Ortwin Ramadan hat in der Reihe „Die Superpiraten“ Lars und seine Freunde jede Menge Abenteuer bestehen lassen. In dem Band Die Superpiraten: Alarm auf dem Geisterschiff erfahren Lars, Boogi, Yuki und Timur von ihren Erzfeinden, den Wikingern, dass diese ein neues Boot gebaut haben: Die Piratenkillerlady. Von Neugier getrieben schleichen sich die vier Piraten zum Hauptquartier des Wikingers Hubert, wo sie von ihm überrascht werden. Sie fliehen auf ihrem Piratenfloß Albatros vor der Piratenkillerlady und geraten überraschend in ein schweres, orkanartiges Gewitter. Ohne Nahrung und Getränke treiben sie nach dem Sturm auf dem offenen Meer. Als endlich ein Schiff in Sicht kommt und Rettung verspricht, werden sie von Seeräubern gefangen genommen. Schnell merken sie, dass mit der eigentlichen Besatzung etwas passiert sein muss und hier irgendetwas absolut nicht stimmt.

Jeremy, der ebenfalls zu den Seeräubern zu gehören scheint, vertraut sich den vier jungen Piraten an und erzählt ihnen, dass er ein Sklavenjunge ist. Auf ungläubige Fragen erklärt er ihnen, dass er aus einer Zeit vor 300 Jahren stammt und wieder zu seiner Familie in Afrika zurück möchte. Weiterlesen »

David Knackmanns unglaubliche Vorlesenacht der vierten Klassen nimmt ihren Anfang, als die Schulleiterin Napollon einer Gesamtschule in Neustadt den Achtklässler dazu zwingt, als Lesepate die nächste Lesenacht verantwortlich zu leiten. Die alljährliche Lesenacht findet für die Viertklässler im Schulkeller statt und steht in diesem Jahr unter dem Motto „Ein Esel lese nie“. Zehn Kinder, darunter der geheimnisvolle Mikkel, kommen mit Schlafsack und Taschenlampe ausgerüstet zu David und er erhält den Generalschlüssel.

Doch nichts verläuft so, wie es sein soll. Das Buch, aus dem David vorlesen wollte, verwandelt sich plötzlich in ein ganz anderes Buch und besteht überwiegend aus leeren Seiten. Die ersten Zeilen fordern die Kinder zum Lösen von Rätseln auf. In diesen Rätseln werden ihnen Aufgaben gestellt und gelegentlich erscheinen wie von Geisterhand in einem der Kapitel weitere Textstellen. Einzelne Kinder werden zur Lösung weiterer Rätsel aufgefordert. Durch Zimmertüren, die plötzlich auftauchen und sich in Luft auflösen, verschwinden sie vorübergehend. Kellergewölbe erzittern und versetzen die Kinder in Angst. Weiterlesen »

In der Geschichte Der Fluch des Salamanders von Rüdiger Bertram leben die Zwillinge Lea und John bei ihrer Großmutter. Ihre Eltern sind als Wissenschaftler auf der Suche nach dem Orchideensalamander. Eines Tages erreicht die Zwillinge ein Brief ihrer Eltern samt Flugticket. In den Sommerferien sollen sie die Eltern in Guatemala besuchen. Zunächst kaufen sie in einem Outdoor-Laden das Nötigste ein und dann geht es los!

Als Lea und John von den Eltern empfangen werden, fährt sie der Indio-Junge Pablo in den Urwald, mit dem sich die Kinder in englischer Sprache verständigen können. Im Camp angekommen, ist ihre Schlafstätte lediglich eine Hängematte in einem Zelt. Doch nach der ersten Nacht finden sich Lea und John alleine mit Pablo im Dschungel vor. Die Eltern und auch alle anderen Indios sind spurlos verschwunden. Pablo will sie zur nächsten Stadt führen, doch der Fluss lässt sich nicht überqueren. Plötzlich werden die drei von Männern mit Gewehren verfolgt und schaffen es gerade noch, sich in einer Höhle zu verstecken. In einem Indio-Dorf werden sie gut aufgenommen und versorgt. Doch wenn Pablo anfangs skeptisch war, ist es jetzt John. Er wird zunehmend misstrauisch und hat den Verdacht, dass ihre Gastgeber etwas mit dem Verschwinden der Eltern zu tun haben. Weiterlesen »

In dem Kinderbuch Kiki von Antje Damm zieht die 9-jährige Antje mit ihren Eltern und den beiden jüngeren Geschwistern Flo und Fabi von einer Stadt in ein Dorf. Antje gefällt das gar nicht, denn alles ist hier fremd. Doch schnell schließt sie mit der gleichaltrigen Kiki Freundschaft, die eine „Werkstatt“ zum Basteln hat. Von ihr erfährt sie auch, wie mit Bildern eine „Wechselwand“ gemacht wird. Die Mädchen hecken Streiche und spielen mit ihren Barbie Puppen. Sie betätigen sich sogar als Archäologen und stellen ihre Fundstücke aus. Doch dann beendet plötzlich ein Unfall Antjes glückliche Zeit.

