Vorstadthimmel von Gabriele Kögl

Vorstadthimmel
Bei amazon.de bestellen
In ihrem Roman Vorstadthimmel erzählt Gabriele Kögl die Geschichte eines Emporkömmlings und einer zeitgeistigen Journalistin, indem sie geschickt die verschiedenen Perspektiven der beiden Protagonisten beleuchtet, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Heinrich fährt mit seinem Lamborghini Diablo, den er liebevoll Panther nennt, von seiner Villa im Wiener Nobelviertel „Am Himmel“ zu seiner Zahnarztpraxis für die bessere Klientel. Inzwischen auf der Überholspur des Lebens, doch das war nicht immer so, stammt er doch aus ärmlichen Verhältnissen. Bei der Mutter aufgewachsen, ohne einen Vater, in einem schäbigen Mietshaus in der Vorstadt. Mit vierzehn begann er eine Lehre als Handelskaufmann und sein Studium verdiente er sich als Dressman. Bewusst hatte er eine Frau aus gutem Haus geheiratet. Doch sein Schwiegervater ist nicht glücklich über seine Herkunft. Heinrich war überzeugt, dass er niemanden so sehr liebe wie seine Frau, auch wenn er mit anderen Frauen ins Bett ging. Doch nachdem seine Tochter Agnes auf die Welt gekommen war, wusste er, dass er sie mehr liebt und alles tun würde, um ihr eine Kindheit zu ermöglichen, wie er sie selbst nicht hatte.

weiterlesenVorstadthimmel von Gabriele Kögl

Aufbruch von Ulla Hahn

Aufbruch
Bei amazon.de bestellen
Es ist die Amtszeit von John F. Kennedy und vier „Pilzköpfe“ bringen die Mädchen um den Verstand. Das Buch Aufbruch von Ulla Hahn versetzt uns mit Hildegard Palm, kurz Hilla genannt, in diese Zeit. Hilla wohnt mit ihrer Familie in Dondorf, einem kleinen Örtchen am Rhein und besucht das Aufbaugymnasium. Was für eine aus einer Proletenfamilie schon ungewöhnlich ist. Fast täglich trifft sie sich mit dem aus besserem Hause stammenden Godehard, der ihr Geschenke macht. Darunter sogar einen Ring, mit dem er ernste Absichten bekundet. Dabei denkt Hilla noch gar nicht an eine feste Bindung, sondern hat nur ihr Ziel Abitur und Studium vor Augen. So „kniefällig“ wie ihre Mutter will sie nicht werden. Als sie jedoch erfährt, dass sie nur als Ersatz für eine Andere herhalten muss, ist sie froh, sich ihr „Kapital“, wie die Mutter immer gemahnt hat, bewahrt zu haben. Und ihr Zuhause ein Loch genannt zu haben, nein, das hätte Godehard nicht sagen dürfen.

Hilla nimmt einen Ferienjob auf dem Friedhof an, arbeitet dort doch Peter, in den sie verliebt ist. Von der täglichen Arbeit im Freien braun gebrannt, spart sie sich ihr Geld und gibt bei ihren Freundinnen mit einer erdachten und erträumten Reise an. Doch ihre Hoffnungen auf eine Verbindung mit Peter platzen schnell.

weiterlesenAufbruch von Ulla Hahn

Yalo von Elias Khoury

Yalo
Bei amazon.de bestellen
In Elias Khourys Roman Yalo wird die Titelfigur im Gefängnis von Beirut einem Verhör unterzogen. Der Ermittler erwartet von ihm, dass er sich seiner Vergehen für schuldig bekennt. Schîrîn Raad hätte ihn wegen Vergewaltigung angezeigt. Aber das sind doch alles gemeine Unterstellungen! Sie hat doch nach seinen Umarmungen geschmachtet! Er hat sie doch geliebt, sich in ihre Zartheit verliebt. Die Liebe zu ihr schnitt ihm die Luft ab, er wollte sie heiraten! Und die Sterne konnte er nur bei ihr sehen! Warum glaubt man ihm nicht und quält ihn dafür? Er wird geschlagen, getreten, aufs Übelste gefoltert. Dann soll er alles aufschreiben, seine ganze Lebensgeschichte und bloß bei der Wahrheit bleiben!

