Mathilde Schwabeneder gibt in ihrem Buch Die Stunde der Patinnen Einblick in die Strukturen des organisierten Verbrechens, der Cosa Nostra in Sizilien, der Camorra in Kampanien und der gewalttätigsten unter ihnen, der ´Ndrangheta in Kalabrien. Allen ist gemein, dass sie strenge Regeln für die Mitglieder der „Ehrenwerten Gesellschaft“ aufgestellt haben. Ein Ehebruch oder Verrat ist meist gleichbedeutend mit dem Tod. Junge Mädchen werden unter Gewaltanwendung in eine Ehe gedrängt, wenn es für die rivalisierenden Clans ein Gewinn ist, und zur Rettung der Ehre werden die eigenen Kinder ermordet.

Anhand von 17 Einzelschicksalen zeichnet die Autorin ein Porträt der Mafiosifrauen, die längst keine untergeordnete Rolle mehr spielen. Beispielsweise war Giusy Vitales ältester Bruder Leonardo dem seinerzeit berüchtigsten Paten Totò Riina unterstellt. Nach Leonardos Verhaftung wurde sie die wichtigste Verbindungsfrau, führte die Cosa Nostra an, sagte später als Kronzeugin aus und kam in ein Zeugenschutzprogramm. Nunzia Graviano lenkte ebenfalls die Geschicke, als ihr Bruder inhaftiert wurde, weil er einen Mord an einem Geistlichen befehligt hatte. Carmela Iuculano wurde mit knapp 17 Jahren schwanger. Als ihr sadistischer Ehemann verhaftet wurde, überbrachte sie seine Botschaften, kam selbst in Isolationshaft, wo sie von Giusy überredet wurde, ebenfalls auszusagen und fand dann Aufnahme in ein Zeugenschutzprogramm. Weiterlesen »

John McMillian versucht in seiner Gegenüberstellung Beatles vs. Stones eine Antwort auf die Frage des Mythos zu geben, der sich um die Rivalität der beiden Bands rankt, die mittlerweile Kultstatus erzielt haben. Tatsächlich haben sich die aus unterschiedlichsten Verhältnissen stammenden Bandmitglieder, wie die Zitate belegen, über viele Jahre sowohl gegenseitig gelobt, als auch negativ über die anderen geäußert. Während die Beatles, und ganz besonders Ringo, in Armut aufgewachsen sind, konnten sich die Eltern von Mick bereits Urlaube unter südlicher Sonne leisten.

John und Paul kannten sich bereits aus Schultagen und bei den ersten Auftritten im Jahr 1960 in Hamburg, wo sie auch erste sexuelle Erfahrungen sammeln konnten, traten die Beatles entweder in schwarzem Leder oder nachlässiger Kleidung auf. Erst ihr damaliger Manager, Brian Epstein, polierte ihr Image auf und verordnete ihnen die zu ihrem Markenzeichen gewordenen Anzüge, die sie jedoch nur widerwillig trugen. So änderten die als Schläger gefürchteten Beatles ihr Erscheinungsbild und avancierten zu den Fab Four. Dagegen gaben die aus gutem Hause stammenden Rolling Stones ihre ersten Konzerte im Sitzen, wobei sie Stücke coverten, die ihren Ursprung im afroamerikanischen Rhythm und Blues haben. Das Image, durch abscheuliches Benehmen aufzufallen, oktroyierte ihnen wiederum ihr Managerteam Oldham und Easton. Weiterlesen »

In diesem eher ungewöhnlichen Weihnachtsbuch Weihnachten – Das Fest der Feste gibt es zwar auch Weihnachtsgeschichten zu lesen, doch ist es vordergründig eine Interpretation der christlichen Glaubenslehre und eine wissenschaftliche Aufarbeitung derselben, wovon die Anmerkungen am Schluss zeugen. Die Herausgeberin Marita Ellert-Richter stellt verschiedene Religionen, Glaubensrituale, wie auch altgermanische Bräuche vor. In diesem Zusammenhang ist von den Rauhnächten die Rede, die zwölf Nächte umfassen, nämlich die Zeit zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag. Daher spricht man in einigen Regionen auch von der Zeitspanne „zwischen den Jahren“.

