Nicht nur viele Kinder haben ein mulmiges Gefühl, wenn sie in einem Gewässer mit dunklem Grund schwimmen und nicht sehen können, was sich unter ihnen befindet. Auch manchen Erwachsenen geht es nicht anders und sie ziehen einen hellen Untergrund wie weißen Sand vor. Dunkles Wasser wird mit Tiefe assoziiert und die Ängste davor, die sich bis zu Panikattacken steigern können, liegen vielleicht in unseren Urinstinkten begründet.

In dem Kinderbuch Anton taucht ab von Milena Baisch fährt Anton in den Ferien mit seinen Großeltern auf einen Campingplatz. Bei der Ankunft ist er richtig sauer, weil es anstelle eines Pools nur einen See gibt. Dabei hasst Anton Seen, denn sie haben schwarzes Wasser und sind sicher voll grässlicher Schlingpflanzen. Obwohl er lieber im Bett fernsehen möchte, muss er mit den Großeltern zum See. Sie bestehen auch noch darauf, dass er sich auf dem Campingplatz Freunde suchen soll, wo er doch genug Chatfreunde hat. Anton sieht den anderen Kindern zu, die mit Vergnügen über einen Steg rennen und ins Wasser springen. Das kommt für ihn ganz sicher nicht infrage, denn so „bekloppt“ ist er nicht. Außerdem macht er hier die Bekanntschaft mit einem Angeber, der „Arschbomben“ macht, aussieht wie ein rasierter Pudel und ihm auch noch droht. Weiterlesen »

In dem Kinderbuch Wie geht es Dir? Mir geht es gut! von Doreen Beilke erklärt die kleine Elsa ihren Eltern, dass sie gerade einen Brief an ihre Omi in den Briefkasten geworfen hat, den sie nun aber sofort zurück haben möchte, weil er dort im Dunkeln ganz alleine ist. Ihre Eltern trösten sie daraufhin, weil der Brief im Kasten sicher ganz tolle Brieffreunde finden wird. Auf allen weiteren Seiten folgen vierzehn Briefe, wie sie Kinder ihren Freunden schreiben. Aber auch ein Bewerbungsschreiben, ein Brief eines Kindes an seinen Vater, ein Wunschzettel an den Weihnachtsmann, Glückwünsche an ein Brautpaar und ein Schreiben einer Schulleiterin an die Eltern eines Schülers sind darunter zu finden.

Wer das großformatige Buch Wie geht es Dir? Mir geht es gut! von Doreen Beilke zur Hand nimmt, freut sich auf den ersten Blick, denn das schön gestaltete Cover und die vielen bunten Illustrationen, die allesamt von Lena Ellermann stammen, sind vielverspechend. Ob nun Eltern, Großeltern oder Geschwister aus dem Buch vorlesen, sie werden nach der ersten Seite auf den Fortgang der Geschichte gespannt sein. Mehr als der oben beschriebene Inhalt existiert aber leider nicht. Weiterlesen »

Das mutige Buch von Moni Port beschreibt die verschiedenen Facetten zum Thema Angst und wie sie sich äußert. Die Autorin weist darauf hin, dass Angst nicht unbedingt etwas Schlechtes sein muss und den Steinzeitmenschen sogar das Überleben sicherte. Es macht also durchaus Sinn, vor einigen Dingen Angst zu haben. Doch gibt es auf der anderen Seite auch Ängste, die unberechtigt sind und gar keine Gefahr darstellen. Moni Port zeigt Körperreaktionen auf, die der Mensch bei Angst entwickelt und die jeder schon an sich wahrgenommen hat. Weiter erzählt sie von Ängsten, denen man sich freiwillig und gerne aussetzt, wenn Kinder beispielsweise eine Geisterbahn besuchen. Die Autorin geht der Frage nach, wo Ängste ihren Ursprung haben können und zeigt mögliche Wege auf, mit denen Kinder Ängste besiegen und wie sie sich selbst davon befreien können.

In kindgerechter Sprache fasst Moni Port viel Wissenswertes und Interessantes über die verschiedensten Formen der Angst zusammen. Jedes Kind wird sich in dem Buch wieder finden und kann sich mit einer der vielfältigen Formen der Angst identifizieren. Auf den meisten Seiten ist zwar nur ein kurzer Text zu finden und das ganze Buch könnte innerhalb weniger Minuten gelesen werden. Weiterlesen »

Das Kinderbuch Rocco Randale – Vampirjagd mit Tomatensuppe von Alan MacDonald bietet gleich drei lustige Geschichten in einem Band. In der ersten „Vampirjagd mit Tomatensuppe“ veranstaltet die Schule von Rocco eine Lesewoche, zu der die Kinder verkleidet kommen dürfen. Rocco selbst tritt als Dracula auf und wird gemeinsam mit seinen Mitschülern Damian und Hugo von Hausmeister Herr Motzke fast zu Tode erschreckt, der ebenfalls als Vampir verkleidet erscheint. Als die Kinder beobachten, wie Herr Motzke eine rote Flüssigkeit trinkt, die ihnen verdächtig nach Blut aussieht, haben sie einen schlimmen Verdacht: Die ehemalige Lehrerin Frau Welkblüt, die sie nie mehr gesehen haben, könnte vom Hausmeister ermordet worden sein. Sie beobachten Herrn Motzke und müssen unbedingt an seine Schlüssel für den Schuppen kommen, in dem sie Leichen oder Skelette vermuten.

