In den französischen Pyrenäen an der Grenze zu Spanien liegt das beschauliche Dorf Fogas, in dem die Handlung des Romans Chapeau! Ein Dorf zeigt, was es kann angesiedelt ist. Die Gemeinde besteht aus drei kleinen Dörfern, deren Geschicke von Bürgermeister Serge Papon gelenkt werden. Er hat einen Angriff auf die Eigenständigkeit der Gemeinde, angefacht von Henri Dedieu, dem Bürgermeister des wohlhabenden Sarrat auf der anderen Seite des Flusses, erst vor einiger Zeit erfolgreich abgewehrt. In der Èpicerie von Madame Josette mit einem Glas Pastis in der Hand zieht Papon Bilanz über seine Amtszeit als Bürgermeister. Aus strategischen Gründen ist es für ihn an der Zeit, von seinem Amt zurückzutreten, und Christian Dupuy, Landwirt und zweiter Vizebürgermeister des Ortes, zu seinem Nachfolger zu machen. Doch gerade als er beschließt, Christian in seine Pläne einzuweihen, erleidet Papon einen Herzinfarkt, und jede Hilfe kommt zu spät.

Die Einwohner von Fogas stehen regelrecht unter Schock. Dass Serge Papon das Leben in der Gemeinde nicht mehr regeln wird, ist für viele kaum vorstellbar. Der Übergangsbürgermeister Pascal Souquet, der die Zusammenlegung von Fogas mit Sarrat einst befürwortet hat, will sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, um endlich regulärer Bürgermeister zu werden. Weiterlesen »

Christiane Auberlin und ihre Mutter Viktoria reisen nach Lindau. Grund für ihr seltenes Zusammentreffen ist die Beerdigung von Viktorias Mutter Eva. Die beiden Frauen werden von Viktorias Schwester Marlene begrüßt, doch entgeht Christiane deren angespanntes und leicht zu Streitereien führendes Verhältnis nicht. Am Bodensee, wo Marlene die Schnapsbrennerei ihrer verstorbenen Mutter weiterführt, kann Christiane auf die hilfreiche Unterstützung des Tierarztes Fabio und dessen Mitbewohner Brian zählen, nachdem sie sich einer herrenlosen Hündin angenommen hat. Sie trifft auf ihren alten Schulfreund Simon Bentele, was ihrer Tante Marlene jedoch missfällt. Christiane kann kein Verständnis für die offensichtlich verfeindeten Familien Auberlin und Bentele aufbringen, bis sie in einem für sie bestimmten Notizbuch ihrer Großmutter Eva von Marlenes Geheimnis erfährt.

Evas Aufzeichnungen beginnen damit, wie sie zunächst im Jahre 1938 als junges Mädchen und wohlsituierte Apothekertochter in Reichenberg glückliche Tage mit ihrer Freundin Molly verbrachte. Sie schreibt von ihrer heimlichen Liebe zu Jan, der sich nach Kriegsausbruch einer Untergrundbewegung anschließt. Weiterlesen »

Sebastian Kunze schreibt Kolumnen und Restaurant-Kritiken für das Berliner Stadtmagazin. Mit seiner Ehefrau Melanie hat er eine Tochter, die vierjährige Lara, die jedoch gar nicht in sein Leben passt und die er bisher auch kaum wahrgenommen hat. Obwohl er seine Frau immer noch anziehend findet, ist er Seitensprüngen nicht abgeneigt, wobei er den potenziellen Frauen Noten auf einer Skala von eins bis zehn zuordnet. Als er während einer Cluberöffnung von der Einstellung des Stadtmagazins erfährt, wird er unerwartet arbeitslos. Doch ist das nicht die einzige Veränderung in seinem Leben: Noch weiß er nicht, dass Melanie bereits ein Haus im Spreewald gekauft hat, in dem sie eine Praxis für Psychotherapie einrichten will.

Notgedrungen fährt Sebastian mit seinem rasanten BMW Z4 in den Spreewald, um sich dort zwecks Hausbesichtigung mit seiner Frau zu treffen. Je mehr er sich dem eineinhalb Autostunden von Berlin entfernten Ziel nähert, kommen ihm auf der Straße nur noch Landeier in ihren „Nuckelpinnen“ entgegen. Bei der zu treffenden Entscheidung, ob er einem Umzug ins „Gurken-Nirwana“ zustimmen soll, kann ihm auch sein bester Freund Thorben nicht helfen. Aber die schlimmste Überraschung trifft ihn erst, als ihn Melanie mit einer erneuten Schwangerschaft konfrontiert, da er sich ohne ihr Wissen vor drei Monaten einer Sterilisation unterzogen hat. Weiterlesen »

