Um die Grabstätte des legendären Mongolenfürsten Dschingis Khan ranken sich auch noch fast 800 Jahre nach seinem Tod Legenden. Tatsächlich soll der Mongolenfürst testamentarisch bestimmt haben, dass seine Grabstätte geheim gehalten werden soll und vermutlich wurden 1800 Soldaten und Arbeiter getötet, nur um dieses Geheimnis zu wahren. Um die wahrscheinlich von einem seiner Söhne verfasste Schrift Geheime Geschichte der Mongolen geht es in dem Buch Die Kinder des Dschinn – Die Kristalle des Khan von P. B. Kerr.

Dschinn Nimrod, Onkel der 14-jährigen Zwillinge John und Philippa, folgt mit Butler Groanin einer Einladung ins Grandhotel Excelsior Vittoria nach Sorrent. Unerwartet kommt es zum Ausbruch des Vesuvs und Nimrod eilt als Vulkanologe seinem Kollegen Prof. Stürlüson, der sich zu Forschungszwecken mit Axel Heimskringla am Krater aufhält, zu Hilfe. Der Butler, dem das alles zu viel wird, kündigt kurzerhand. Doch nichts ahnend wird er von Mafiosi übertölpelt, gerät in die Hände einer Straßengang, landet auf dem Piratenschiff von Kapitän Sharkey und wünscht sich nicht erst bei den jemenitischen Terroristen, wieder Nimrod dienen zu können. Weiterlesen »

Der Sammelband Das große, bunte Buch von Krokodil und Giraffe von Daniela Kulot vereinigt vier Bilderbücher, die aufeinander aufbauen. In Ein kleines Krokodil mit ziemlich viel Gefühl hat sich das Krokodil verliebt. Nur leider in eine viel größere Giraffe, die ihn immerzu übersieht. So ersinnt das Krokodil allerhand Ideen, um die Aufmerksamkeit seiner Angebeteten zu erregen. Leider ist das Krokodil vom Pech verfolgt, bis ein Unglück die beiden doch noch zusammenführt.

In der Fortsetzung Das kleine Krokodil und die große Liebe möchte das Paar zusammenziehen. Zunächst ziehen sie in das kleine Häuschen des Krokodils, was natürlich für die Giraffe viel zu klein ist. So ziehen sie in das Haus der Giraffe um, doch reicht das Krokodil nicht einmal an den viel zu großen Tisch. Schließlich entwerfen und bauen sie ihr eigenes Haus, nämlich ein Schwimmbecken.

Die Giraffe und das Krokodil sind glücklich, aber es wird ihnen langweilig. Deshalb machen sie in Krokodil und Giraffe – ein richtig echtes Liebespaar einen Ausflug in die Giraffenstadt, wo allerdings alle das seltsame Paar auslachen. Nachdem sie in die Krokodilstadt geflüchtet sind, erleben sie hier dasselbe. Weiterlesen »

Frau Lange ist Wandas Lehrerin und möchte mit den Kindern einen Ausflug machen. Natürlich werden sich die Schüler über das Ziel nicht sofort einig, doch schließlich fällt die Entscheidung auf den Wildpark. Etwas Geduld müssen die Kinder aber noch mitbringen, denn der Ausflug startet erst in einer Woche.

Es ist Wandas erster Schulausflug und sie trifft Vorbereitungen, was sie alles mitnehmen möchte. Endlich ist es so weit und es geht mit dem Bus los. Wandas Mutter begleitet die Schulklasse, denn sie arbeitet als Fotografin und soll den Wildpark für die Zeitung fotografieren. Als weitere Begleitperson fährt Herr Behrens, der Vater eines Schülers, mit. Er hat gleich dafür plädiert, dass die Kinder in Zweierreihen gehen sollen. Nun haben sie das Malheur und müssen Yakup und Bernie suchen, die verschwunden sind. Vor einem Monster sind sie geflüchtet, das sich als harmloses Wisent entpuppt. Vom Tierpfleger bekommen die Kinder viele nützlich Erklärungen und er zeigt ihnen sogar zwei Luchs-Babys, die noch sehr verspielt sind. Weiterlesen »

Leo beschwert sich in dem Kinderbuch Leo lernt zaubern von Edith Schreiber-Wicke bei seiner Mutter darüber, dass er in der Schule lauter überflüssige Sachen lernen muss. Zaubern möchte er viel lieber lernen! Immer wieder hat er neue Ideen und Einfälle, wobei er die Mutter von der Arbeit am Computer abhält. Sie wird zunehmend ungeduldiger und erinnert ihn an seine Aufgaben. Nach Erledigung seiner Pflichten fährt Leo mit der Straßenbahn zu seinem Großvater Nonno. Unterwegs träumt er von einem Zauberer, wie er ihn sich in seiner Fantasie vorstellt. Mit seinem Großvater spricht er natürlich auch über seinen Wunsch zaubern zu können und ist erstaunt, was dieser ihm erklärt.

