Der Politiker und Jurist Friedrich Barthelemy war stolz auf seine Tochter Espen, als sie sich zu einem Politikstudium entschloss. Heute ist die gebildete Frau auf der Durchreise, ihrer letzten Reise auf der Suche nach der Wahrheit. An der Grenzstation hofft sie, dass man ihr den Weg zum Haus der Freude erklärt. Enttäuscht irrt sie als Fremde durch die Stadt, nimmt sich ein Zimmer und muss auf den Transport warten, der sie zu ihrem Ziel bringen soll. In den Gassen, im Gasthaus oder Kaffeehaus trifft sie auf Menschen, die ihr von einem verlorenen Mädchen erzählen und davon, dass sie etwas verloren hat. Nur weiß sie nicht, was das sein soll. Immer wieder wird Espen gefragt, ob sie sich nicht schämt und es dringen sogar Personen in ihr Zimmer, von denen sie nicht weiß, wer sie sind. Sie bittet einen Geistlichen um Hilfe, der sich jedoch nicht für Fremde zuständig fühlt und im Völkerkundemuseum unterhält sie sich mit Lammarck, der dort beschäftigt ist. Schließlich erfährt sie von Mitarbeitern des Fundbüros, dass gegen sie ein Verfahren eröffnet wird, weil sie etwas Wichtiges verloren hat, das sie nicht hätte verlieren dürfen, und sie deshalb die Stadt nicht verlassen darf.

Für den Leser ist es nicht einfach, sich sprachlich und gedanklich in den Roman Nachhall von Beile Ratut hineinzufinden. Schon früh erfährt er aber, dass Espen große Angst hat und sich sogar vor ihren Träumen fürchtet. Weiterlesen »

Die Perfektionistin Katharina Johannsen arbeitet für ein Recherchebüro in Bremen. Zusammen mit zwei Kollegen sammelt sie im Auftrag der unterschiedlichsten Kunden Material zu allen möglichen Themen. Katharina liebt ihren Job, durch den sie vor drei Jahren auch ihren Freund kennengelernt hat. Für die junge Autorin Anne Assmann hatte sie einen Rechercheauftrag übernommen und war deshalb zu der Premierenlesung des Romans eingeladen. Beim anschließenden Essen hat sie neben dem Lektor Jens Weise gesessen, dessen charmante und witzige Art ihr gefiel. Nach einigen weiteren Treffen wurden die beiden ein Paar und Jens, der für einen Berliner Verlag arbeitet, hat sich in Bremen eine Wohnung gemietet, obwohl er lieber bei Katharina eingezogen wäre.

In den letzten Jahren hat Katharina die Nordseeinsel Sylt gemieden, obwohl sie dort aufgewachsen ist. Ihre etwas chaotische Schwester Inken betreibt dort eine Segelschule, seit die Eltern nach Mallorca ausgewandert sind. Von gelegentlichen Anrufen abgesehen hat Katharina keinen allzu engen Kontakt zu ihrer zehn Jahre jüngeren Schwester. Doch nun muss sie im Auftrag des holländischen Bestsellerautors Bastian de Jong für seinen neuen Roman einige Recherchen im Archiv der Insel betreiben. Dort begegnet sie nicht nur ihrer ehemaligen Lehrerin Frau Dr. Martha, sondern auch ihrer großen Liebe Hannes, der sich vor über zwanzig Jahren wegen einer anderen Frau von Katharina getrennt hat. Weiterlesen »

Das erste, was Anne nach der Flucht in den Westen in die Hand bekommt, ist eine Dose Cola, und deshalb beschließt sie nicht traurig zu sein, weil die Mutter mit ihr und ihrem kleinen Bruder in der Bundesrepublik bleiben will. Im Aufnahmelager lernt sie die Comics mit Donald Duck kennen, um die sie die anderen Kinder im Osten beneidet hätten. Nachdem die Mutter ein Telefon angeschafft hat, hofft Anne vergeblich, dass sich ihr Vater, dem sie bereits vier Briefe geschrieben hat, melden würde. Als sie eines Tages glaubt ihn auf der Straße zu sehen, wird sie von einem Auto angefahren. In der Schule ist sie eine Außenseiterin, die für einige Zeit in dem türkischen Jungen Mehdi einen Freund findet, bis der mit seiner Familie wieder zurück nach Istanbul geht.

