Elisabeth Herrmann hat für ihren Thriller Schattengrund, der sich an junge Leser ab 14 Jahre wendet, einen fiktiven Handlungsort gewählt. Den Harz mit dem Brocken als höchste Erhebung und auch einige erwähnte Orte gibt es selbstverständlich, aber Siebenlehen existiert nur im Roman. Anders verhält es sich mit der Heiligen Barbara, die tatsächlich Schutzpatronin aller Bergleute ist und oftmals mit Turm und Schwert neben Bergbauwerkzeugen dargestellt wird.

Kiana vererbt ihrer 17-jährigen Großnichte Nico ihr Haus „Schattengrund“ in Siebenlehen. Doch an die Erbschaft hat sie die Lösung von drei Rätseln geknüpft: Nico muss mit einem Besen kehren, Schwert und Turm finden sowie einen Stein zurück bringen. Ihr erscheinen die Aufgaben völlig unverständlich und ihre Eltern schlagen beim Notar kurzerhand die Erbschaft in ihrem Namen aus. Nachdem sich Nico widerwillig dem Wunsch ihrer Eltern beugen musste, bringt sie ihre Freundin Valerie auf eine Idee: Sie reißt von zu Hause aus, um sich „Schattengrund“ zumindest einmal anzusehen.

Im Schneesturm und bei eisiger Kälte verirrt sich Nico am Fuße des Brocken und wird von Leon, einem Studenten, im Auto mitgenommen. Sie erfährt, dass er in Siebenlehen aufgewachsen ist und dort seine Verwandtschaft besucht, der ein alter Gasthof, der Schwarze Hirsch, gehört. Weiterlesen »

Die Zeiten, in denen sich Jugendliche nur auf dem Schulhof gestritten haben, sind vorbei: Über das Internet werden Beleidigungen und Diffamierungen verbreitet und diskriminierende Fotos werden ins Netz gestellt. Eine repräsentative Umfrage der Techniker Krankenkasse kam zu dem Ergebnis, dass 32 Prozent (in NRW sogar 36 Prozent) der befragten Jugendlichen zwischen 14 und 20 Jahren in Deutschland bereits einmal Opfer einer Cybermobbing-Attacke waren.

In dem Psychothriller Matchbox Boy, der für Jugendliche der Altersgruppe von 14 bis 17 Jahren geschrieben wurde, hat sich Alice Gabathuler genau dieser Problematik des Cybermobbings und Cyberbullyings angenommen: Die verwöhnte und nach Anerkennung gierende 17-jährige Jorina kann ihre Eltern dazu überreden, in den Sommerferien zu Hause in St. Gallen zu bleiben. Ihre Tante Helene überrascht sie und ihre Freundinnen Dany und Leonie damit, dass sie den Gärtner beurlaubt und ihnen einen jungen Mann vorstellt, der für Garten und Pool zuständig sein soll. Da der Matchbox Boy, wie sie ihn nennen, wenig Interesse an ihnen zu haben scheint, wollen sie seine Aufmerksamkeit erregen. Sie schikanieren ihn und treiben es mit ihren weiblichen Reizen auf die Spitze. Als sie damit drohen, ihn wegen einer versuchten Vergewaltigung anzuzeigen, gerät „das Spiel“ außer Kontrolle. Weiterlesen »

Brennen muss die Hexe ist der zweite Band einer Thriller-Reihe um die Kriminalpsychologin Alex Stietencron, der aber auch ohne Kenntnisse des ersten Romans problemlos gelesen werden kann, da alle wichtigen Hintergrundinformationen in die Handlung eingestreut wurden. Doch leider hat Sven Koch in diesem Roman auch zu viel über den ersten Fall Purpurdrache verraten, so dass dieser Thriller für Leser, die das Buch noch nicht kannten, nun nicht mehr so interessant ist.

In der Nähe von Lemfeld werden in einem Steinkreis, der auch als Hexentanz bekannt ist, die Überreste einer Frauenleiche gefunden. Wie sich zeigt, wurde die Frau qualvoll wie im Mittelalter gefoltert und anschließend bei lebendigem Leib auf einem Scheiterhaufen in dem Druidenkreis verbrannt. Nur einem in der Nacht einsetzenden Regen ist es zu verdanken, dass Teile der Leiche noch erhalten sind. Da es sich bei der Tat offenbar um das Werk eines Ritualmörders handelt, will der Leiter der Sonderkommission Stephan Reineking die Polizeipsychologin Alexandra Gräfin von Stietencron, die die ermittelnden Kriminalbeamten unterstützen soll, in seinem Team mit dabei haben. Weiterlesen »

In dem Thriller Tödliche Gerechtigkeit herrscht in Washington D.C. Ausgangssperre, weil man einen Terroranschlag befürchtet. Kathy Wirnstein hat als Redakteurin eine Sondergenehmigung für eine Autofahrt erhalten und trifft während einer Panne auf den Obdachlosen Steve. Kathy bittet ihren Chefredakteur Martin, sie abzuholen. Währenddessen führen Steve und Kathy ein anregendes Gespräch, das allerdings von zwei Männern vom FBI unterbrochen wird. Sie wären beauftragt, Kathy abzuholen und sie kann gerade noch Steve ihre Visitenkarte überreichen, bevor sie zu ihnen ins Auto steigt. Steve ist überrascht, als kurz darauf auch noch Martin auftaucht und Kathy abholen will. Nachdem Steve Martin alles erklären konnte, hoffen beide, Kathy in der Redaktion zu treffen. Doch die ist kurze Zeit später tot.

