Georg und sein jüngerer Bruder Konrad stehen vor einem Schaufenster und bewundern die vielen kleinen Figuren aus Holz, denn so einen weißen Schneemann, ein Weihnachtsmännchen oder Schlitten hätten sie auch gerne. Leider haben ihre Eltern kein Geld für diese wertvollen Sachen. Als Georg einen gelben Stern in dem Schaufenster hängen sieht, beschließt er, genau so einen Stern zu Hause zu basteln. Er soll ein Weihnachtsgeschenk für seine Eltern sein. Doch so sehr er sich bemüht, gelingt es ihm nicht, die sechsundzwanzig gebastelten Spitzen zu einem runden Stern zu verarbeiten.

Da entschließt sich Georg, seinen Opa um Hilfe zu bitten. Er erklärt ihm anhand seiner Versuche, wie der Stern aussehen soll, den er basteln möchte. Doch einen solchen Stern nachzubauen, gelingt auch seinem Opa nicht, denn es handelt sich um einen ganz besonderen Stern, einen Herrnhuter. Traurig geht Georg nach Hause. Umso erfreuter ist er, als ihm sein Opa eines Tages, rechtzeitig vor dem Weihnachtsfest, einen Bausatz überreicht. Gemeinsam haben sie den Stern, den Opa sogar mit einer elektrischen Beleuchtung versehen konnte, zusammengebaut und Georgs Eltern zu Weihnachten geschenkt. Weiterlesen »

Wie der Titel des Buches Maja auf der Spur der Natur von Ulf Svedberg bereits verheißt, begibt sich das Mädchen Maja auf eine Entdeckungsreise durch die Natur. Dabei wird den jungen Lesern schnell klar, dass sie lediglich neugierig ihre Augen und Ohren für alles öffnen müssen, um vieles zu sehen, was ihnen sonst bei oberflächlicher Betrachtung verborgen bleibt.

An dem Beispiel eines Ahornbaums sowie der Vogel-, Pflanzen- und Tierwelt zeigt Ulf Svedberg die jahreszeitlichen Veränderungen jeweils zum Beginn eines der vier Kapitel Frühling, Sommer, Herbst und Winter auf. Zum Frühling erklärt er die Bedeutung der Jahresringe von Bäumen und wie den Pflanzen ein Abend vorgetäuscht werden kann. Außerdem wird ein Vogelmännchen auf Brautschau geschickt. Der Leser weiß nach der Lektüre, dass Schlangen mit ihrer Zunge Gerüche wahrnehmen und dass es keinen Honig geben würde, wenn die Pflanzen nicht mit ihren farbenprächtigen Blüten Bienen anlocken würden. Zum Sommer gehören Mücken und der Autor macht deutlich, wo die Mücken ihre Eier ablegen, warum sie stechen und gibt Verhaltensregeln bei Insektenstichen. Weiterhin klärt der Autor darüber auf, welche Lebewesen sich im Unterholz tummeln und wozu sich die verschiedenen Kräuter, Beeren und Blätter eignen. Der Leser erfährt aber auch von kuriosen Dingen, dass beispielsweise die Ohren eines Heupferdes an den Vorderbeinen sitzen und er lernt einen „Wassergucker“ zu bauen, mit dem er seine Beobachtungen unter Wasser fortsetzen kann. Weiterlesen »

Hanna und Leon überraschen ihren Papa zum Geburtstag mit einem gedeckten Frühstückstisch. Nach einem gemeinsamen Frühstück hält aber auch Papa für seine Familie eine Überraschung bereit: Alle dürfen an diesem besonderen Tag mit zu seinem Arbeitsplatz an einer riesigen Baustelle. Die beiden Geschwister staunen über die vielen Lastwagen, die zwischen Sandfabrik und Baustelle pendeln, als Papa plötzlich zum Telefon greift, weil einige Laster einen falschen Weg durch ein Loch in einem Bauzaun einschlagen. Danach dürfen die Kinder auf einem Sandhügel spielen und der fünfjährige Leon ist vom vielen Sand schleppen ganz außer Atem, denn er ist krank, weil er ein Loch in seinem Herz hat. Nachdem Hanna und Leon auch noch alle Arbeiter besucht haben, fallen sie am Abend nach dem aufregenden Tag müde ins Bett.