Das Buch bietet umfangreiches Hintergrundwissen zum Weihnachtsbrauchtum, was oftmals kaum von jemandem hinterfragt wird. So erfährt der Leser etwas über die historischen Hintergründe des Adventskranzes und darüber, wie vor langer Zeit das Begehen des Weihnachtsfestes überhaupt festgelegt wurde. Denn die Tradition des Weihnachtsbaums hat Wurzeln, die bis zu den Germanen zurückreichen. Für die abergläubischen Menschen standen immergrüne und spitze Nadeln für die Abwehr von Unheil. Diesen ursprünglichen Sinn hat der Weihnachtsbaum, der heute nur noch Dekorationszwecken dient, natürlich längst verloren. In den Geschichten wird auf die Wortbedeutung von „bescheren“ und somit auf das Phänomen des Schenkens eingegangen. Selbstverständlich ist auch vom Bischof von Myra die Rede, über den es keine verlässlichen Daten geben soll. Weiterlesen »

Wer eine Einladung zu einer Feier bekommt und sich denkt Ich kann da nicht nüchtern hin, erfährt aus dem Buch von Falko Löffler zunächst einmal, was ihm allein schon die Form der Einladung über die geplante Festlichkeit verraten kann. Je nach gewähltem Veranstaltungsort werden andere Erwartungen an den Gast gestellt, und natürlich gibt der Gastgeber mit der Auswahl der Dekoration auch einiges über die Absichten der Feier preis. Der Leser erhält Tipps, wie er sich angemessen kleiden kann, zu Gesprächsthemen und auch, welche Krankheiten er vortäuschen muss, falls er der Feier lieber fern bleiben möchte.

Besonderes Augenmerk legt der Autor auf Einladungen zu einem runden Geburtstag, wobei er jedem Jahrzehnt ein eigenes Kapitel widmet, da es eigene Besonderheiten aufweist. Das Buch gibt Antworten auf die Frage, wie eine Verlobung, ein Junggesellenabschied oder eine Hochzeit gefeiert wird, wobei natürlich auch die Themenhochzeiten und Hochzeitsspiele nicht ausgespart werden. Wer sich über Nachwuchs freuen durfte, erfährt, was bei einem Kindergeburtstag zu bedenken gilt und welche Unterschiede es bei der Planung vom ersten bis zum zwölften Geburtstag zu beachten gibt. Weiterlesen »

Mark Van Strydonck gibt historisch und archäologisch interessierten Lesern in seinem Buch Von Myotragus zu Metellus diesbezüglich umfassende Informationen über die Inselgruppe der Balearen. Seine Ausführungen beginnen mit der Entstehungsgeschichte vor 200 Millionen Jahren und enden bei der heutigen Gebirgsformation. Auf den vier größten Inseln Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera hatten die klimatischen Veränderungen über Jahrtausende natürlich auch Auswirkungen auf die Vegetation, die sich wegen der verschiedenen Winde nicht auf allen Inseln in gleichem Maße vollzogen. Inseltypische Spezies haben sich herausgebildet, die größtenteils wegen fehlender Immunität während der ersten Besiedlung durch die Menschen ausgelöscht wurden. Wann das der Fall gewesen ist, darüber existieren lediglich Hypothesen. Der Autor macht deutlich, wie Umweltfaktoren und Lebensbedingungen einen Einfluss auf die genetische Anpassung der Tiere hatten.

