Die Wolkenfischerin von Claudia Winter

Die WolkenfischerinDie Französin Claire Durant hat bei dem Berliner Gourmet-Magazin „Genusto“ Karriere gemacht und leitet das Ressort Lifestyle. Sie soll demnächst die Leitung eines neuen Lifestyle-Magazins des Verlagshauses Hebbel + Foch übernehmen. Ihr Chef Sebastian Hellwig ahnt nicht, dass sie weder eine echte Pariserin ist noch Kunstgeschichte studiert hat. Da erhält sie die Nachricht, dass ihre Mutter einen Fahrradunfall hatte und in der Bretagne in Lannion in der Klinik liegt. Claire wird von ihrer Mutter genötigt, sich während der nächsten drei Wochen, die diese in der Klinik verbringen muss, sich um ihre gehörlose Schwester Maelys zu kümmern, die angeblich nicht alleine zurechtkommen würde. So fährt Claire, die eigentlich beruflich zu einer Vernissage nach Paris muss, nach Moguériec, dem kleinen Dorf am Meer, in dem sie aufgewachsen ist. Dort begegnet sie Nicolas, ihrem Freund aus Kindertagen, der sich inzwischen von einem schüchternen Jungen zu einem attraktiven Mann entwickelt hat. Doch dann taucht völlig unerwartet ihr Chef Sebastian Hellwig auf, um in dem beschaulichen Fischerdorf Urlaub zu machen, und Claire muss sich einiges einfallen lassen, damit ihr Lügengeflecht nicht auffliegt.

weiterlesenDie Wolkenfischerin von Claudia Winter

Die Frau im hellblauen Kleid von Beate Maxian

Die Frau im hellblauen KleidKaum ein Elternpaar wäre heutzutage nicht stolz auf eine Tochter, die zu einem gefeierten Star aufsteigt. Doch ganz anders verhält es sich bei der Hauptfigur Käthe Schlögel in dem Roman Die Frau im hellblauen Kleid von Beate Maxian. Von ihrer Freundin Anita Weinmann lässt sich Käthe im Jahr 1927 ein Kleid nähen, weil sie sich für ein Vorsprechen beim Volkstheater in Wien beworben hat, das Statisten sucht. Ohne das Wissen ihrer Eltern, einfache Gemüsehändler, geht sie zum Termin und wird prompt von Regisseur Hans Bleck engagiert. Dass ihre Mitbewerberin Else Novak für eine größere Rolle vorgesehen ist, macht Käthe nichts aus. Die Tageszeitungen loben das Talent von Käthe, die sich von ihrer neuen Freundin Else zu einem modernen Kurzhaarschnitt überreden lässt.

Der jüdische Autor Jakob Rosenbaum bietet Käthe eine Hauptrolle am Theater in Prag an. Die selbstbewusste, junge Frau nimmt das Angebot an, auch wenn das Verhältnis zu ihren Eltern darunter noch mehr leidet, und steigt zu einem gefeierten Star auf. Ihre Eltern sind enttäuscht, denn sie hofften auf eine Vermählung mit dem Weinbauern Alois Weinmann, dem Bruder von Anita.

weiterlesenDie Frau im hellblauen Kleid von Beate Maxian

Zu Hause wartet das Glück von Agnès Ledig

Zu Hause wartet das GlückValentine Bergeret lebt in einem kleinen Dorf auf einem abgelegenen Hof in den Vogesen. Während eines Gewitters klopft es eines Abends an ihrer Haustür: Ein Mann erbittet für seine fiebernde Tochter Hilfe. Valentine nimmt die beiden in ihrem Haus auf und ruft umgehend einen Arzt für die siebenjährige Anna-Nina. Deren Vater stellt sich Valentine als Éric Duval vor. Er wäre mit einem Pferdewohnwagen auf der Durchreise, doch hätte der Sturm das Dach zerstört, das er dringend reparieren muss. Valentine bleibt nichts anderes übrig, als Éric und Anna-Nina so lange Unterschlupf zu gewähren, bis die Kleine wieder gesund ist und der Wohnwagen wiederhergestellt. Um die Pferde kümmert sich ihr liebenswerter Nachbar Gustave. Am nächsten Morgen muss Valentin, die als Lehrerin an einer Grundschule arbeitet, das Haus verlassen. Ihrem Kollegen Gaël erzählt sie von dem nächtlichen Besuch. Er ist skeptisch, dass sie die Fremden allein in ihrem Haus gelassen hat.