Das Buch Unser Leon hat einen Herzfehler gehört zu der Reihe „Geschwisterbücher“ von Rolf Vortkamp, der selbst als Kinderarzt praktiziert. Hanna erzählt von den Geschehnissen in der Ich-Form, womit Kindern ein komplexer Sachverhalt lebensnah und in kindgerechter Form verständlich gemacht wird. Laut Klappentext erzählt Hanna von ihrem Bruder Ben, wobei es sich offensichtlich um eine Namensverwechslung handelt. Weiterlesen »

Die Eltern des kleinen Niko erwarten Nachwuchs, doch muss das Baby weit vor dem errechneten Geburtstermin per Kaiserschnitt auf die Welt geholt werden. Als sogenanntes Frühchen kommt Lisa direkt nach der Geburt in eine Kinderklinik, wo sie auf einer Intensivstation rund um die Uhr überwacht wird. Da Kinder hier keinen Zutritt haben, darf Niko seine kleine Schwester auch noch nicht besuchen. Erst, als sie auf eine reguläre Station verlegt werden kann, darf er Lisa das erste Mal „richtig“ sehen und anfassen. Endlich kommt der Zeitpunkt, dass sie nach Hause darf, doch müssen die Eltern immer noch häufig in die Klinik zu weiteren Untersuchungen.

Rolf Vortkamp, der selbst als Kinderarzt tätig ist, hat das Buch Unsere Lisa ist ein Frühchen speziell für Geschwisterkinder von Frühchen geschrieben. Er lässt Niko in der Ich-Form erzählen, womit er den Kindern, denen das Buch vorgelesen wird, eine Identifikation und durch die kindgerechte Sprache des Protagonisten ein besseres Verständnis ermöglicht. Farbige Illustrationen von Martin Speyer, der als Kinderkrankenspfleger die entsprechende Fachkenntnis mitbringt, unterstützen den Text und Kindern werden so anschaulich die Wachstumsphasen eines Babys im Mutterleib erklärt. Weiterlesen »

Emma macht mit ihren Eltern und ihrem Bruder Ben Urlaub an der Ostsee. Die Familie fährt mit dem Auto los und wie es wohl häufig genug in der Praxis vorkommt, haben sich Mutter und Vater gegenseitig aufeinander verlassen und etwas zu Hause vergessen, was sie unbedingt brauchen. Während der langen Fahrt wird natürlich auch ein Rastplatz angefahren. Mutter hat von zu Hause eine Kühltasche mit Proviant mitgenommen und nachdem die Kinder gesättigt sind, dürfen sie noch auf den Spielplatz. Am Urlaubsort genießt die Familie einen ersten Strandtag und sie machen während des Aufenthalts einen Ausflug mit einem Schiff nach Dänemark. Ausgerechnet auf dem Schiff fängt Ben plötzlich an zu zucken, kippt zur Seite und wird ohnmächtig. Er hat einen Krampfanfall, obwohl er dagegen Medikamente einnimmt. Doch zum Glück ist Emma in seiner Nähe und weiß sofort, wie sie sich richtig verhält und wie sie reagieren muss.