Um die verfilzten und ungewaschenen Haare von Rocco geht es in der zweiten Geschichte „Friseurbesuch mit Hindernissen“. Beim letzten Mal hat der Friseur sogar Läuse bei Rocco entdeckt und nun ist es wieder so weit. Rocco soll mit seinem Vater zum Salon „Haarakiri“, wo Harro mit einem elektrischen Haarschneider allen Kunden den gleichen Haarschnitt verpasst. Weiterlesen »

Das Detektivbüro „LasseMaja“ hat einen neuen Auftrag: Sie müssen das Rätsel um Das Cafégeheimnis lösen, bei dem es um einen Ladendiebstahl geht. In dem kleinen schwedischen Ort Valleby ist das Café Marsaan von Besitzer Steve in diesem Jahr bereits zwei Mal überfallen worden. Auffällig daran ist, dass die Überfälle immer nur dann passiert sind, wenn viel Geld in der Kasse war. Schnell kommen der Polizeiinspektor sowie auch Lasse und Maja zu dem Ergebnis, dass ein Mitarbeiter des Cafés dem Räuber einen Hinweis geben muss. Bei ihren Recherchen stellen sie fest, dass jeder der Beschäftigten ein Motiv hätte, mit dem Räuber gemeinsame Sache zu machen: Ulla möchte sich selbstständig machen, ihre Tochter Sara will auf eigenen Füßen stehen und Dino braucht Geld für seine kranke Mutter. Sie stellen dem Räuber eine Falle um ihn auf frischer Tat zu ertappen.

Einen weiteren Fall müssen Lasse und Maja lösen, als sie eigentlich auf dem Weg zum Strand sind. Der Polizeiinspektor verrät ihnen Das Zirkusgeheimnis: Ein Taschendieb ist immer an dem Ort unterwegs, an dem der Zirkus seine Zelte aufgebaut hat und nun logiert er in Valleby. Die Vermutung liegt nahe, dass der Taschendieb in den Reihen der Zirkusleute selbst zu suchen ist. Weiterlesen »

Nach einem Umzug muss Nino eine andere Schule besuchen, was ihm gar nicht gefällt. Denn dort kennt er weder seine Mitschüler noch die neue Klassenlehrerin und möchte deshalb viel lieber zu Hause bleiben. Nachdem ihn seine Mutter am ersten Tag zur Schule begleitet hat, heißt ihn Frau Hahn in der Klasse 2a willkommen und stellt ihn den anderen Schülern vor. Doch anstatt sich auf den angebotenen, freien Platz neben Lara zu setzen, zieht der sehr schüchterne Nino einen freien Tisch ganz hinten im Klassenraum vor und setzt sich auf den Boden unter den Tisch. Ben macht sich darüber lustig und fragt Nino, ob er als „Tiefseetaucher“ auch seine Schwimmflossen und den Schnorchel mitgebracht hat.

Doch Nino staunt nicht schlecht, als ein Drache aus seinem Lesebuch steigt und ihm Mut macht. Die Mitschüler fragen sich verwundert, mit wem sich Nino unterhält, da der Drache Chili für sie unsichtbar ist. Ben hält Nino schon für „plemplem“, während Lara bewundernde Blicke auf Nino wirft. So vertraut er ihr auch eines Tages sein Geheimnis an und als sie ihn besuchen kommt, bittet er seinen Drachen, sich für sie sichtbar zu machen. Weiterlesen »

Ella besucht in Finnland eine zweite Schulklasse. Da von der Gemeinde einige Schulen geschlossen werden sollen, müssen alle Lehrer eine Erklärung ans Schulamt schreiben. Dummerweise verwechselt ihr Lehrer seinen Brief mit einem Aufsatz von Ella, der vom letzten Schulausflug zum Zoo handelt. In der Konsequenz führt das zu ungeahnten Verwicklungen und die Verantwortlichen im Schulamt glauben, dass sie die Schüler vor ihrem Lehrer schützen müssen. So muss Ella mit ihren Mitschülern Hanna, Tiina, Timo, Rambo, Mika und Pekka von nun an eine „Monsterschule“ besuchen, die viel zu groß und unübersichtlich ist.

