Das sieht aber gar nicht gut aus von Werner Bartens

Das sieht aber gar nicht gut ausDurch das Buch “Das sieht aber gar nicht gut aus” von Werner Bartens erfährt der Leser unmissverständlich, wie es zwischen Arzt und Patient schnell zu Missverständnissen kommen kann und was ein Arzt mit seiner Aussage wirklich ausdrücken will. Ganz entscheidend für einen Krankheitsverlauf sind ein gutes Arzt-Patienten-Verhältnis sowie eine positive Erwartungshaltung. So muss es nicht zwangsläufig bei jedem mit erhöhten Cholesterinwerten zu gesundheitlichen Problemen kommen. Durch Rationalisierungen in den Krankenhäusern ist vieles auf der Strecke geblieben und der Arzt befindet sich oft in einem Dilemma, wenn er ein vorgeschriebenes Aufklärungsgespräch führen muss. Zu den Tumormarkern führt der Autor aus, dass einige überhaupt keinen Sinn machen und nicht aussagekräftig sind. Kritisch sieht er, wenn beispielsweise eine Studie über das Brustkrebsgen BRCA1 in der Fachliteratur mehr als eintausend mal zitiert wird, hingegen eine spätere, relativierende Studie nur sechsundzwanzig mal.

weiterlesenDas sieht aber gar nicht gut aus von Werner Bartens

Kein Stress mit der Entspannung von Martin Frondorf und Gabriele Veit

Kein Stress mit der EntspannungDas Buch mit der dazugehörigen CD “Kein Stress mit der Entspannung” von Martin Frondorf und Gabriele Veit will mit einer Anleitung zur Progressiven Muskelentspannung Stresssymptomen entgegenwirken. Neben den weitreichenden Konsequenzen durch Schlafstörungen werden von den Autoren Ängste jeglicher Art und Konzentrationsstörungen als Folge angegeben, aber auch Tinnitus, Asthma, Neurodermitis, Übergewicht und vieles mehr zählen sie dazu. Die Ursache sehen sie in der Frühzeit der Menschheit, zur Zeit der Jäger und Sammler. Sie machen deutlich, dass es bei dieser Form der Entspannung keine Suggestion gibt, wie das beim autogenen Training der Fall ist und weisen darauf hin, bei welchen Voraussetzungen vor dem Beginn der Übungen unbedingt ein Arzt konsultiert werden sollte.

weiterlesenKein Stress mit der Entspannung von Martin Frondorf und Gabriele Veit

Das stressfreie Gehirn von Don Joseph Goewey

Das stressfreie GehirnLaut einem von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin vorgelegten Stressreport sind im Jahr 2011 wegen psychischer Erkrankungen 59 Millionen Arbeitsstunden ausgefallen, zu denen noch Kosten in Höhe von sechs Milliarden Euro für die medizinische Behandlung hinzugerechnet werden müssen, was einer Steigerung von 80 Prozent innerhalb von fünfzehn Jahren entspricht. Zunehmender Termin- und Leistungsdruck ist für das unter dem Namen Burnout-Syndrom bekannt gewordenen psychischen Erschöpfungszustand verantwortlich.

Wie dieser Kreislauf durchbrochen werden kann, zeigt Don Joseph Goewey in seinem Buch “Das stressfreie Gehirn”. An Fallbeispielen, wie Menschen das Leben wieder genießen können, erklärt er die neuronalen Gehirnstrukturen. Er macht deutlich, welche Hirnregionen für unseren Instinkt, Sexualität, Reflex, Intellekt und unsere Urängste zuständig sind.

weiterlesenDas stressfreie Gehirn von Don Joseph Goewey

Asperger-Autisten – Kinder einer fremden Welt von Petra Habermehl

Asperger-Autisten – Kinder einer fremden WeltAus eigener Erfahrung schildert Petra Habermehl das Leben mit einem Asperger-Autisten. Sie ist selbst Mutter eines an diesem Syndrom erkrankten Kindes und beginnt mit dem Verlauf der Schwangerschaft und Geburt von Nikolas im Februar 1998. Schon frühzeitig stellen die Eltern eine hohe Schmerztoleranz ihres Sohnes fest. Es gibt Auffälligkeiten in seiner Motorik und im Kindergarten hält er sich nicht an Regeln. Die Mutter stellt das Kind unter anderem einem Orthopäden, einem Psychologen und einem HNO-Arzt vor. Nach der Diagnose ADHS wird Nikolas mit Ritalin behandelt und bekommt ein Hörgerät. Später wird deutlich, dass es sich bei seiner Entwicklungsstörung um das Asperger-Syndrom innerhalb des Autismusspektrums handelt und er wird ab Mai 2005 therapiert.