Also schreibt er: Mit 11 Jahren wurde ein Mädchen neben ihm von einer Bombe zerfetzt, was ihm einen Schock versetzte. Mit 14 hat er schon in der Kaserne gelernt, nicht zu sprechen, weil der Krieg seine Worte hinter Worten verbirgt. Dann hat er mit Toni einen Tresor geknackt und wollte in Frankreich ein neues Leben beginnen. Doch Toni hat ihn hintergangen, so dass Yalo mittellos in einem fremden Land zurückblieb. Von Alexi hat er die Lust zum Morden gelernt und seine Feigheit abgelegt.

Als Bettler wurde er von dem Rechtsanwalt Michel Sallûm aufgegriffen, der ihn mit zurück in den Libanon nahm. Dort begann Yalo eine Affäre mit dessen Ehefrau Madame Randa, mit der er seinen Körper neu entdeckte.

weiterlesenYalo von Elias Khoury

Nur Mut, kleiner Liebling von Christian Futscher

Nur Mut, kleiner Liebling
Bei amazon.de bestellen
In seinem Roman Nur Mut, kleiner Liebling lässt der Autor Christian Futscher seinen Protagonisten, den 49-jährigen Christian, seinen Gedanken nachhängen. Der Wiener hält sich wiederholt in Venedig auf, immer in der gleichen Wohnung, um an einem neuen Buch zu schreiben. Wenn er nicht daran schreibt oder in einem der vielen Bücher liest, führt er ein Tagebuch und schreibt seine Erinnerungen darin nieder.

Dies können beispielsweise eine zurückliegende Zugfahrt und das sich entwickelnde Gespräch mit einem Kind sein oder auch, wie er in Rom durch das jüdische Ghetto ging. Er träumt davon, kein Geld verdienen zu müssen und hat Mitleid mit Nichtlesern, obwohl er sie deshalb auch nicht missionieren will. Er spricht den Einwirkungen der Erzieher mit dem christlichen „Körper-ist-pfui-Huscher“ eine Langzeitwirkung nicht ab. Und an anderer Stelle fragt er sich, wie es eine Mutter aushalten kann, wenn sie von der Folter ihres Sohnes hört, der lieber in Würde sterben möchte, als ständig erniedrigt zu werden.

Christian prangert in seinen Tagebuchaufzeichnungen den gefluteten Stausee am Reschenpass als Wahnsinn an, als er sich in diesem Zusammenhang an Marlies erinnert, in die er früher verliebt war und die an Drogen gestorben ist. Er spricht von einer öden Kultur, die durch TV-Konsum schon ganz verdattert ist und versteht nicht, wie man ein Leben ohne Literatur aushält.

weiterlesenNur Mut, kleiner Liebling von Christian Futscher

Seelenkuss von Sharon Ashwood

Seelenkuss
Bei amazon.de bestellen
Seelenkuss ist der 3. Band der Urban Fantasy Reihe von Sharen Ashwood. Wie in unzähligen anderen, der immer noch sehr im Trend liegenden Reihen über menschliche Vampire, erwartet man eine typische Neuauflage der alten Geschichten der bekannten Personen. Bei Sharon Ashwood wird man aber positiv überrascht. Waren im ersten Teil Holly Carver und Ihr Vampir Alessandro Cavelli die Hauptpersonen, so war es im zweiten Band Vampirdämmerung der ehemalige Cop Mac, der sich als zentrale Figur herausstellte. In Seelenkuss hat Ashwood nun erneut einen Wechsel der handelnden Personen vollzogen. Hollys Schwester Ashe Carver, die bereits in Vampirdämmerung einen ersten Auftritt hatte, übernimmt nun die Hauptrolle.

Schlau hat Ashwood alltägliche Probleme in die Handlung mit aufgenommen, denn Ashe ist nicht nur eine erstklassige Monsterjägerin. In erster Linie ist sie Mutter und kämpft in einem Scheidungsverfahren um das Sorgerecht für ihre zehnjährige Tochter Eden. Wie im richtigen Leben haben auch hier die Eheringe kein Glück gebracht. Leider nehmen die Monsterwesen darauf keine Rücksicht und greifen sie ständig an, auch wenn Ashe eigentlich nichts mehr mit ihnen zu tun haben möchte. Hier gelingt der Autorin ein intelligenter Spagat zwischen zwei völlig verschiedenen Themen, der die Spannung noch zusätzlich erhöht.