Inzwischen ist Anne erwachsen und muss als alleinerziehende Mutter den Lebensunterhalt für sich und ihre kleine Tochter Marie als Altenpflegerin verdienen. Damit das Geld zum Leben reicht, hat sie zusätzlich einige Putzstellen angenommen. Nachdem Marie den Hort schwänzt, von dem sie sich selbst abgemeldet hat, braucht Anne dringend eine Nachmittagsbetreuung für ihre Tochter. Dabei kommt ihr notgedrungen der starrköpfige Rentner Karl Fritzsche in den Sinn, den sie zwar als Pflegerin betreut, der aber quasi die Pflegestufe null hat. Doch Karl Fritzsche, der auf seinen Tod wartet, will von Annes Vorhaben zunächst nichts wissen und so treffen die beiden eine Vereinbarung. Weiterlesen »

Isabel ist 45 Jahre, wohnt in Hamburg und ist mit dem Physiklehrer Carsten verheiratet. Nicht nur, dass ihr Verhältnis zur 16-jährigen Tochter Lisa immer schwieriger wird, sie verliert auch noch ihren Job als Synchronsprecherin. Als ihr Mann sie auch noch für zu alt hält, eine neue Rolle als Schauspielerin anzunehmen und ihr stattdessen zu einer Kur rät, fühlt sie sich Ziemlich mitgenommen. Sie will nur noch weg und frei sein. Ohne Gepäck steigt sie kurz entschlossen in das Auto einer über Siebzigjährigen, die auf dem Weg nach Prag ist. Von Viktoria erfährt Isabel während der Fahrt, dass Prag nur eine erste Station ist, denn ihr eigentliches Ziel ist Istanbul. In der Türkei will die alte Dame ihren früheren Verlobten Can finden, den sie vor 48 Jahren zum letzten Mal gesehen hat.

Für die ungleichen Frauen beginnt eine Reise, die sie über Dresden nach Prag führt, wo sie die Bekanntschaft des äußerst attraktiven Barkeepers Zlatko machen. Mit unterschiedlichsten Transportmitteln führt der weitere Weg nach Wien, Zagreb und Zadar, wobei die zunehmende Geldknappheit den beiden Frauen zu schaffen macht. Zum Glück kann sich Isabel auf einen alten Freund verlassen und mit Heinrich und seinem Lebensgefährten Adolfo geht es schließlich von Italien weiter über Griechenland bis in die Türkei. Weiterlesen »

Peer Müller ist Facharzt für Nervenheilhunde und Psychotherapie und gerade mit seiner Frau Kerstin und den beiden Kindern in ein altes Haus gezogen. So attraktiv und anziehend er seine neue Nachbarin Veronika Meier findet, so ödet ihn seine Frau an. Ihr Hüftumfang ist über die Jahre enorm gewachsen, sie lässt kein gutes Haar an ihm, keift nur und leidet unter chronischen Kopfschmerzen. Da sie aber auch weiterhin ihrem Beruf als Juristin nachgeht, gehört es gelegentlich zu seinen Aufgaben, die Kinder Janine und Kendrick zu beaufsichtigen oder sie zum Kindergarten zu bringen. Da trifft es sich prima, dass sich Veronika gerne aufopferungsvoll um die Kleinen kümmert, wofür sie Peer umso mehr bewundert. Wissbegierig will er mehr über diese Frau erfahren und betätigt sich abends als Spanner. Von seinem Kollegen im Krankenhaus verlangt er außerdem Einsicht in die Krankenakte ihres Mannes. Wieder einmal ist Peer von sich selbst mehr als überzeugt und ist der Meinung: Na also, geht doch!