Der Roman Zu Hause wartet das Glück von Agnés Ledig hat zwei Handlungsstränge: Da ist die im Jahr 2010 angesiedelte Geschichte von Valentine, die einen Fremden mit seiner Tochter aufnimmt, ohne etwas über ihre Vergangenheit oder Absichten zu wissen, mit der die Autorin den Leser von den ersten Sätzen an neugierig auf die weitere Entwicklung macht.

weiterlesenZu Hause wartet das Glück von Agnès Ledig

Der Freund von früher von Wolfgang Mueller

Der Freund von früherIn Berlin trifft Oscar Heym zufällig in einem Café seinen früheren Freund Albert, der als Schauspieler durch eine Werbekampagne Ruhm erlangt hat. Bis vor fünf Jahren Oscar mit seiner Freundin Clara nach Spandau verzogen ist, haben die beiden sich eine Dachgeschosswohnung geteilt, in der sie sich treffen und ihr Wiedersehen feiern wollen. Doch als Oscar seinen Freund dort besuchen will, wird ihm nicht geöffnet. Josefine, eine ehemalige Geliebte von Albert, hat noch einen Schlüssel, und gemeinsam mit ihr betritt Oscar die Wohnung, wo Albert tot auf dem Boden liegt. Der herbeigerufene Notarzt lässt Albert in die Pathologie überführen.

Oscar kann das Passwort von Alberts Laptop knacken und verschafft sich so Zugang zu den Daten. Verwundert nimmt er zur Kenntnis, dass Albert Mails mit einer Emma ausgetauscht hat. Kurzentschlossen antwortet er im Namen von Albert. Obwohl Oscar und Der Freund von früher nie ein Paar waren, versteht er nicht, warum Maike, die Schwester von Albert, genau das gegenüber dem Pathologen behauptet.

weiterlesenDer Freund von früher von Wolfgang Mueller

Unterleuten von Juli Zeh

UnterleutenDas brandenburgische Dorf Unterleuten hat weder Geschäfte, noch einen Bahnhof und ist nicht einmal an das Kanalisationsnetz angeschlossen. Wie in früheren Zeiten werden Dienstleistungen mit einem Tauschgeschäft abgegolten. Der ehemalige Soziologieprofessor Gerhard Fließ und Ehefrau Jule sind zugezogen und freuen sich über ihren Nachwuchs. Er arbeitet als Umweltaktivist beim Vogelschutzbund und will mit allen Mitteln verhindern, dass Linda, die mit ihrem Lebensgefährten Frederik ebenfalls neu im Dorf ist, ihre Nebengebäude zu Stallungen für ihr Pferd umbaut, da das Land zum Vogelschutzreservat gehört. Daneben leidet das Ehepaar Fließ unter dem Gestank, den ihr Nachbar Bodo Schaller durch das Verbrennen alter Autoreifen erzeugt.

Während einer vom Bürgermeister Arne Seidel einberufenen Versammlung werden die Dorfbewohner in einem Vortrag über erneuerbare Energien von der geplanten Errichtung eines Windparks informiert. Gerhard Fließ ist gegen das Projekt und kommt sogar seiner Widersacherin Linda entgegen, wenn sie im Gegenzug auf den Verkauf eines dafür benötigten Flurstücks verzichtet.

