Welche Stimmung wird sich wohl unter elf Menschen entwickeln, die sich nur zum Teil kennen und für einige Tage auf mehr oder weniger engem Raum miteinander auskommen müssen? Wenn ihnen der Jugo, der heiße Wüstenwind aus der Sahara, wie der Scirocco in Kroatien genannt wird, die Gedanken vernebelt und ihre Nerven bis aufs Äußerste strapaziert? Nataša Dragnić hat diese Fragen in ihrem Roman Der Wind war es verarbeitet und wohl nur ein Mensch, der diese Gegend seine Heimat nennt, kann den sich ankündigenden Wetterumschwung, „der in den Knochen, auf der Haut und in der Nase gespürt“ wird, so eindrucksvoll wie die Autorin schildern.

Aus München begibt sich eine Gruppe junger Leute auf den Weg zur Insel Brać in Kroatien, um für ein Laientheater zu proben. Julia, die dort mit Toma wohnt, hat ihrer Nichte Barbara für die Zeit das Gästehaus abgetreten. Sie empfängt Barbara mit ihrem Freund Stefan, der das Theaterstück geschrieben hat, den Regisseur Anton und die drei Studenten Michael, Lisa und Katrin herzlich. Die Zimmer sind noch nicht verteilt, da werden erste Unstimmigkeiten bezüglich der Arbeitsmoral laut. Katrin, die immerzu mit drei Brillen gleichzeitig herumläuft, ist auf Lisa eifersüchtig, die in dem Stück die Geliebte von Michael sein darf. Julia sieht ihre Ruhe in der Abgeschiedenheit der Bucht gefährdet, und Toma, zu dem sie ohnehin eine schwierige Beziehung unterhält, kämpft gegen seine Erinnerungen an den Krieg. Weiterlesen »

Mit sechsunddreißig Jahren fühlt sich Emily einsam und verlassen, denn der Mann ihres Lebens ist ihr nirgendwo begegnet. Ein Medizin-Studium hat sie bereits abgebrochen und nach sechsjähriger Arbeit bei einer Versicherung hat sie die Kündigung erhalten. Was hat sie noch vom Leben zu erwarten? In ihrer Verzweiflung schluckt sie zu viele Tabletten, wird gerettet und landet schließlich in der geschlossenen Abteilung der psychiatrischen Klinik Burghölzli in Zürich, wo sie sich gerne mit dem Hochschulabsolventen Rolf und ihrer Zimmernachbarin Ariane austauscht.

Mit der Maßgabe, ein Praktikum in einem Bestattungsinstitut zu machen, kann sie ihren behandelnden Arzt Dr. Schindler überzeugen und wird entlassen. Sie bekommt ein Zimmer in einem Studentenwohnheim in Basel, wo sie Serena, Haitao und Jared als Freunde gewinnt. Im ländlichen Aargau lernt sie viel von dem verständnisvollen Bestatter Noah. Er lehrt sie, die Toten anzukleiden, nimmt sie mit zum Krematorium und auch zu einem Gleissuizid, zu dem sie ein Staatsanwalt beordert hat. Bei den Toten fühlt sich Emily so lebendig wie seit langem nicht. Sie hält weiterhin Kontakt zu Rolf und Ariane, die ihr bei einem Treffen sagt: „Es muss etwas passieren“, was Emily jedoch nicht versteht. Als sie mit Noah in der Pathologie einen Vergifteten abholen soll, stockt ihr beim Anblick der Atem, da sie den Toten kennt. Weiterlesen »

Therese ist die Bürgermeisterin von Maierhofen, einem idyllisch gelegenen Örtchen im Allgäu, sowie stolze Besitzerin des Gasthauses „Goldene Rose“, in dem die Dorfbewohner nicht zuletzt wegen des Kochkünstlers Sam ihre Festlichkeiten abhalten. Doch Maierhofen hat nicht einmal mehr einen Spar-Markt, es gibt kaum Arbeitsplätze und die Jungen hat es in die Städte gezogen. Zu den Sorgen um den aussterbenden Ort kommen bei Therese noch die um ihre Gesundheit, nachdem sie an Gebärmutterhalskrebs erkrankt ist. Durch Zufall erkennt sie in einem Fernsehbericht ihre Cousine Greta, mit der sie als Kind gespielt hat und die in einer Werbeagentur erfolgreich ist.