Rolf Vortkamp weiß, wovon er schreibt, denn er arbeitet selbst als Kinderarzt. Für das Buch Unser Ben hat Krampfanfälle hat er die Informationen, die er an Kinder weitergeben möchte, in eine abenteuerliche Geschichte gepackt, so dass es sich nicht um eine „trockene“ Darstellung der Krankheit handelt. Weiterlesen »

Michaela Koschak erklärt in dem Sachbuch Entdecke das Wetter in kindgerechter Form alles, was Kinder rund um das Wettergeschehen wissen möchten. Sie erfahren, wo die Meteorologen Wetterdaten sammeln und was Wetterelemente sind, wobei die vorherrschende Temperatur das wichtigste Element ist. Das Wetter selbst entsteht in der Atmosphäre, die aus verschiedenen Schichten besteht und Winde sorgen für einen Ausgleich des Luftdrucks zwischen einem Hoch- und einem Tiefdruckgebiet. Das Buch gibt Aufschluss über verschiedene Wolkenformationen und darüber, wie sich Nebel bildet. Die Autorin geht auf die Entstehung eines Gewitters ein und gibt auch Tipps, wie man sich verhalten soll, wenn man von einem Gewitter überrascht wird. Angesichts der Gefahren, die von einem Blitz ausgehen können, kann das lebenswichtig sein. Sie erklärt das farbenprächtige Auftreten eines Regenbogens und dass Schnee aus Eiskristallen besteht, wobei es auch unterschiedliche Sorten von Schnee gibt. Die jungen Leser erfahren, wie durch die Erdwanderung um die Sonne unsere Jahreszeiten entstehen und Michaela Koschak geht auf den Klimawandel, Überschwemmungen sowie das Ausbreiten der Wüsten ein. Zu den Hurrikans und Tornados erklärt die Autorin, wo und wann sie überwiegend auftreten und welche Ursachen sie haben. Weiterlesen »

Ein Nachbar von Tim und Anna, den sie Onkel Albert nennen, erzählt den beiden Kindern aus seinem Leben. Sie staunen darüber, dass er als Kind keine Dusche kannte und seine Mutter jede Woche am Badetag eine Zinkbadewanne in der Küche aufstellte, in der die Kinder der Reihe nach gebadet wurden. Auch hatte er kein eigenes Bett, sondern musste sich eines mit seinem Bruder teilen. Junge Bergleute hätten wie sein Vater als Kostgänger bei einer Familie zur Untermiete gewohnt, so erzählt Onkel Albert den staunenden Kindern. Sie erfahren weiter, dass es hinter den Häusern in den Zechensiedlungen einen Stall mit einem Plumpsklo gab, wo es im Winter empfindlich kalt war und dass viele Bergleute Tauben hielten.

Richtig spannend finden sie seine Erinnerungen an die Zeit, als er noch als Bergmann auf einer Zeche gearbeitet hat. Er macht den Kindern den Vorschlag, mit ihnen das Bergwerk zu besuchen, wo sie von seinem früheren Kumpel Wolfgang begrüßt werden. Sie wundern sich über die schwarzen Gesichter der Bergmänner, die gerade aus dem Förderkorb steigen. Onkel Albert wandert mit ihnen auf eine Halde und erklärt ihre Entstehung. Als er ihnen erzählt, dass er selbst einmal nach einem Strebbruch unter Tage mit einem Kumpel verschüttet und eingesperrt war, wird Tim zunehmend neugierig auf die Welt unter Tage. Tim und Anna fahren ein, allerdings nicht in ein echtes Bergwerk, sondern im Bergbau-Museum in Bochum. Weiterlesen »

Das Kinderbuch Die spannendsten Abenteuergeschichten enthält eine Zusammenstellung von vier Geschichten, die sich an Kinder ab sechs Jahren richten. In „Milo und die Meerhexe“ erzählt der Delfin Milo von seinen besorgten Eltern, weil seine Schwester Letti eines Tages im Ozean spurlos verschwunden ist. Da er sich selber auch Sorgen macht, begibt er sich auf die Suche nach Letti. Er begegnet der älteren Dora, die ihm von einer bösen Hexe und einem Fluch erzählt. Trotz seiner Ängste vor einem Todesriff macht er sich auf den Weg zur Meerhexe. Um seine Schwester Letti zu befreien, verlangt sie von Milo, dass er ihr ein Kind bringen soll. An einem belebten Strand findet er einen Jungen, der sich sofort an seiner Flosse festhält und zusammen mit Luca und einem von der Hexe gefangen gehaltenen Kapitän erlebt Milo ein spannendes Abenteuer.