weiterlesenUnterleuten von Juli Zeh

Der Augenblick von Irene Matt

Der AugenblickAuf welche Art man am besten ein wissenschaftliches Thema einer breiten Leserschaft präsentieren kann, mag sich Irene Matt gefragt haben. Thematisiert werden in ihrem Roman Der Augenblick in erster Linie die Forschungen des Psychoanalytikers Fritz Riemann, der tiefenpsychologische Studien betrieb und sich mit den Grundformen der Angst auseinandersetzte, als auch jene von Carl Rogers, dem Begründer der klientenzentrierten Gesprächstherapie, die sie auf anschauliche Art vermittelt. Eine der in der Geschichte zu therapierenden Patientinnen ist Renate Weiss, die beim Joggen in Herrischried zufällig auf den sechs Monate alten Marcel stößt. Voller Entsetzen sieht sie in seine weit aufgerissenen Augen und drückt die Zudecke darauf. Seine Mutter, die übernächtigt neben dem Kind eingeschlafen ist, findet den Kinderwagen leer, ohne ihren Sohn vor.

Über einen Notruf alarmiert, trifft die Polizei am Tatort ein und nimmt sich der verstörten Mutter an, deren Säugling verschwunden ist. Zwei Tage später wird die Leiche von Marcel gefunden. Die Ermittlungen übernimmt Hauptkommissarin Alexandra Keller nach ihrer Rückkehr aus dem Urlaub und wendet sich sofort an ihren Ausbilder und Fallanalytiker Hermann Rau.

weiterlesenDer Augenblick von Irene Matt

Der Tag X von Titus Müller

Der Tag XIm März 1953 ist der Geheimdienstchef Lawrenti Beria mit seinem neuen Vertrauten Ilja Kolschetow in Moskau unterwegs zu dem im Sterben liegenden Stalin, wo er mit Chruschtschow und vier weiteren ranghohen Politikern die neue Machtverteilung regelt. Als nunmehr mächtigster Mann des Landes fordert er eine Amnestie vieler Inhaftierter. Er setzt den Kreml über seine Position und über den Tod von Stalin in Kenntnis. Ilja weist er an, das Testament des Verstorbenen nebst weiteren Unterlagen verschwinden zu lassen und zu vernichten. Im Anschluss schickt er ihn nach Deutschland, um den Staatssekretär von Konrad Adenauer auszuhorchen. In Bonn sucht Ilja im Auftrag von Beria den Koordinator der Geheimdienste, Hans Globke, auf und schlägt ihm die deutsche Wiedervereinigung vor. Um seinen Auftrag zu erfüllen, bricht der Spion sogar in das Amtsgebäude des amtierenden Bundeskanzlers ein.

Unterdessen lernt die Abiturientin Nelly Findeisen in Berlin den Uhrmacher Wolf kennen, dessen Vater zur SED-Kreisleitung gehört. Ihre Mutter hat erneut geheiratet, nachdem ihr Vater 1946 als Wissenschaftler von den Russen, mitten in der Nacht und mit vorgehaltener Maschinenpistole, aus dem Haus getrieben und nach Russland verschleppt wurde.

weiterlesenDer Tag X von Titus Müller

Käsebier erobert den Kurfürstendamm von Gabriele Tergit

Käsebier erobert den KurfürstendammDie Neuauflage aus dem Jahre 2017 des bereits 1931 erschienenen Debütromans Käsebier erobert den Kurfürstendamm von Gabriele Tergit ist mit gutem Grund in der alten Rechtschreibung gehalten, wie Nicole Henneberg in einigen Hintergrundinformationen und biografischen Angaben zur Autorin am Schluss erklärt. Der Plot ist im Jahr 1929 angesiedelt, sechs Jahre nach der Währungsreform im November 1923. Wohnraum wurde immer knapper, durch Rationalisierungen stiegen die Arbeitslosenzahlen und mit ihnen begann der Aufstieg der Nationalsozialisten. Davon schreibt Gabriele Tergit, die selbst Redakteurin war, und beginnt ihren Roman mit einer Unterhaltung in den Räumen der Berliner Rundschau.