Mit ironischen Sprüchen, Wortwitz und böser Zunge hat Thomas Jendrosch den Alltag eines Psychiaters geschildert, der einerseits über alle Maßen von sich eingenommen ist, aber andererseits schnell errötet, wenn er sich ertappt fühlt. Ihm gelingt nichts wirklich und er vergisst auch schon mal, wenn er sich um seine Kinder kümmern soll. Weiterlesen »

In den 1960er Jahren herrschen in den Wintermonaten noch Minusgrade vor und es lag Schnee auf den Straßen, während es die Menschen im Ruhrgebiet in den Sommermonaten an den Kanal oder ins Freibad lockte. Elke Schleich lässt in ihrem Roman Gummitwist in Schalke Nord in achtzehn Geschichten alte Erinnerungen an eine Zeit aufleben, die für viele junge Menschen heute unvorstellbar ist.

Leni wohnt mit ihren Eltern und den älteren Geschwistern Uschi und Berni in Gelsenkirchen-Schalke. Zu ihrem sechsten Geburtstag wünscht sie sich nichts sehnlicher als ein Pferd, doch können ihr die Eltern diesen Wunsch nicht erfüllen. Auf ihre Freundin ist sie neidisch, als die im Zoo auf einem Pony reiten darf und die Freundschaft wäre fast durch einen Angriff älterer Jungen aus der Nachbarschaft zerbrochen. Ihre Liebe zum Kaffee entdeckt Leni an ihrem zehnten Geburtstag und endlich darf sie mit ihrem Bruder alleine zum Freibad Grimberg, auch wenn sie letztlich im Rhein-Herne-Kanal ein erfrischendes Bad nehmen. Mit elf Jahren tritt Leni ihre erste Reise zu Verwandten im Erzgebirge an. Es geht mit der Dampflokomotive in die Ostzone und wegen einiger Horrorberichte fürchtet sie, dass Gegenstände beschlagnahmt oder Stofftiere an der Zonengrenze aufgeschlitzt werden. Weiterlesen »

Alina erlebt als Achtjährige den Mauerbau in Berlin und wächst danach im Osten der geteilten Stadt auf. Mit sechzehn Jahren wird sie sofort beim ersten Mal von Peter schwanger. Sie zieht zu ihm und auf den Sohn folgt Tochter Louise. Nach kurzer Ehe lässt sich Alina von Peter scheiden, um ihren geschiedenen Stiefbruder Meinhard zu heiraten. Als sie gerade auf seinen Wunsch hin ein Studium beginnt, wird 1975 Tochter Katja geboren, was bei der Stasi, wo ihr Mann als Offizier beschäftigt ist, für Verwirrung sorgt. Denn Familienverhältnisse, in denen die Mutter von Katja gleichzeitig ihre Tante ist und Louise damit die Cousine ihrer eigenen Schwester, sind den Genossen zu kompliziert. 1982 kommt Tochter Anna zur Welt. Als ihr Mann vier Jahre später eine Freundin von einer Kur mitbringt, trägt sie das noch mit Fassung, doch reicht sie nach zwei Jahren die Scheidung ein.

Obwohl Meinhard von einer neuen Traumfrau und Super-Sex schwärmt, will er doch wieder zu Alina zurück, so dass sie ihn wieder bei sich aufnimmt. Sie ist sechsunddreißig Jahre, als die Mauer fällt. Nach siebzehn Jahren Beziehung mit Meinhard flüchtet sie 1991 aus der gemeinsamen Wohnung zu ihrer Tochter Katja nach München. Weiterlesen »

Die Journalistin Frieda wohnt seit drei Jahren mit Leo zusammen in Wien. Für ihre nächste Arbeit liegt ihr eine Studie von Dr. Piper aus Boston vor, der in ayurvedischen Produkten eine Grenzwertüberschreitung der giftigen Substanzen Quecksilber, Blei und Arsen festgestellt hat. Ayurvedavertreter hingegen sprechen von einer unbedenklichen Überführung in einen nicht toxischen Zustand. Im Rahmen ihrer Recherchen führt Frieda ein Interview mit Lotte Prinz, die seit einer Ayurvedakur an starkem Ausschlag leidet und den Klinikleiter unseriöser Praktiken bezichtigt.