Mitten in der Nacht wird Julius durch ein Geräusch geweckt und findet eine geheimnisvolle Botschaft. Zu seinem Schrecken sind seine Eltern verschwunden und gemeinsam mit dem Zottelbär Heinrich und seiner Freundin Lara, die auch eine Botschaft erhalten hat, macht er sich auf die Suche nach seinen Eltern. Aber zum Glück war alles nur „Ein Rittertraum“. Weiterlesen »

Der 10-jährige Benjamin Wood hat seine Eltern, die sich zu einer Nordpolexpedition aufgemacht haben, seit drei Jahren nicht mehr gesehen. Seitdem lebt er bei seiner Gouvernante Miss Lumpton, die ihn Ben nennt. Doch eines Tages erfährt er von einem Anwalt, dass seine Eltern bereits vor Monaten mit einem Luftschiff abgestürzt sind und nun als verschollen gelten. Ben soll zu Verwandten nach Fliegenschlag ziehen und wird mit einer Bahnkarte versehen in einen Zug gesetzt. Erwartet wird er von Phil. A. Wood und Ben ist überrascht, dass sich hinter dem Namen eine „sie“ verbirgt. Von Tante Phil erfährt er, dass er zu einer berühmten Forscherfamilie, den Woods, gehört. Bei der selbsternannten Beastologin trifft er auf einen ungewöhnlichen Vogel, einen Dodo. Da der Junge endlich mit der Erforschung von seltenen und außergewöhnlichen Tieren beginnen soll, besteigen Tante Phil und Ben sofort am nächsten Tag ein Propellerflugzeug. Sie machen sich auf nach Arabien, um dort der Geburt eines Phönix beizuwohnen, was nur alle fünfhundert Jahre möglich ist. Für Ben ist das der Beginn eines großen Abenteuers, bei dem er Freundschaft mit einem Gremlin schließt und auf einem störrischen Kamel reiten muss. Doch dann wird Tante Phil von Beduinen gefangen genommen und Ben sucht verzweifelt nach einem Ausweg. Weiterlesen »

Der zehnjährige Leon fühlt sich von seiner älteren Schwester Laura und den Eltern oft missverstanden. Ein Meteorit nähert sich mit großer Geschwindigkeit der Erde und ein bekannter Wissenschaftler versichert, dass von dem Meteorit keinerlei Bedrohung ausgeht. Das behauptet zumindest ein Nachrichtensprecher. Doch als plötzlich Dr. Schröder, der wegen guter Führung vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen wurde, aus einem Gebüsch direkt vor Leon auftaucht, ist ihm sofort klar, was der Schurke im Schilde führt. Leon fühlt sich berufen, die Welt zu retten.

Leons Mutter besitzt die Fähigkeit, alles in eine Eishöhle zu verwandeln und trägt deshalb den Namen IceMadam. Sein Vater Ray hat einen Laserblick und Laura kann mit einem „Plopp“ quasi beamen. Bei Leons Eltern will sich Dr. Schröder einschleimen und sie sind so dumm und merken das nicht. Sie laden ihn sogar noch ein! Doch Leon hat den Durchblick und schließt sich mit seinen Klassenkameraden Marie und Paul kurz. Als ihn sein Mitschüler Marvin in den Müll befördert, was Leon dank seiner Rüstung übersteht, sieht er von einem erhöhten Platz auf der Deponie die Vorbereitungen, die Dr. Schröder für den Aufprall des Meteoriten trifft. Weiterlesen »

Seite 5 von 9123456789