanden von seinem Vorhaben begeistern kann, radelt er alleine los. Plötzlich hört er vom Ufer ein leises Jammern. Zu seinem Schrecken findet er ein verletztes, nacktes und äußerst verstörtes Mädchen, das sich kaum noch über Wasser halten kann. Vincent ist völlig verzweifelt und erst nach einigen schrecklichen Minuten trifft Hilfe ein. Kommissar Delmer glaubt Vincent zunächst nicht, dass er die mittlerweile identifizierte, verschwundene Kim retten wollte. Zumal bekannt wird, dass Elias, Vincents bester Freund, seit einigen Wochen mit Kim befreundet war. Weiterlesen »

Seite 5 von 1012345678910