Kiki von Antje Damm eignet sich sowohl zum Vorlesen, als auch für erste eigene Leseversuche. Die Schrift ist großzügig gewählt und ausführliche Beschreibungen lassen im kindlichen Kopf Bilder entstehen. Dazu hat die Autorin zu jedem Kapitel selbst farbige Illustrationen gezeichnet. Ob Antje Damm eigene Kindheitserfahrungen in dem Kinderbuch verarbeitet hat, bleibt offen, denn sicher hat sie der Protagonistin nicht zufällig ihren eigenen Vornamen gegeben. Die Streiche der Mädchen erinnern an die Geschichten von Astrid Lindgren und die jungen Leser oder Zuhörer werden auch mit interessanten Informationen beispielsweise über Pompeji oder die Archäologie versorgt. Richtig lustig wird es an der Stelle, als es um die Vorstellung von Antje und Kiki geht, was Mann und Frau miteinander machen. Weiterlesen »

Der weise Hase Isopo von Hisakazu Fujimura erfreut sich seines Lebens und ist übermütig. Er genießt die Früchte der Jahreszeiten und lässt es sich gut gehen. Als er älter wird, verspürt er immer mehr eine Müdigkeit, doch die Schneeberge in der Ferne locken ihn zu sehr und er macht sich auf den Weg dorthin. Der Hase Isopo erreicht das Meer und ist von dem Spiel der Wellen fasziniert. Am Strand glaubt er einen Walfisch zu sehen, der von Menschen zerlegt wird. Doch bei näherer Betrachtung muss er feststellen, dass ihn seine Augen getäuscht haben. So gibt es für ihn auch nicht eine erhoffte Mahlzeit und er macht sich auf in den Wald. Erst wenn der letzte Schnee geschmolzen sein wird, dann gibt es wieder reichlich Nahrung für ihn. Dann folgt der Hase Isopo einem Bachlauf und erliegt wieder einer Täuschung. Er glaubt, zwei Streitenden im Wasser zu Hilfe eilen zu müssen doch kommt er nur nass und zitternd aus dem Wasser. Sein einziger Wunsch ist es nur noch, so schnell wie möglich nach Hause zu kommen. Plötzlich sieht er Rauch aufsteigen und schreit um Hilfe, da er ein Feuer befürchtet. Aber wieder haben ihn nur seine müde und alt gewordenen Augen im Stich gelassen. Schließlich weiß der Hase Isopo weiß wohin er gehört: Zu seinen Kindern und Enkelkindern, die sich um ihn sorgen und denen er von seinem aufregenden Leben erzählen kann. Weiterlesen »

Der 10-jährige Linus Lindbergh lebt direkt auf dem Flughafengelände des Ortes Kesselheim, dessen Besitzer Herr Tober immer neue Mietforderungen stellt, denn Linus Großvater Anton hat sich mühsam ein lebenslanges Bleiberecht erstritten. Und so wohnt Linus heute mit seinem Großvater und seiner Mutter Anna neben dem Tower und der Start- und Landebahn. Mit zur Familie gehört sein bester Freund Majus 12, ein intelligenter und mitfühlender Roboter und sein Hund Captain Einsicht, der allein mit seinen Gedanken ein Fahrzeug lenken kann. Linus Ziel ist es, zu den Q1-Mitgliedern zu gehören, einer Organisation, die sich mit Spiel-, Traum- und Zeiterfindung beschäftigt. Denn schließlich stammt er aus einer Erfinderfamilie und fliegt mit Varius, einer aus Abfällen gebauten Flugmaschine seines Großvaters. Seine Mutter gehört dem Rat der Erfinder als Präsidentin an und sein Vater hat sogar eine Zeitmaschine erfunden. Doch leider weiß niemand, was mit ihm passiert ist, denn seit drei Jahren gilt er als vermisst.

In der Schule schlägt sich Linus mehr schlecht als recht. Immer wieder hat er Ärger mit seinem Lehrer Herrn Weigel wegen nicht gemachter Hausaufgaben. Dabei hatte er doch wegen seiner Erfindungen keine Zeit dazu! Seinen Freunden darf er nicht mal etwas von dem von ihm entwickelten Traumhelm verraten, weil alles streng geheim bleiben muss. Weiterlesen »