Auf dem Nachhauseweg findet Leo eine Geldbörse, in der sich nicht nur Geld, sondern auch ein Zettel mit dem Hinweis auf die Besitzerin befindet. Mit seiner Mutter sucht er die Adresse noch am selben Tag auf und sieht sich einer alten Frau gegenüber. Sie ist dankbar über die Rückgabe ihrer Geldbörse, denn das Geld musste noch für einen ganzen Monat reichen. Den angebotenen Finderlohn lehnt Leo ab, der sich als Überbringer des Glücks endlich wie richtiger Zauberer fühlt. Weiterlesen »

In dem Kinderbuch Der fliegende Dienstag von Müge Iplikçi wohnt die kleine Sibel mit ihren Eltern und den jüngeren Zwillingen Mehmet und Zara in Istanbul. Ihr sehnlichster Wunsch ist fliegen zu können. Für das anstehende „Zuckerfest“ geht sie mit ihrer Mutter und den Geschwistern zum Einkaufen auf den „Dienstagmarkt“, verliert sie aus den Augen und gibt sich ihren Tagträumen hin. Auf der Suche nach ihrer Familie begegnet Sibel einer älteren Frau, die im Müll nach Brauchbarem sucht. Später lernt sie auch noch ihre Enkelkinder Sinan und Dilek kennen und kann Traum und Wirklichkeit nicht mehr auseinander halten.

Müge Iplikçi, die in Istanbul geboren und aufgewachsen ist, vermittelt dem jungen Leser mit ihrem Buch viel Wissenswertes über die teils zu Europa, teils zu Asien gehörende Stadt Istanbul, die Türkei und ihre Bräuche. Dazu bedient sich die Autorin zahlreicher Fußnoten, in denen sie die Begriffe aus dem Text näher erläutert. Ihr ist es ebenfalls ein Anliegen, über Armut und soziale Härtefälle zu schreiben und hat das Thema gut auf der Verständnisebene eines Kindes umgesetzt. In der Geschichte bereitet nicht die Mutter das Frühstück, sondern ganz fortschrittlich der Vater, was vielleicht nicht unserer allgemeinen Vorstellung vom Leben in der Türkei entspricht. Weiterlesen »

Nach einer Studie des Marktforschungsinstituts Ipsos aus dem Jahr 2001 ist der Reitsport für Mädchen zwischen sieben und vierzehn Jahren die drittbeliebteste Sportart und in der Altersklasse von 15 bis 18 Jahren steht er sogar an zweiter Stelle. Mit dem Kinderbuch Charlottes Traumpferd – Gefahr auf dem Reiterhof entführt Nele Neuhaus den jungen Leser in eine Welt, die allerdings nicht für jeden erschwinglich ist.

Die 13-jährige Charlotte hat den Verkauf ihres geliebten Pflegepferdes Gento noch nicht verkraftet. In den Ferien fährt sie mit ihren Eltern an die französische Atlantikküste, wo sie nicht nur die Bekanntschaft mit Thierry, einem Jungen aus Paris, macht. Sie schließt auch einen sechsjährigen Wallach in ihr Herz und kann kaum glauben, als ihre Eltern einem Kauf zustimmen und sie in Zukunft ein eigenes Pferd reiten darf. Direkt nach den Sommerferien soll Won Da Pie, wie sie den Wallach nennt, in ihren Heimatort Bad Soden überführt werden. Als Charlotte ihrer besten Freundin Dorothee davon erzählen will, muss sie zunächst eine Enttäuschung hinnehmen, denn Dorothee hat jetzt mit Inga ein gemeinsames Pferd, die Stute Corsario. Inga ist eifersüchtig auf Charlotte und verhält sich ihr gegenüber immer abweisender. Weiterlesen »

Früh übt sich, was ein Meister werden will! Dieses Sprichwort hat bis heute von seiner Aktualität nichts eingebüßt. In einem speziell für Kinder herausgegebenen Buch macht der Usborne Verlag sie quasi von Kindesbeinen an mit Funktionsweisen und technischen Zusammenhängen vertraut. Das große Buch der großen Maschinen richtet sich an Kindergartenkinder ab drei Jahre und weckt mit zunehmendem Verständnis ihre Neugier. Die vielen Erläuterungen bieten auch noch Vierzehnjährigen interessante Details und es gibt für kaum ein Buch eine so breit gestreute Altersempfehlung eines Verlages.