Sehr detailliert geht Mark Van Strydonck auf die unterschiedlichen Wohnformen und Bestattungsarten ein, wobei einige Nekropolen, künstlich geschaffene oder natürliche Grabhöhlen, in jüngster Zeit gerne von Hippies vereinnahmt wurden. Weiterlesen »

Sowohl das Verfassen, als auch das Lesen dieser Buchbesprechung setzt das Vorhandensein eines vernetzten Nervensystems voraus, mit dessen Entwicklung die Stammzellen bereits während der embryonalen Phase beginnen: Mit unserem Gehirn. Der promovierte Neurobiologe Henning Beck räumt in seinem Buch Hirnrissig mit einer Vielzahl von Mythen auf und will verständlich machen, was die Wissenschaft bisher über dieses spannende Organ in Erfahrung gebracht hat. Erst das Zusammenspiel von Groß-, Zwischen- und Kleinhirn ergibt ein perfektes Ganzes und natürlich geht der Autor auf die einzelnen Hirnzentren ausführlich ein. Sehr anschaulich erklärt er, was bei einer Elektroenzephalographie (EEG) gemessen wird oder was bei der funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) geschieht. Der Leser erfährt, dass der Mensch seiner Amygdala, einem Teil des limbischen Systems, bestimmte Abneigungen oder Vorlieben zu verdanken hat, warum das Hirngewebe gefaltet ist und ob ein großes Hirn mehr zu leisten vermag als ein kleines.

Die Natur hat es so eingerichtet, dass unser Gehirn vor allen anderen Organen versorgt wird und es kann seine Leistung durch den Ausbau neuronaler Verknüpfungen, der Synapsen, sogar steigern, je mehr es gefordert wird. Der Leser erhält Kenntnis darüber, welchen Einfluss Alkohol auf das Gehirn hat und ob es tatsächlich nachweisbare Unterschiede der Gehirne von Frau und Mann gibt. Weiterlesen »

Hinter der Amyotrophen Lateralsklerose, kurz ALS, verbirgt sich eine Krankheit, die das Nervensystem befällt und in der Regel innerhalb weniger Jahre zum Tod führt. Männer erkranken überdurchschnittlich oft an ALS und auffällig ist die häufige Erkrankung von Fußballspielern. Da über die Ursachen kaum etwas bekannt ist, wurde eine Stiftung zur Bekämpfung der Krankheit ins Leben gerufen. Prominente Personen wie Justin Bieber, Mark Zuckerberg und Bill Gates haben sich zu diesem Zweck bereits medienwirksam mit Eiswasser übergossen. Selbst Angela Merkel und Barack Obama sind aufgerufen, bei der Aktion „Ice Bucket Challenge“ mitzumachen.

Burkhard Linke ist einer der an ALS Erkrankten und gemeinsam mit seiner Frau musste er erfahren, wie sehr auch Ärzte irren können. Eine Betreuung mit einer künstlichen Beatmung in den eigenen vier Wänden wäre unmöglich, doch seit über vier Jahren beweist er, dass es geht. Angeblich hätte er nie wieder ohne einen Blasenkatheter leben können, was auch nicht zutraf und bezüglich der multiresistenten Keime, die sich in seiner Lunge festgesetzt hatten, straft er die Ärzte ebenfalls Lügen.

Angefangen hatte alles im Sommer 2003, als der 32-Jährige beim Kicken erste Fußhebeprobleme in seinem rechten Fuß feststellte. Weiterlesen »

Die Autoren Andreas Marquart und Philipp Bagus beginnen ihr Sachbuch Warum andere auf Ihre Kosten immer reicher werden mit einem geschichtlichen Rückblick auf erste direkte Tauschgeschäfte. Später haben die Menschen zum Tausch wertgeschätzte Edelmetalle eingeführt und da die Geldmenge stets der Goldmenge entsprach, besaßen die Bürger „gutes“ Geld. Erst seit 1971 unterliegt das Geld weltweit nicht mehr der Goldbindung, es ist nicht mehr gedeckt und somit „schlechtes“ Geld. Die Geldvermehrung unseres Papiergeldsystems, erklären die Autoren, geschieht nicht durch Förderung weiterer Edelmetalle, sondern durch einfaches Verleihen, wobei die Notenbanken im Zeitalter von elektronischem Geld nicht einmal mehr Geldscheine drucken müssen.