An der neuen Schule treffen sie auf Anna, die ihnen von einem Schüler erzählt, den niemand berühren darf und vor dem sich alle fürchten. Denn sein einflussreicher Vater hat viel Geld und will genau auf dem Platz, auf dem ihre alte Schule steht, eine Formel-1-Rennstrecke für seinen Sohn Kimi errichten lassen. Der Lehrer und die Mütter der Schüler arbeiten gemeinsam an einem Plan, wie sie die alte Schule vor dem Abriss retten können. Doch kommt es noch schlimmer, als eines Tages Kimis Vater vor der Haustür des Lehrers steht und ihm einen weiteren gemeinen Plan unterbreitet. Weiterlesen »

Die Sommerferien ziehen sich hin, es ist heiß und dem elfjährigen Felix sowie den beiden zehnjährigen Mädchen Mia und Corinna ist langweilig. Am Bahndamm zündeln sie mit Feuer und plötzlich greifen die Flammen um sich. Vergeblich versuchen sie, das Feuer mit den Füßen auszutreten und unter Kontrolle zu bringen, was Fräulein Fontana beobachtet und so werden sie zwei Tage später in der Zeitung als die Helden gefeiert.

Die Kinder leben von nun an ständig mit der Angst, dass die Wahrheit herauskommen könnte. Sie gründen einen Club der Meisterdetektive und halten Ausschau nach dem „Unheimlichen“, das ihnen überall begegnet: In Form von drei Erwachsenen, die alle kleinen Katzen ertränken wollen oder in Gestalt des Trinkers Herrn Brüning, den sie stützend nach Hause begleiten. Wenn es auch niemand ausspricht, so halten ihn alle für den Feuerteufel und ausgerechnet Felix, der eine Einweisung in ein Kinderheim fürchten muss, entbindet Mia und Corinna von dem Schwur, ihn niemals zu verraten und beichtet Herrn Brüning die Wahrheit.

In dem Kinderbuch Helden von Jutta Richter ist bei den Handlungspersonen nicht alles zum Besten bestellt und nach außen versuchen alle, einen Schein zu wahren. Die Metzgersfrau Trietsch sorgt für den Dorfklatsch, mit dem sie die Gerüchteküche anheizt. Weiterlesen »

Für die Buchreihe „Erst ich ein Stück, dann du“ hat Bettina Obrecht ein Kinderbuch über Delfine geschrieben. Darin fährt Marvin mit seinen Eltern auf eine italienische Insel im Mittelmeer und ist ganz unglücklich, weil sein älterer Bruder Till nicht mit ihnen fahren wollte. Das ändert sich schlagartig, als er Pauline trifft, die ihre Ferien immer in dem Küstenort bei ihren Großeltern verbringt. Pauline kennt nämlich eine Bucht, in der ein Delfin einen Hund zum Spielkameraden hat. Marvin will das erst gar nicht glauben, doch kann er sich bei einem Besuch an einer traumhaft schönen Bucht davon überzeugen, wie der Hund zu dem Delfin ins Wasser stürmt und sie gemeinsam schwimmen.

Eines Tages stehen die Kinder jedoch enttäuscht vor einem Bauzaun. Von den Arbeitern erfahren sie, dass an der Bucht eine große Ferienanlage entstehen soll. Nicht nur Marvin und Pauline sind entsetzt, sondern auch die Wissenschaftlerin Regina Wagner, die ihnen viel über das Leben der Delfine erzählen kann. Sie nimmt die Kinder mit zu einem Besuch in einem Delfinarium, wo sie das Verhalten der Tiere erforscht. Weiterlesen »

Nick Wright ist der Held, oder besser gesagt der ewige Loser in dem Comic-Roman Super Nick – Bis später, ihr Pfeifen von Lincoln Peirce. Zu Hause muss er neben seinem Vater seine 15-jährige Schwester Ellen ertragen und in der Schule scheint der Sechstklässler auch nur vom Pech verfolgt. Gerade ist er aus einem Traum mit dem Horrorszenario erwacht, dass seine Lehrerin Mrs. Godfrey einen Heimatkundetest schreiben lassen will, da holt ihn schon die Realität ein. In Gedanken geht er sämtliche Möglichkeiten durch, damit er den Test nicht mitschreiben muss, denn eine weitere schlechte Note hat Nachhilfe zur Konsequenz. In seiner Verzweiflung denkt er sogar daran, sich selbst eine Entschuldigung mit gefälschter Unterschrift zu schreiben.

Nick hat es auch wirklich nicht leicht: In der Schule weiß Francis immer alles und Gina ist eine Petze. Einziger Lichtblick ist sein Glückskeks mit der Prophezeiung, am heutigen Tag alle zu übertreffen. In seiner Phantasie malt sich Nick schon die tollsten Rekorde aus, die er erzielen könnte und ihn zum Held machen. Aber egal, was er anpackt, es endet in jeder Unterrichtsstunde mit einem Verweis seiner Lehrer. Und das bedeutet Nachsitzen bei der Schulsekretärin Mrs. Czerwicki. Weiterlesen »

Seite 6 von 9123456789