Unter dem Vorwand, EU-Gelder für eine Imagekampagne zu erhalten, holt Therese Greta nach Maierhofen. Sie soll das Dorf attraktiver machen. Mit ihrem Job, in dem sie ein abscheulich schmeckendes Diätpulver vermarkten soll, ist sie gerade sowieso unzufrieden. Bei der von ihr einberufenen Dorfversammlung stehen die Dörfler ihren Vorstellungen bezüglich der Aktion Kräuter der Provinz skeptisch gegenüber. Als Therese ins Krankenhaus kommt, wird Greta auch noch von ihrem Chef unter Druck gesetzt. Von den Bewohnern verlangt sie vollen Einsatz, obwohl jeden eigene Sorgen plagen. Weiterlesen »

Fanø ist eine dänische Insel im Wattenmeer, nördlich von Sylt gelegen. Auf diese Insel wird Klara ganz überraschend von ihrer Mutter Elisabeth eingeladen, weil deren Mann beruflich verhindert ist und sie nicht begleiten kann. Klara fällt die Entscheidung nicht leicht, denn zum einen hat sie noch eine Menge Arbeit für ihren Verlag zu erledigen, und eine Woche zusammen mit ihrer durchorganisierten und hektischen Mutter würde nicht gerade eine Erholung werden. Schließlich willigt sie im Hinblick auf die abgekühlte Liebe und angespannte Beziehung zu ihrem Mann Johann doch ein.

Nach einer heftigen Auseinandersetzung der beiden Frauen kommt es auf regennasser Fahrbahn zu einem Unfall. Zum Glück eilt ihnen sofort Mads Olsen zu Hilfe und fährt sie zum nächsten Krankenhaus. Vom behandelnden Arzt erfährt Klara, dass ihre Mutter infolge des Schocks ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten hat. Untersuchungen an der an einer vorübergehenden Amnesie Leidenden ergeben aber auch einen weiteren beunruhigenden Befund. Klara benachrichtigt sowohl ihren Vater, als auch ihren Bruder Ben. Doch zu ihrem Erstaunen sind die völlig überrascht, als sie erfahren, dass sich Mutter und Tochter auf Fanø befinden. Hat ihre Mutter nicht gesagt, wohin sie fährt? Für Klara ergibt das alles keinen Sinn. Weiterlesen »

Seit einem halben Jahr wohnt Julie mit Casper zusammen. Doch bevor er den Schritt in die Ehe wagt, will er sich ganz sicher sein und verlässt Julie für eine Weile, indem er sich einfach auf und davon macht. Umso enttäuschender ist es für sie, dass er sich sogar für ein halbes Jahr beurlauben ließ und seine Reise nach Indien lange geplant hat. Julie lässt sich von ihrer besten Freundin Nina trösten und redet sich gebetsmühlenartig ein, dass Casper sicher bald wieder zu ihr zurückkommt. Schließlich hat er ihr einen Heiratsantrag gemacht und will mit ihr Kinder haben.

Da Julie die Miete für die teure Wohnung nicht allein aufbringen kann, sucht sie einen Untermieter. Ihre Entscheidung fällt auf Sune, der seinen Job bei einer Tankstelle gekündigt hat, um in Ruhe einen Roman schreiben zu können. Ihm kommt das Angebot sehr gelegen, zumal Julie während seiner Schaffenszeit am Tag in einem Reisebüro arbeitet. Sie stellen einen Plan auf, zu welchen Zeiten ein jeder welche Räume nutzen darf. Trotz idealer Voraussetzungen fällt Sune zu seinem Roman nichts ein, denn anstatt sich darauf zu konzentrieren, ist er mit seinen Gedanken ganz woanders. Als er eine Frau mit auf sein Zimmer nimmt, ist es ihm peinlich, während Julie, die Paarungsbereit ist, sich dadurch nur um so verlassener fühlt. Weiterlesen »

Aufgrund einer gegen sie gerichteten Intrige wird Dr. Samantha Goodwin, die alle nur Sam nennen, die Weiterarbeit an einem Projekt in Syrien vom Leiter des archäologischen Instituts in Oxford untersagt. Doch ihre Enttäuschung weicht schnell der Freude über einen neuen Auftrag in Wales, wo ihre Großmutter Gwen Morris zu Hause ist. Ein Sturm über dem Meer hat dort einen vor 5000 Jahren existierenden, nunmehr versteinerten Wald freigelegt, wo die Reste einer Burganlage vermutet werden, die einer Legende zufolge auf ein versunkenes Königreich hindeuten.