weiterlesenSeelenkuss von Sharon Ashwood

Ein Strandkorb für Oma von Janne Mommsen

Ein Strandkorb für Oma
Bei amazon.de bestellen
In dem Roman Ein Strandkorb für Oma von Janne Mommsen geht es recht turbulent zu: Sönke und Maria leben auf Föhr und warten am Hamburger Flughafen auf Jade, eine Cousine von Sönke. Der erst 15-Jährigen Jade ist von ihrem Vater ein iPhone versprochen worden, sollte sie es für 14 Tage auf der Insel aushalten. Sönke und Maria haben für diese Zeit schon Pläne geschmiedet und sind voll freudiger Erwartung. Sie trauen ihren Augen nicht, als sie feststellen, dass Jade eine Punkerin ist, eine Gothic! Sie sprechen kaum ein Wort miteinander und dann verpassen sie auch noch die letzte Fähre nach Föhr und müssen die Zeit bis zum nächsten Morgen totschlagen. Am darauf folgenden Tag werden sie auf der Insel von Oma in Empfang genommen und gemeinsam wandeln alle erst einmal auf den Spuren der Vorfahren und gehen auf den Friedhof. Obwohl Oma schon 76 Jahre ist, hat sie einen gewissen Draht zu Jade, was Sönke und Maria auf bessere Zeiten hoffen lässt.

Doch noch kommt hier niemand zur Ruhe. Sönke muss sich einerseits mit finanziellen Sorgen plagen, denn sein Dispo-Kredit ist völlig ausgereizt. So will er die Insulaner für ein neues Projekt begeistern, für das er sogar bereit ist, in einem Shanty-Chor zu singen.

weiterlesenEin Strandkorb für Oma von Janne Mommsen

Wunderland von Sophie Albers

Wunderland
Bei amazon.de bestellen
In dem Roman Wunderland von Sophie Albers will die Journalistin Hama einen Artikel über Personen mit Migrationshintergrund schreiben. Ihr Anliegen ist es, über die Welt zu schreiben, in der diese Menschen leben. Dazu trifft sie sich mit Tamer, dessen Vater Palästinenser und die Mutter Deutsche ist. Er war erst 9 Jahre, als der Vater verschwand und ist auch wie seine Mutter von ihm geschlagen worden. Als Hama mit ihm in einem Café sitzt, muss sie feststellen, dass ihnen offene Fremdenfeindlichkeit entgegenschlägt. Obwohl Tamer in Deutschland geboren ist, sieht man in ihm, allein wegen seines Äußeren, einen Ausländer.

Bei den wiederholten Treffen, zu denen teilweise auch seine Freunde kommen, erfährt sie von ihm, dass er früher Alkohol getrunken und gekifft hat. Es gab eine Zeit, da ist er jeden Tag in den Puff gegangen, doch heute schimpft er auf die Scheißschwuchteln, weil man einem Mann nicht in den Arsch ficken sollte. Wenn Hama auch vieles an seiner Einstellung, besonders zu Mädchen, missfällt, so ist sie von seiner Welt fasziniert. Sie fragt sich, ob bei ihren Recherchen Emotionen erlaubt sind. Hama ist selbst Jüdin und hat sich oft als Außenseiterin gesehen. Sie versteht langsam, wie man immer eine Fremde im eigenen Land sein kann. Sie fragt Tamer, was für ihn Freundschaft bedeutet, ob er sich seine Hand für jemanden abhacken lassen würde. Sie kennt nur Leute, die zuerst an sich selber denken. Tamer antwortet ihr, wenn man erst fragen muss, dann stimmt da schon etwas nicht und man hat den Sinn einer Freundschaft nicht verstanden.

weiterlesenWunderland von Sophie Albers

Tagsüber dieses strahlende Blau von Stefan Mühldorfer

Tagsüber dieses strahlende Blau
Bei amazon.de bestellen
In Tagsüber dieses strahlende Blau von Stefan Mühldorfer sind der Ich-Erzähler und die Hauptfigur identisch. Der 37-jährige Versicherungsmakler Robert Ames ist seit 11 Jahren mit Kala verheiratet. Er wacht morgens in seinem Haus in Kanada auf und denkt an seinen bevorstehenden Arbeitstag im Büro und an seinen Chef. Obwohl er nicht zum Mitwisser werden wollte, hat ihm sein Chef anvertraut, dass er seine Frau betrügt. Mit diesen Gedanken macht sich Robert auf den Weg zur Arbeit und denkt auch an die ersten Treffen mit seiner Frau Kala. Im Büro wird er von seiner Kollegin Glandis in ein Gespräch über ihre gescheiterte Beziehung verwickelt und er weiß auch im Hinblick auf seine eigene nicht, was richtig und was falsch ist. Zunächst tröstet er sich mit dem Gedanken, dass nichts ewig dauert, auch das Unglück nicht.