Das im Großformat erhältliche Buch präsentiert auf großzügigen, farblichen und detailgetreuen Illustrationen von Gabriele Antonini eine Vielzahl von Maschinen. Exakte Bezeichnungen der einzelnen Maschinenteile weisen mit Pfeilen auf die entsprechenden Bauteile und Ergänzungen erklären ihre Funktionsweise. Die von Minna Lacey stammenden Texte können kleinen Kindern vorgelesen werden, bis sie selbst in der Lage sind, die Texte zu lesen. Weiterlesen »

Für Nordrhein-Westfalen verzeichnet das Statistische Landesamt 26,2% Schüler mit einer Zuwanderungsgeschichte, bezogen auf das Schuljahr 2010/11. An unseren Schulen geht es, je nach Einzugsgebiet, mehr oder weniger multikulturell zu. In genau so eine gemischte Schulklasse geht Doogal in dem Kinderbuch Tommy Mütze von Jenny Robson. Er ist Schüler der Colliery Primary Schule in Südafrika und besucht wie sein bester Freund Dumisani die Klasse 4SV. Eines Tages stellt ihnen der Schuldirektor Mr Rasool einen neuen Schüler vor: Tommy MacAdam. Er fällt sofort allen auf, weil er sein komplettes Gesicht bis über den Hals hinter einer Wollmütze verbirgt, aus der nur die Augen herausschauen. Doogal, Dumisani und auch Cherise, Obakeng, Riyaad, Mpho und Billy de Beer sind neugierig, was Tommy zu verbergen hat. Vielleicht ist er krank und hat keine Haare mehr? Versteckt er Narben oder ein Feuermal? Jeden Tag wollen sie mit neuen Tricks hinter sein Geheimnis kommen, doch macht es ihnen Tommy nicht leicht.

Jenny Robson hat für das Kinderbuch Tommy Mütze den Protagonisten Doogal in der Ich-Form erzählen lassen. Da die Vornamen der Schüler zum Teil eine schwierige Aussprache haben, könnten diese dem jungen Leser eventuell Probleme bereiten. Weiterlesen »

Bleibt locker, Leute! ist das Motto von Luis Baumann, denn nur so kann er die vielen Stunden, die ein Tag hat, überhaupt durchstehen! Obwohl er schon in die vierte Klasse geht, wird er von allen zu Hause noch „der Kleine“ genannt. Wann hört das endlich auf? Seine Geschwister, die Zwillinge Julian und Jess, sind beide schon vierzehn und werden immer die Älteren sein! Vor allem mag er seine Schwester Jess nicht, weil sie oft sein Mittagessen aufgegessen hat, wenn er hungrig aus der Schule kommt. Und das, obwohl sie abnehmen will!

Eigentlich war Vincent immer Luis’ bester Freund. Aber seit Detlef Weich, der sich nur Zorro nennt, neu in die Klasse kam, stimmt irgendetwas nicht mehr mit Vincent. Zusammen wollten sie einen Comicfilm drehen und plötzlich hat sein Freund kein Interesse mehr daran. Gerade jetzt wäre Luis so auf ihn angewiesen, weil er von Zorro und seiner Gang nur ausgelacht wird. Die haben sich sogar noch Verstärkung aus der siebten Klasse geholt und machen ihm das Leben schwer. Doch Luis ist vom Pech verfolgt und es gibt Ärger, als er sich zur Wehr setzt. Er folgt der Geburtstagseinladung von Cleo und ist enttäuscht, weil im Gegensatz zu früher nur noch Musik gespielt wird und die Mädchen von den ach so süßen Bandmitgliedern träumen. Weiterlesen »

In der ersten Geschichte Meistens mordsmäßig motzig aus dem Doppelband Judy Moody von Megan McDonald ist für die Drittklässlerin Judy nichts so, wie es sein sollte. Mit ihren Eltern und ihrem ein Jahr jüngeren Bruder Stink lebt sie in Virginia und möchte am liebsten Ärztin werden. Noch hat sie die Collage, die sie für den Unterricht anfertigen muss, nicht fertig. Ihre Laune wird nur noch schlechter, als sie von ihrem alten Verehrer Frank Perle eine Einladung zum Geburtstag bekommt, wo sie doch viel lieber mit Rocky auf Entdeckungsreise geht. Auf der Geburtstagsparty sind nur Jungs und am liebsten würde Judy sofort wieder gehen. Doch als alle anderen gegangen sind, lernt sie Frank von einer ganz anderen Seite kennen.

Wie werde ich berühmt? will Judy in der zweiten Geschichte wissen. Denn sogar ihre Klassenkameradin Jessica hat schon in einem Buchstabierwettbewerb gewonnen und kam damit in die Zeitung. Judy präpariert einen Kirschkern auf ganz alt und hofft damit den großen Durchbruch zu erlangen. Enttäuscht nimmt sie erneut Anlauf, als eine Zoohandlung einen Wettbewerb ausschreibt. Doch daraus wird auch wieder nichts. Ein letzter Versuch, ins Guinnessbuch der Rekorde zu kommen, endet damit, dass sich Frank einen Finger bricht und im Krankenhaus landet. Unerwartet wird Judy hier zum Puppendoktor-Phantom gekürt! Weiterlesen »

Seite 7 von 9123456789