Gwen, die auch nach Jahren noch darunter leidet, dass ihr geliebter Mann Arthur seit einer stürmischen Nacht auf See als verschollen gilt und sein Schicksal somit im Ungewissen bleibt, freut sich über den Besuch ihrer Enkelin Sam in ihrem Cottage. Sam trifft ihre alte Freundin Millie aus Kindheitstagen wieder und lernt Luke, einen Witwer und seinen Sohn Max kennen. Als der Junge bei Ebbe einen bedeutenden Fund macht, führt er Sam ebenfalls dorthin. Doch anstelle eines Schatzes findet sie eine Leiche und hat schon beim Freilegen des Körpers eine fürchterliche Vorahnung. Während ihre Kollegen Leon, Amy und Lizzie Davis von der Royal Commission weiter nach Beweisen für das untergegangene Reich suchen, kümmert sich Sam in erster Linie um ihre Großmutter und die Umstände, die zum Verschwinden ihres Mannes geführt haben könnten. Doch dabei gerät Sam zunehmend in Gefahr. Weiterlesen »

Während des ersten Elternsprechtags seines Lebens versucht der junge Lehrer Fabian Dreher, eine Aufstellung der besten Deutschen Fußball-Nationalmannschaft aller Zeiten zu Papier zu bringen, denn er hat mit seinem Kumpel Gibbel um einen Kasten Bier gewettet, dass er eine bessere Elf aufstellen kann als sein Freund. Die einschläfernde Langeweile des Elternsprechtags macht ihn müde, woran der vorherige Abend, an dem er sich mit seinem Lehrerkollegen Herbert zum „Komma-Saufen“ getroffen hat, nicht ganz unschuldig ist, denn sie müssen bei diesem Spiel die Deutsch-Diktate ihrer Schüler korrigieren und für jeden Komma-Fehler einen Sambuca trinken. Auch nach drei Aspirin-Tabletten ist Fabian Dreher mit seinen Kräften immer noch am Ende und folgt nur gelangweilt den Ausführungen der Eltern, die ihre Kinder für Intelligenzbestien halten.

In den Pausen sind die Flure der Gesamtschule meist leer, da die Schüler bei jedem Wetter das Gebäude verlassen und die Pausen auf dem Schulhof verbringen müssen. Fabian nutzt diese Zeit, um im Lehrerzimmer einen Kaffee zu trinken. Dort verwickelt ihn sein Kollege Herbert in ein Gespräch, und erst viel zu spät macht er sich auf den Weg in den Unterricht. Ausgerechnet in dieser Situation läuft er Herrn Direktor Kaiser über den Weg, der ihm eröffnet, dass er ihn dringend sprechen möchte. Weiterlesen »

Die neunundzwanzigjährige Anwältin Sophie Diehl arbeitet für die Kanzlei Traynor, Hand, Wyzanski in New Salem und ist auf Strafrecht spezialisiert. David Greaves, einer der Partner der Kanzlei, bittet sie, mit Mia Durkheim, einer potentiellen Mandantin für einen Scheidungsfall, ein Erstgespräch zu führen, obwohl Sophie noch nie eine Ehesache verhandelt hat. Denn an diesem Tag ist keiner der Scheidungsanwälte verfügbar, und Mia Durkheim ist die Tochter von Bruce Meiklejohn, eines wichtigen Mandanten der Kanzlei, der um einen Termin für sie gebeten hat. Da ihr Ehemann Dr. Daniel Durkheim nach sechzehn Jahren Ehe völlig überraschend die Scheidung eingereicht hat, die ihr ausgerechnet in einem noblen Restaurant bei einem Essen mit einer Freundin zugestellt wurde, möchte ihr Vater, dass die Kanzlei den Fall übernimmt.