Als Friedas Arbeitskollege Bernd, der ebenfalls in dieser Sache recherchiert, in Südostindien einen tödlichen Unfall erleidet, findet sie beim Aufräumen in seinem Büro eine handschriftliche Notiz von ihm, die sie nicht zu deuten weiß. Dass ihr Freund Leo als Anhänger der ayurvedischen Medizin mit ihr in Kerala eine Kur machen will, kommt ihr nur gelegen. Allerdings lässt sie ihn über ihre Absichten im Unklaren. Sie plant mit Dr. Piper ein Treffen zum Medizinerkongress in Chennai, doch weiß sie noch nicht, dass er längst erpresst wird. Ajith Nair und sein Chef Singh, die als Unternehmer kräftig an dem Boom mit Ayurveda-Produkten verdienen, wollen ihn zwingen, seine Forschungen einzustellen. Frieda begibt sich auf die Spur ihres verunglückten Kollegen Bernd und ahnt nicht, dass Ajith sie bereits verfolgt. Weiterlesen »

Hannah, die vor zweiundzwanzig Jahren im Alter von neun Jahren ihre Eltern verlor, wird von Roberta Rossi telefonisch über den Tod ihrer Tante Elisabeth, kurz Eli genannt, benachrichtigt. Drei Wochen später macht sie sich auf nach Umbrien, wo sie den Verkauf des Sommersitzes ihrer Tante in Castelnuovo in die Wege leiten muss. Der Tod von Eli hat sie sehr getroffen, zumal sie zeitgleich ihre Beziehung zu einem verheirateten Mann beendete. In dem Sommerhaus findet Hannah an sie gerichtete Zeilen ihrer Tante, die sie verwundern und offensichtlich mit ihrer eigenen Vergangenheit verknüpft sind. Da Hannah Journalistin ist, will sie die Zeit in Castelnuovo für einen Artikel nutzen. Im Ort trifft sie auf Matteo Di Lauro, der von den Leuten nur Der Apfelsammler genannt wird, weil er vor dem Aussterben bedrohte Obstsorten retten will. Um mehr über diesen eigensinnigen Mann zu erfahren, will sie ihm, wie es zuvor Eli tat, bei der Ernte behilflich sein. Doch sie ahnt nicht, dass ihr zukünftiges Leben dadurch in eine völlig andere Richtung gelenkt wird.

Immer tiefer taucht Hannah in die Vergangenheit ihrer Tante ein, die in einem Einödhof in Mosisgreuth, einem kleinen Dorf im Allgäu, aufgewachsen ist und schwer unter ihrem tyrannischen Vater leiden musste. Von ihrer Neugier getrieben erfährt Hannah, dass Eli eine unglückliche Liebe mit dem italienischen Gastarbeiter Georgio verband und sogar ein Kind geboren hat, was so gar nicht zu der Tante passt, die sie kannte. Weiterlesen »

Der 48-jährige Programmierer Alfred Ostlicht wurde von dem Züricher Softwareunternehmen AGP, bei dem er beschäftigt ist, zu einer Schulung in das IBM Forschungszentrum nach Rüschlikon geschickt. Sein Chef, der ihn überraschend in sein Büro beordert, bittet ihn zusätzlich am Wochenende das Softwareproblem eines Kunden zu beheben. So fährt er am Samstag mit dem Zug nach Mürren, wo der Reeder Paul Bärlocher seinen Geschäften in einer auf den ersten Blick unscheinbaren Alphütte nachgeht. Der Reeder besitzt elf Schiffe, die zusammen mit ihrer Fracht einen Gesamtwert von einer Milliarde und sechshundertfünfzig Millionen darstellen und irgendwo auf der Welt unterwegs sind. Mit der Software von AGP ist es ihm möglich, die aktuelle Position jedes Schiffes auf mehreren Bildschirmen zu verfolgen: Das Programm berechnet für jede mögliche Route die Reisedauer und den Ölverbrauch und ist, durch den Anschluss an die internationale Cargo-Börse, ein rentables Tool für den Unternehmer.

Bereits bei seinem zweiten Besuch in Mürren findet Alfred schnell heraus, dass ein Hacker eine Subroutine in dem System des Reeders installiert hat, die nicht nur die Schiffskoordinaten, sondern auch alle verschlüsselten Daten an eine völlig fremde Adresse weitergibt. Er vermutet einen Zusammenhang mit den vermehrten Piratenüberfällen in der letzten Zeit, bei denen die Piraten erstaunlich gut über die Schiffe informiert waren. Weiterlesen »