Das kleine Büchlein Der Mond zu Gast von Ando Mikie enthält sieben Kurzgeschichten für Kinder. In der ersten Geschichte geht es um die Suche eines Bären nach seinem Ladybär. Doch bis der Bär seinen Ladybär endlich in den Armen halten kann, begegnet er einer Schildkröte, einer Biene und einer Raupe, die ihm alle auf ihre Weise eine Hilfe sind.
In einer nächsten Geschichte erfährt ein Wanderer, wie eine Fliege von einer Spinne, die Spinne von einer Eidechse, die Eidechse von einem Hahn, der Hahn von einem Fuchs und der Fuchs schließlich von einem Tiger gefressen wird. Jeden plagen Gewissensbisse, aber letztendlich haben sich doch alle wieder beruhigen können und sind zufrieden.
Weiter geht es mit einem Schlangenkind, dessen Vater Probleme mit der Vergangenheit hat, während die Mutter Probleme mit der Zukunft hat. Glücklicherweise kann ein Tiger helfend einspringen und kann das Familienglück der Schlangenfamilie wieder herstellen.
In einer weiteren Geschichte träumt ein Rabe von einer Silberreiherin, die er schon lange Zeit in einem Baum beobachtet hat. So gerne würde er ihr Freund sein und eines Tages bietet sie ihm tatsächlich ihre Freundschaft an. Doch der Rabe genießt dieses Glück nur kurzzeitig. Denn nun erblickt er in einem Baum eine Blauelster, für die er ins Schwärmen gerät. Und hört deshalb seiner Silberreiherin schon nicht mehr zu. Weiterlesen »

Über die Tannhaus-Grundschule flog an einem warmen Vormittag ein Hund, einfach so. Vor dem Fenster jedes einzelnen Klassenzimmers machte der Boxer Halt, fletschte seine Zähne und ruderte mit den Vorderbeinen. Genauso interessiert wie der Hund hineinschaute, schauten die begeisterten Kinder aus ihren Klassenzimmern auf das seltsame fliegende Tier hinaus. Und es fordert einiges von den Kindern. Die Lehrer wollen in Ruhe unterrichten, den Kindern kommt der fliegende Hund aber so seltsam vor, dass es sie gar nicht auf ihren Stühlen hält. Besonders beeindruckt ist die kleine Liselotte von dem Hund, selbst die Ermahnungen ihrer Lehrerin können diese Faszination nicht brechen. Als Lieselotte auf den Hund hinweist ist dieser nämlich bereits in das nächste Stockwerk geflogen und sie bleibt die einzige Zeugin dieser Begebenheit. Lieselotte, das wird schnell klar, ist ein einsames Kind, das Gefüge innerhalb der Klasse hat sich gefunden und sie ist irgendwie außen vor geblieben. Eine allerbeste Freundin hat sie nicht.

Draußen, in der Pause am Schulhof, läuft Lieselotte wie so häufig an ihren kleinen geheimen Ort und ist ganz erstaunt, den fliegenden Hund von vorhin dort zu entdecken. Auf ihr Erstaunen über die Entdeckung antwortet der Hund nicht mit einem Bellen, sondern mit einem durchdringenden „musst du mich gleich verpetzen?“ Weiterlesen »

Das Kinderbuch Gut so, Hexe Pollonia handelt von einer besorgten Hexe, die ihr Haus mal so richtig verzaubert und sich am Ende doch für ihr gemütliches altes Hexenhaus entscheidet. Die Geschichte wurde von Angelika Diem verfasst und von Susanne Szesny illustriert.

Hexe Pollonia lebt mit ihrem Haustier Camillo in einem kleinen Häuschen, als sie ein Hexelegramm von der Chefhexe bekommt. Sie soll das nächste Hexenfest ausrichten. Es soll schön und auch festlich sein. Zunächst freut sich Pollonia sehr, doch dann kommt ihre Kusine Hiberia Majoran vorbeigeflogen und verunsichert die kleine Hexe.

Doch Pollonia war kurz zuvor in der Hexenstadt um eine Schriftrolle mit drei Zaubersprüchen für Hexenhäuser zu kaufen und probiert auch gleich den ersten Zauberspruch aus. Das kleine Haus verschwindet hinter einer dicken Rauchwolke, die nach einem kurzen Moment wieder verflogen ist und Pollonias Haus besteht aus vielen leckeren Süßigkeiten. Weiterlesen »

Hast du schon einmal darüber nachgedacht, ob dein Bett auch bequem genug ist? Oder ob du dir nicht mal ein Neues anschaffen solltest? Der Bär schon! Und genau davon handelt das Bilderbuch Das beste Bärenbett von Brigitte Weninger, das mit sehr schönen Illustrationen von Barbara Connell ausgestattet wurde.

Der Bär hat Besuch von Hilda Hase, der es beim Bären eigentlich ja ganz gut gefällt. Doch dann fällt ihr sein Bett auf und sie ist der Meinung, dass der Bär ein ganz schreckliches Bett hat und darauf nicht gut schlafen kann. Er weiß dazu jedoch kaum etwas zu sagen und verspricht der Häsin, sich gleich morgen ein neues Bett zu suchen. In dieser Nacht fällt ihm das erste Mal auf, dass er wirklich nicht so gut schläft. Wie versprochen macht er sich am nächsten Morgen auf den Weg und schaut sich die Betten der anderen Tiere an. Sein erster Stopp ist bei Wenzel Wildschwein, bei dem er auch gleich einmal Probe liegt. Begeistert ist er allerdings nicht. Als er weiter geht, begrüßt ihn Frieda der Frosch ganz freundlich und zeigt ihm ihren neuen Schlafplatz. Auch hier liegt er einmal Probe. Weiterlesen »

Seite 8 von 9123456789