Obwohl Sophie für eine Scheidung juristisch schlecht ausgebildet ist, meistert sie die schwierige Situation mit viel Fingerspitzengefühl, und Mia Durkheim ist nach dem ersten Gespräch von der talentierten Anwältin begeistert. Sie möchte unbedingt von Sophie in ihrem Scheidungsfall vertreten werden, auch wenn diese noch nie einen Zivilprozess geführt hat. Wie sich herausstellt, hat Mia Durkheim damit keine schlechte Wahl getroffen, denn die junge Strafrechtlerin wartet mit neuen Ideen auf und bereitet den gegnerischen Anwälten von Kahn & Boyle einige Probleme, mit denen sie nicht gerechnet haben. Weiterlesen »

Tina geht in ihrer Pause in die Bistro-Ecke einer Tankstelle, um sich etwas zum Essen zu holen. Plötzlich hört sie, wie ein Mann von der Kassiererin die Herausgabe des Geldes fordert. Als Tina einen Blick auf den Mann wirft, glaubt sie ihren Augen nicht zu trauen, denn es handelt sich bei dem Räuber um ihren Mann Markus. Noch bevor sie ihn zur Rede stellen kann, zerrt er sie in das nächstbeste Auto, wo er Tina ihre katastrophale finanzielle Lage gesteht. Erschrocken drehen sich beide um, als sie hinter sich eine Stimme hören und erst jetzt merken sie, dass sie einen Krankenwagen als Fluchtfahrzeug benutzen. Zu allem Überfluss haben sie ab jetzt Oskar an Bord, einen siebenundachtzigjährigen Mann im Rollstuhl, der in ein Pflegeheim gebracht werden sollte. Noch ahnen sie nichts von der kriminellen Vergangenheit des alten Mannes.

Ganz anders, als von den beiden erwartet, ist Oskar von der Idee, entführt zu werden, begeistert. Er kann sie überreden, mit ihm an die Nordsee zu fahren, da er vorgibt, dort ein Haus zu besitzen, das sein Schwiegersohn verkaufen will. Bevor es losgeht, will Oskar unbedingt noch bei ihm vorbei, um ein Auto zu holen, wobei sie allerdings für reichlich Unruhe sorgen. Auf dem Weg von Ingolstadt in den Norden werden bei Tina und Markus Erinnerungen wach, wie sie sich vor einem Vierteljahrhundert an der Nordsee beim Zelten kennengelernt haben, und in Gesprächen erfährt Markus manche Neuigkeit vom gemeinsamen, achtzehnjährigen Sohn Paul. Weiterlesen »

Nach zwei gescheiterten Beziehungen lebt Victoria, die vom Land nach Düsseldorf gezogen ist, seit fast drei Jahren wieder als Single. Als Vorstandsmitglied einer Privatbank muss sie sich aktuell um neue Geschäftspartner aus Russland kümmern, da ein Vertragsabschluss unmittelbar bevorsteht. Ausgerechnet zu diesem Zeitpunkt erwartet ihre noch im Dorf lebende Mutter von ihr, dass sie an einer Beerdigung eines entfernten Verwandten teilnimmt, weil das auf dem Land so üblich ist. Und wenn Victoria schon mal zu Besuch kommt, so könnte sie doch auch gleich zu dem Klassentreffen gehen, das am selben Wochenende stattfindet. Obwohl sie bereits abgesagt hat, ändert sie ihre Meinung während des Aufenthaltes bei ihrer Mutter, nachdem sie überraschend auf Michael trifft, für den sie schon in der Schule geschwärmt hat.

Beim Abitreffen will Victoria Eindruck auf ihn machen, doch bringt sie aus Befangenheit keinen vernünftigen Satz in seiner Gegenwart zustande. Am nächsten Tag wird sie von der Erkenntnis überrascht, wie schnell ihrer Mutter der Dorfklatsch zu Ohren gekommen ist. Die sich überstürzenden Ereignisse muss Victoria unbedingt ihrer frisch geschiedenen Freundin Eva mitteilen, zumal es mit Oscar, dem Chef ihres netten Nachbarn Daniel, einen weiteren Verehrer gibt. Weiterlesen »

Seite 7 von 27« Erste...3456789101112...Letzte »