Martin hat Steve von der Straße geholt und gibt ihm einen Job in seiner Redaktion. Zwei Jahre nach diesem Vorfall gehören die beiden einem Bündnis an, dessen Kopf Joseph H. Warner, der Vizepräsident von Amerika, ist. Er will dem Kapitalismus endlich ein Ende setzen und sich für mehr Gerechtigkeit einsetzen. Bei einer Pressekonferenz vor ausgewähltem Publikum klagt er den Präsidenten als Lügner und Verräter an und noch vor Beendigung seiner Rede bricht er zusammen. Martin übernimmt innerhalb des Bündnisses nun seine Aufgaben. Weiterlesen »

In dem Thriller Parasiten von Marina Heib ist Christian Beyer der Chef der Soko, einer Sondereinheit, die zum Zweck der Jagd nach Serienkillern gegründet wurde. Die auf ungewöhnliche Weise zugerichtete Leiche von Henning Petersen, eines jungen Volontärs der Hamburger Morgenpost, gibt nicht nur ihm Rätsel auf. Wenn er an einem brisanten Fall gearbeitet hätte, müsste sein Kollege Walter Raumsauer davon gehört haben, was aber augenscheinlich nicht der Fall war. Zusammen mit seinen Kollegen Eberhard Koch, einem Spezialisten in der Spurensicherung, Daniel Meyer-Grüne, der sich als ehemaliger Hacker unverzichtbar gemacht hat, Volker Jung, einem Verhörspezialisten und Pete Altmann, einem Sprachgenie, führen ihn die Ermittlungen zum Lover des Ermordeten: Danylo Savchenko.

Psychologie-Dozentin Anna Maybach ist mit Kommissar Beyer liiert. Sie liebt klassische Musik und hat erst kürzlich ein Konzert besucht. Danylo Savchenko sollte mit Sofia Suworow auftreten, die er schon seit seinen Kindheitstagen aus Moskau kennt. Doch Danylo erscheint nicht zum Auftritt und Anna erinnert sich, wie verstört Sofia alleine auf der Bühne stand. Den ermittelnden Beamten wird schnell klar, dass hier ein Zusammenhang bestehen muss. Weiterlesen »

Vor über einem Jahr hat sich die Frau von Paul Amon mitsamt der 6-jährigen Tochter auf und davon gemacht. Die Alkoholexzesse ihres Mannes wollte sie sich und der Kleinen nicht länger zumuten. Bis heute hat es Paul einfach nicht geschafft, davon loszukommen. Auch jetzt sitzt er wieder in seiner Lieblingskneipe. Er hat eine Verletzung am Kopf und kann sich nicht erinnern, woher sie rührt. Doch es tauchen immer diese bruchstückhaften Erinnerungen an ein Mädchen in Todesangst auf. Erst, als Paul eine Unterhaltung der anderen Gäste aufschnappt, nimmt sein Verdacht immer konkretere Formen an. Ein junges Mädchen soll auf offener Straße vergewaltigt worden sein. Zum Glück hat der Täter von seinem Opfer gelassen, weil ihm jemand einen Schlag auf den Hinterkopf verpasst hat. So erklärt sich also seine Verletzung! Es passt alles zusammen. Er hat einen Filmriss und kann sich an nichts mehr erinnern. So weit ist es mit ihm schon gekommen? Dass er Mädchen vergewaltigt? Er muss etwas unternehmen, es kann und darf so nicht weitergehen.

Paul meldet sich auf ein Inserat, in dem eine dauerhafte Heilung der Alkohol- und Nikotinsucht versprochen wird. Damit wird er Der Proband in Guido Kniesels Thriller. Unter der Leitung von Prof. Richter arbeiten Dr. Peter Kalinski, Dr. Ramona Gallis und Frank Reichenau seit nunmehr zehn Jahren an einer Therapie, die Menschen von ihren Süchten befreien soll. Weiterlesen »

Der Auftakt zu einer neuen Thriller-Reihe um die Kriminalpsychologin Alex Stietencron ist der Roman Purpurdrache von Sven Koch, der zumindest mit dem Meister des Horrors Stephen King die Initialen teilt.

Nach einem Studium an der BKA-Akademie hat Alexandra Gräfin von Stietencron zunächst ein Medizinstudium begonnen, dann aber auf Psychologie umgesattelt. Für ein landesweites Pilotprojekt, bei dem Psychologen die ermittelnden Kriminalbeamten unterstützen sollen, wird sie nach Nordrhein-Westfalen in den beschaulichen Ort Lemfeld geschickt. Doch noch bevor sie sich dort richtig eingelebt hat, wird eine junge Frau in einem Kornkreis ermordet aufgefunden. Die Ermittlungen der Spurensicherung lassen auf einen Ritualmord schließen.