Als er einen Termin bei den Rutherfords wahrnehmen muss, lässt er sich noch zu einem kurzen Fußballmatch hinreißen. Dabei verletzt er ausgerechnet den Sohn der Rutherfords und bringt ihn gleich mit zu seinem geschäftlichen Treffen bei den Eltern. Zu seiner Verwirrung sieht er in Janet Rutherford eine Frau, die er aus High-School-Zeiten kennt.

weiterlesenTagsüber dieses strahlende Blau von Stefan Mühldorfer

Meine Berliner Kindheit von Barbara Schilling

Meine Berliner Kindheit
Bei amazon.de bestellen
Der Roman Meine Berliner Kindheit von Barbara Schilling beginnt mit der Geburt von Helene im Mai 1939 in Berlin. Ihre Mutter ist erst 16 Jahre, den Vater lernt sie nie kennen. Dann bricht der Krieg aus und Helene verbringt ängstliche Stunden während der Bombenalarme in den Luftschutzbunkern. Das kleine Kind kennt nur Hunger, Flüchtlinge und Ausgebombte und stellt sich unter Frieden ruhigere Nächte vor. Sie hört von Schreckensmeldungen über gefallene oder in Gefangenschaft geratene Soldaten und weiß, dass einzig und allein das Überleben zählt. Notfalls auch auf Kosten der anderen. Tagsüber spielt sie in den Ruinen und kommt eines Tages mit von Leichengift verseuchtem Wasser in Berührung, woraufhin sie schwer erkrankt. Da der Hunger ihr täglicher Begleiter ist, wünscht sie sich zu Weihnachten 1944 nichts sehnlicher als ein ganzes Brot für sich.

Als das Ende des Krieges naht und die Soldaten der Roten Armee vorrücken, sieht sie, wie sich die Frauen von dunkler Ahnung getrieben ihre Kleider und Gesichter mit Dreck beschmieren, um unattraktiver zu sein. Sie rasieren ihre Köpfe kahl und viele nehmen sich sogar das Leben. Ihre Mutter bekommt jeden Tag Besuch von dem Offizier Andrej, um sich mit ihm, wie es heißt, in Ruhe unterhalten zu können.

weiterlesenMeine Berliner Kindheit von Barbara Schilling

Happyface von Stephen Emond

Bei amazon.de bestellen
Der Comiczeichner Stephen Emond, bekannt durch die Comicfigur „Emo Boy“ und die Comicstrips „Steverino“, hat mit Happyface seinen ersten Comic-Roman veröffentlicht.

Der Protagonist, ein 16-jähriger Teenager, verbringt seine Zeit vor dem Computer oder mit Zeichnen in seinem Skizzenbuch. Er ist weder besonders beliebt, noch hat er viele Freunde. In Chloe ist er verliebt, doch für sie ist er nur ein Freund. Als sie mit seinem älteren Bruder Everett ausgeht, ist er sehr verletzt. Denn seinen Bruder hat er immer bewundert, weil er cool ist, Sport treibt und alles gut kann, worin er selbst eine Niete ist. Er fühlt sich von den beiden Menschen hintergangen, an denen ihm am meisten liegt.

In der Familie entstehen Spannungen und Streit zwischen den Eltern. Sein Vater arbeitet als Schriftsteller und trinkt nun häufiger Alkohol als gewöhnlich. Als sich die Eltern trennen, zieht er mit seiner Mutter in eine kleine Wohnung und kommt auf eine andere Schule. Dies sieht er als Chance kein Loser mehr zu sein, der von den anderen nicht beachtet wird. Um als cool zu gelten, begegnet er den anderen Schülern mit einem Lächeln im Gesicht und seinen Lehrern mit Sarkasmus.

weiterlesenHappyface von Stephen Emond