Immer wieder kämpft die Mutter um einen Platz ihres Sohnes an einer geeigneten Schule, weil er abgeschoben werden soll. Sie übt Kritik an den Lehrern und Schulleitern, die wegen fehlender Kenntnisse Nikolas falsch behandeln.

weiterlesenAsperger-Autisten – Kinder einer fremden Welt von Petra Habermehl

Langzeit-Immuntherapie der Multiplen Sklerose von Prof. Dr. Hayo Schipper

Langzeit-Immuntherapie der Multiplen SkleroseBei dem Buch “Langzeit-Immuntherapie der Multiplen Sklerose” richtet Prof. Dr. Hayo Schipper, wie der Titel schon verrät, sein Hauptaugenmerk auf die Langzeit-Immuntherapie, die zwar auch nicht in der Lage ist, die Krankheit zu heilen, aber immerhin zu bremsen. Um das zu verstehen, gibt er zunächst einen kurzen Abriss über Strukturen und Funktionsweisen der betroffenen Gehirnanteile und erklärt, wie Entzündung, Krankheitsschub, Sklerose und mögliche Behinderungsfolgen zusammenhängen. Der Autor zeigt in einer schematischen Darstellung einen Krankheitsverlauf und hebt die Bedeutung der Kernspintomographie für die Diagnose hervor. Weiter leitet er zu Faktoren über, die über die Verlaufsform entscheiden und äußert sich zu Wirksamkeit und Wirkungsweisen von Medikamenten.

Der Leser erfährt, was unter dem Begriff der neutralisierenden Antikörper zu verstehen ist und auch, wo die medizinischen Grenzen gesetzt sind. Denn Prof. Dr. Hayo Schipper gibt immer wieder ehrlich zu, in welchen Bereichen noch keine gesicherten Erkenntnisse vorliegen, was in der Praxis häufig nur „Ausprobieren“ bedeuten kann!

weiterlesenLangzeit-Immuntherapie der Multiplen Sklerose von Prof. Dr. Hayo Schipper

Prostatakrebs – Wege aus der Diagnostikfalle von Dr. Konrad Schüttler

Prostatakrebs - Wege aus der Diagnostikfalle Der Arzt Dr. Konrad Schüttler berichtet in dem Ratgeber “Prostatakrebs – Wege aus der Diagnostikfalle”, der sich sowohl an Ärzte, wie auch an Patienten richtet, aus eigener Erfahrung, die er mit dieser Krankheit gemacht hat. Bereits in seiner informativen Einleitung spart er zum Thema einer Überdiagnostik und –therapie nicht mit kritischen Worten. Nach einer Erläuterung über die Funktion der Prostata geht er ausführlich auf die rektale Untersuchung und ihre Aussagekraft ein. Er erklärt, dass ein schlechtes Testergebnis zur Früherkennung nicht gleichbedeutend mit einem Karzinom sein muss. Dem Test spricht er sogar eine wissenschaftliche Verwertbarkeit ab und listet beeinflussende Faktoren auf.

Aus seiner Perspektive als Betroffener schildert Dr. Konrad Schüttler die Vorgehensweise einer Biopsie, bei der Gewebeproben entnommen werden, und da es sich hierbei immer um eine Blindpunktion handelt, fehlen auch an dieser Stelle nicht kritische Anmerkungen zur Aussagekraft.

weiterlesenProstatakrebs – Wege aus der Diagnostikfalle von Dr. Konrad Schüttler

30 wichtige Fragen und Antworten zur Multiplen Sklerose von Dr. Martin Marziniak

30 wichtige Fragen und Antworten zur Multiplen Sklerose“30 wichtige Fragen und Antworten zur Multiplen Sklerose” gibt das Buch von Dr. Martin Marziniak und eignet sich damit hervorragend für alle an Multipler Sklerose Erkrankten, die sich einen ersten Überblick verschaffen wollen. Die Krankheit, die bis heute lediglich therapiert, aber nicht geheilt werden kann, führt zu entzündlichen Veränderungen und befällt Gehirn, Rückenmark oder die Sehnerven. Der Neurologe nennt Methoden der Diagnostik und auch, wie sicher die Ergebnisse sind. Er geht darauf ein, mit welchen Symptomen sich die Krankheit äußert und auch sehr ausführlich auf die Therapiemöglichkeiten mit den entsprechenden Wirkstoffen, den Darreichungsformen und jeweiligen Wirkungsweisen.