Marlon Kraft, der Polizeireporter bei der Neuen Westfalenpost, war vor drei Jahren in ein Geiseldrama in einem Kindergarten verwickelt. Seinetwegen hatten die Scharfschützen geschossen und seinetwegen war der Kindergarten gestürmt worden. Eine Kugel hatte ihn an der Schläfe gestreift und eine Kugel hatte dem Geiselnehmer die Schulter zerfetzt, der nun im Hochsicherheitstrakt der Forensischen Psychiatrie sitzt. Weiterlesen »

Unter dem Namen B.C. Schiller hat das österreichische Autorenehepaar Barbara und Christian Schiller sein Erstlingswerk, den Thriller Töten ist ganz einfach veröffentlicht.

„Töten ist ganz einfach, sagen die Stimmen in meinem Kopf […].“ Gleich zu Beginn startet das Buch mit der erbarmungslosen Ermordung von Milan Drakovic. Der Geschäftsmann und Angehörige einer großen, einflussreichen Familie, fällt in Prag einer brutalen Gewalttat zum Opfer. Alle Spuren scheinen nach Linz zu dem internationalen Konzern Royal International zu führen. Daher wird der Linzer Kommissar Tony Braun von seinen Prager Kollegen zu den Ermittlungen hinzugezogen, um weitere Nachforschungen über die Drakovics und Royal International anzustellen. Doch kurz danach wird ein weiterer Mord verübt. Beide Mordfälle scheinen dabei in Verbindung zueinander zu stehen. Und eine atemlose Jagd beginnt.

Die Autoren setzen bei Töten ist ganz einfach bewusst auf ein sehr hohes Erzähltempo. Dies steigert zwar die Spannung, doch gleichzeitig wird der Leser bereits zu Beginn des Thrillers von einer Vielzahl von Personen und Handlungssträngen überrollt, was bei dem ein oder anderen zu Ratlosigkeit führen dürfte. Weiterlesen »

In dem Thriller Der Regler von Max Landorff lässt sich Gabriel Tretjak für Dienste bezahlen, die seine Auftraggeber selbst nicht ausführen wollen. So wird er von Melanie Schwarz beauftragt, ihren Mann zu erpressen. Sie verlangt die Scheidung plus genügend Geld, um ein angenehmes Leben führen zu können. Er ist gewohnt, in seinem Leben alles unter Kontrolle zu haben, wobei er stets von seiner Ratio geleitet vorgeht.

Doch dann passieren merkwürdige Dinge: Der Kommissar August Maler sagt ihm, dass der Hirnforscher Prof. Kerkhoff durch einen Messerstich in die Leber getötet wurde und ihm beide Augen mit einer Eiskugelzange entfernt worden sind. Der letzte Anruf des Toten hätte ihm, Gabriel Tretjak, gegolten. Eine alte Frau, die Gabriel als kleinen Jungen kannte, findet in einem Hotelzimmer Prof. Kufner, der auf dieselbe Art ermordet wurde. Gabriel bekommt einen Anruf von der Tochter seiner Putzfrau, die er angeblich auf seine Kosten in ihr Heimatland Argentinien geschickt haben soll. Wenige Tage darauf findet sie ihre Mutter in der Wohnung von Gabriel tot auf, der daraufhin verhaftet wird.

Dimitri Steiner, ein alter Bekannter von Gabriel, gibt dem Kommissar Maler den Tipp, einen gewissen Dr. Martin Krabbe aufzusuchen, der eine spezielle Methode zur Tötung durch einen Messerstich in die Leber entwickelt hat. Weiterlesen »

In Jim Nisbets Thriller Tödliche Injektion ist der junge Bobby Mencken angeklagt, eine fünffache Mutter durch Schüsse ins Gesicht getötet zu haben. Obwohl es für den Mord keine Zeugen gibt, soll er, ein Schwarzer und ehemaliger Junkie, durch die Giftspritze hingerichtet werden. Alles ist vorbereitet, der Pfarrer hat seine Gebete gesprochen und der Gefängnisdoktor Johanson ist bereit. Sie warten schon seit 25 Minuten auf den Verurteilten. Stattdessen werden sie mit der Nachricht konfrontiert, dass Bobby einen Wärter umgebracht hat, der ihn aus seiner Zelle führen sollte. Und das, obwohl ihm schon reichlich Valium verabreicht wurde. Nun wird er von Wärtern schwer verletzt in die Todeszelle geschleppt. Nachdem er notdürftig medizinisch versorgt wurde, verabreicht ihm Johanson nicht nur das vorgesehene Lidocain, sondern zusätzlich auch noch Morphium, das ihn mehr betäuben soll und dadurch weniger Leid bringt. Bobby fasst zu Johanson Vertrauen und spricht über die Ironie der menschlichen Bemühungen in seinem Fall. Er sieht in dem Arzt den einzigen wirklichen Menschen im Raum. Seit seiner Geburt hätte er gegen die Welt gekämpft, die ihn von Anfang an verurteilt hat und seine letzten geflüsterten Worte sind, dass er seine Unschuld beteuert. Weiterlesen »

Seite 4 von 512345