Der Metteur (Schriftsetzer) Miehlke treibt täglich die Redakteure Miermann und Gohlisch an, nachmittags um halb fünf ihre fertigen Texte abzuliefern. Als Gohlisch eines Tages nichts einfällt, schreibt er einen wohlwollenden Artikel über den Volkssänger Georg Käsebier. Unterdessen bittet Verleger Dr. Klaus Waldschmidt den Dichter Otto Lambeck, für ihn zu schreiben. Durch Zufall begegnet dieser Willi Frächter, der ihm von dem Artikel über Käsebier erzählt.

weiterlesenKäsebier erobert den Kurfürstendamm von Gabriele Tergit

Der Trafikant von Robert Seethaler

Der TrafikantFranz Huchel ist siebzehn Jahre alt, als ihn seine Mutter im Jahr 1937 zu Otto Trsnjek schickt. Ihre finanzielle Situation zwingt sie dazu, nachdem der wohlhabende Alois Preininger, der sie für ihre Liebesdienste entlohnt hat, ertrank. Otto Trsnjek betreibt in Wien eine Tabaktrafik und will ihren Sohn in die Lehre nehmen. Hals über Kopf verlässt der junge Mann seine Heimat Nußdorf im Salzkammergut und reist nach Wien, wo ihm hinter dem Verkaufsraum der Trafik eine Lagerkammer als Wohn- und Schlafstätte dient.

Eines Tages beehrt Prof. Sigmund Freud die Trafik. Franz kommt mit ihm ins Gespräch und der Professor rät dem jungen Mann, sich ein Mädchen zu suchen. In dieser Absicht sucht Franz den Wiener Prater auf und verliebt sich auf der Stelle in ein Mädchen mit böhmischem Dialekt. Doch bevor er ihren Namen kennt, ist sie verschwunden. Erst nach langer Suche spürt er sie in einem Lokal auf. Unterdessen findet Der Trafikant Otto an seiner Ladenfront eine erste Drohung, die sich gegen ihn als Juden richtet. Kurz darauf hat sich jemand gewaltsamen Zutritt zu seiner Trafik verschafft und Tierinnereien auf der Theke zurückgelassen. Otto und Franz haben gerade erst alles gesäubert, da tauchen drei Männer in grauen Anzügen auf und verhaften Otto.

weiterlesenDer Trafikant von Robert Seethaler

Valentina sucht das Glück von Hans Kruppa

Valentina sucht das GlückValentina fährt nach einem Besuch bei ihren Eltern, wo sie ihren dreißigsten Geburtstag gefeiert hat, mit dem Zug nach Hause. Aus dem Fenster beobachtet sie einen Mann auf dem Bahnsteig, dessen Blicke sie treffen. Weil ihr dieser Mann nicht mehr aus dem Kopf geht, steigt sie an der nächsten Station aus und kehrt zurück. Doch der Unbekannte ist nicht mehr da. Auf der Suche nach ihm spricht sie eine Frau an und zeigt ihr eine Portraitzeichnung, die sie während der Zugfahrt von dem Mann angefertigt hat. Schnell freundet sie sich mit Vanessa an, die den Mann wiedererkannt hat und Valentina bei der Suche behilflich ist.

Seit der Begegnung auf dem Bahnsteig fühlt sich Valentina verändert. Ihren Traum und ihre Hoffnung, eines Tages den Richtigen und damit die Liebe zu finden, hatte sie schon aufgegeben. Doch durch den Blick des Fremden kann sie wieder Freude am Leben empfinden, wofür sie sich bei ihm bedanken will. Mit Steckbriefen und einem Inserat will sie den Unbekannten finden. Tatsächlich meldet sich einen Tag später ein freundlicher Herr bei ihr und gibt ihr einen Tipp, in welchem Restaurant er den Gesuchten gesehen hat.

Die Lektüre des Romans Valentina sucht das Glück erinnert allein schon aufgrund des poetischen Sprachgebrauchs von Hans Kruppa an ein Märchen. Das wird besonders an einem Traum von Valentina deutlich, bei dem sie durch eine ihr unbekannte Stadt läuft, wie es von den beiden Töchtern aus Frau Holle bekannt ist, die sich nach dem Fall in einen Brunnen auf einer Wiese wiederfinden und daraufhin den unbekannten Ort erkunden.

weiterlesenValentina sucht das Glück von Hans Kruppa