Weiterhin erfährt der Leser etwas über die Handhabung moderner Injektionssysteme und da auch deren Nebenwirkungen zur Sprache kommen, gibt es für ihn Tipps, wie er diese möglichst in den Griff bekommen kann.

weiterlesen30 wichtige Fragen und Antworten zur Multiplen Sklerose von Dr. Martin Marziniak

Sexualität und Schwangerschaft bei Multipler Sklerose von Dr. Kerstin Hellwig

Sexualität und Schwangerschaft bei Multipler SkleroseDas Buch “Sexualität und Schwangerschaft bei Multipler Sklerose” von Dr. Kerstin Hellwig ist ein Wegweise für Paare, von denen mindestens einer an Multipler Sklerose erkrankt ist und die sich ein Kind wünschen. Grundsätzlich, so leitet das Buch ein, besteht eine genetische Veranlagung zu dieser Krankheit, die sich auch auf die Nachkommen vererbt, doch bedeutet das nicht automatisch, dass ein Kind auch erkrankt. Die Autorin erklärt, wie die Sklerose die Sexualität beeinflussen kann, wobei Männer davon häufiger betroffen sind. Die primären Funktionsstörungen, wie die Erektionsfähigkeit beim Mann oder das Feuchtwerden der weiblichen Scheide, können Nebenwirkungen der verabreichten Medikamente sein und ebenso können sie eine Schwangerschaft verhindern. Die typische Ermüdbarkeit zählt zu den sekundären und unter den tertiären Störungen werden die psychischen und sozialen Folgen zusammengefasst. Hier verweist Dr. Kerstin Hellwig auf den Gynäkologen beziehungsweise den Andrologen als Ansprechpartner und hebt die Bedeutung einer offenen Aussprache, auch unter den Eheleuten, hervor.

weiterlesenSexualität und Schwangerschaft bei Multipler Sklerose von Dr. Kerstin Hellwig

Versteckte Symptome der Multiplen Sklerose von Dr. Nils Waldmann (Hrsg.)

Versteckte Symptome der Multiplen SkleroseLähmungen oder Spastiken sind eine offensichtliche Behinderung. Doch die „Krankheit mit den 1000 Gesichtern“, wie sie der Arzt Dr. Waldmann in seinem Buch “Versteckte Symptome der Multiplen Sklerose” nennt, quält die Betroffenen gerade mit Symptomen, die sich nicht offensichtlich äußern und häufig gar nicht der Krankheit zugeordnet werden. Ihnen widmet sich die Forschung erst seit kurzer Zeit mit dem Ziel einer verbesserten Lebensqualität. Krankheitsprozesse sollen verlangsamt und Behinderungen möglichst ganz vermieden werden.

Dr. Waldmann erklärt, dass es sich bei dem Krankheitsbild um eine Entzündung des zentralen Nervensystems handelt, die Seh-, Bewegungs- und Empfindungsstörungen verursacht. Die Ursache dieser auf einer Überreaktion des Immunsystems basierenden Krankheit konnte bis heute nicht aufgeklärt werden.

weiterlesenVersteckte Symptome der Multiplen Sklerose von Dr. Nils Waldmann (Hrsg.)

Mein Leben mit Epilepsie von Ines Preußer

Mein Leben mit EpilepsieDer Anteil an Menschen in einer Bevölkerung, die an Epilepsie leiden, wird in verschiedenen Quellen differenziert angegeben. Weltweit schätzt man, dass vier bis zehn von 1.000 Menschen daran erkranken. Die Universität in Münster rechnet allein für Deutschland mit jährlich über 30.000 Neuerkrankungen. Damit ist die Epilepsie die häufigste chronisch verlaufende Nervenkrankheit im Kindes- und Jugendalter.

Ines Preußer hat als betroffene Epileptikerin ihre eigenen Erfahrungen in dem Buch “Mein Leben mit Epilepsie” für Leidensgenossen niedergeschrieben, um ihnen Mut zu machen. Nach einer kurzen Einleitung zur Definition der Epilepsie, ihren Ursachen und Auslösern, setzt sie mit ihrem eigenen Werdegang in der Kindheit an.

weiterlesenMein Leben mit Epilepsie von Ines Preußer