Am Beispiel einer kleinen imaginären Stadt wird dem Leser verdeutlicht, wie eine Umverteilung von Vermögen stattfindet, die leider nicht gerecht vonstatten geht. Gewinner sind immer nur die Erstempfänger wie der Staat sowie Banken und Großunternehmer. Das staatliche Geldmonopol hat eine Geldschwemme und Wertminderung zur Folge, die nach Ansicht von Adreas Marquart und Philipp Bagus zu Konflikten führen und somit den Frieden in Europa gefährden. Denn wenn die Kaufkraft stetig schwindet, wollen plötzlich alle ihr Geld loswerden. Obwohl die hohen Staatsverschuldungen die Ursache allen Übels sind, schieben Politiker die Verantwortung auf Naturkatastrophen oder Ölkrisen. Weiterlesen »

Die Autoren Hans-Peter Noll und Rolf Kiesendahl stimmen den Leser in ihrem Bildband mit einem historischen Rückblick in die Anfänge des Bergbaus, der damit einhergehenden aufstrebenden Stahlindustrie und einer beispiellosen Zuwanderungswelle Hunderttausender auf eine Reise durch Das unbekannte Ruhrgebiet ein. Erst die Erfindung der Dampfmaschine ermöglichte einen Vorstoß durch das Deckgebirge und die Nordwanderung des Bergbaus konnte einsetzen. Die Autoren räumen mit der Vorstellung vieler außerhalb dieser Region lebenden Menschen auf, die beim Ruhrgebiet immer noch an rauchende Schlote und verpestete Luft denken. Selbst von den im Ruhrgebiet lebenden Menschen dürfte nur wenigen bekannt sein, dass der ursprüngliche Hellweg, der heute teilweise zu einer stark befahrenen Autobahn ausgebaut ist, eine mittelalterliche Handelsstraße war.

Mit künstlerisch wertvollen und ausdrucksstarken Fotos untermalen Hans-Peter Noll und Rolf Kiesendahl ihre Beschreibungen und Erklärungen zum Duisburger Innenhafen, dem Schiffshebewerk in Henrichenburg, der Westruper Heide, dem Gasometer in Oberhausen, der Margarethenhöhe in Essen, dem Bergbau-Museum in Bochum oder der Zeche Zollverein in Essen, um nur einige Beispiele zu nennen. Weiterlesen »

Ulrich Brinkhoff bereist im Jahr 2012 mit seiner zweiten Frau Monika Südvietnam, wo er in den Jahren von 1965 bis 1968 als Botschafter für das deutsche Außenministerium tätig war. Er ist über die stets gratis zu benutzenden und sauberen öffentlichen Toiletten überrascht und wundert sich im Zug, dass die Sitzreihen durch eine Drehung immer der Fahrtrichtung angepasst werden. In seinem Reisebericht Albträume am Saigon-Fluss schreibt er von seinen über vier Jahrzehnte zurückliegenden Erinnerungen. Damals hat er gerade die junge Koreanerin Soo geheiratet und eine Versetzungsreise führt das junge Paar von Seoul nach Saigon.

Während der Kriegswirren in Vietnam werden sie eines Morgens durch die Detonation einer Autobombe aus dem Schlaf gerissen, aber trotzdem glauben noch alle an ein baldiges Kriegsende. Über einen Journalisten, für den Ulrich Brinkhoff illegal arbeitet, wird er mit den neuesten Kriegsmeldungen versorgt. Auf einem Rückflug von einem Kurzurlaub in Hongkong wird es gefährlich, als der Pilot zu einem Sturzflug zwecks Landung ansetzen muss, weil die Vietkong landende Flugzeuge angreifen. Zur Sicherheit lässt Ulrich Brinkhoff alle seine Wertgegenstände nach Deutschland verschiffen und immer häufiger hört er von explodierenden Bomben vor den großen Hotels. Weiterlesen »

Seite 5 von 1612345678910...Letzte »