Marie Odenwald ist ihrem Onkel Gerald dankbar, dass er ihr Das Haus am Fluss überlässt, ein ehemaliges Kapitänshaus. Nachdem ihr Leben vor drei Jahren eine unverhoffte Wende nahm, sehnt sie sich nach Ruhe. So zieht sie mit ihrem zehnjährigen Sohn Valentin von Frankfurt nach Tidewall an die Elbmündung, auch wenn ihr dort nur die untere Etage zur Verfügung steht. Denn Geralds Mutter hält als Eigentümerin die oberen Räume verriegelt, was Marie zwar nicht stört, aber doch wundert. Während sich der Junge schnell mit der etwas älteren Dasha anfreundet, ist Marie froh, dass ihr deren Onkel Asmus Mehnert bei den anstehenden Renovierungsarbeiten im Haus hilfreich zur Hand geht. Dabei kommt hinter einer Spanplatte ein handgefertigter Einbauschrank zum Vorschein, der aus einer Zeit stammen muss, als das Kapitänshaus noch in hellem Glanz erstrahlte. Marie will unbedingt mehr über die Vergangenheit des Hauses und seine früheren Bewohner wissen und hofft, von Asmus mehr zu erfahren.

Der Roman Das Haus am Fluss von Tanja Heitmann teilt sich in zwei Handlungsstränge. Einmal geht es um das Leben von Marie, die 2013 in das Kapitänshaus einzieht, ein anderes Mal ist Mina die Protagonistin, die im Jahr 1924 zum einundzwanzigsten Geburtstag von ihrer Oma Theophila eine Rubinnadel erhält, ein seit Generationen weitergereichtes Familienerbstück. Weiterlesen »

Drei bis heute ungeklärte Todesfälle und drei spurlos Verschwundene hat es 1934 auf der im Pazifischen Ozean gelegenen Insel Floreana gegeben. Die Medien haben sich diesem reißerischen Thema ausführlich gewidmet und unter dem Namen Galápagos-Affäre einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Durch den Entschluss des Berliner Arztes Friedrich Adolf Ritter und seiner Lebensgefährtin Dore Koerwin, dem bürgerlichen Leben auf einer einsamen Insel den Rücken zu kehren, nahm die Katastrophe ihren Lauf. Im September 1929 waren sie die ersten Inselbewohner. Doch mit der Österreicherin und selbst ernannten Kaiserin Eloise Wagner de Bousquet sowie dem Ehepaar Heinz und Margaret Wittmer, deren Nachfahren heute die Betreiber eines Hotels auf Floreana sind, gab es weitere Personen, die als Aussteiger ein Leben inmitten der unberührten Natur führen wollten.

Ida Hegazi Høyer hat in ihrem Roman Das schwarze Paradies diese Vorkommnisse aufgegriffen und als Vorlage verwendet: Nachdem sich der Zahnarzt Dr. Carlo Ritter von seiner Ehefrau hat scheiden lassen und alle seine Zähne gezogen hat, um späteren Problemen damit vorzubeugen, begibt er sich auf eine viermonatige Seereise. Auf der Galápagos-Insel Floreana angekommen, bricht er schnell seinen Vorsatz, Vegetarier zu werden, da ansonsten nur Tomaten auf seinem Speiseplan ständen. Weiterlesen »

Adam Schmitt geht auf die Fünfzig zu und arbeitet als Rechtsanwalt in der Kanzlei seines Schwiegervaters Rainer Ernst. Obwohl er eine Affäre schon vor Monaten beendet hat, traut ihm seine Frau Conny nicht mehr. Adam setzt dieser Umstand dermaßen zu, dass er während eines Spaziergangs im Berliner Stadtpark einen plötzlichen Herztod erleidet. Nachdem ihn Sanitäter unter Einsatz eines Defibrillators zurück ins Leben holen konnten, verordnet ihm ein Kardiologe eine Auszeit. Adam soll einfach einmal nichts tun.

So verschlägt es Adam nach Island, wo er aus Unachtsamkeit von einer Klippe stürzt. Über dem Abgrund baumelnd rettet ihn ausgerechnet ein kleines Menschlein, das behauptet, ein Troll zu sein. Aus Dankbarkeit bietet Adam seinem Retter Magnus Magnusson an, ihn ein Stück mit dem Auto mitzunehmen. Doch er ahnt nicht, dass der Troll von nun an nicht mehr von seiner Seite weicht. Um seine Ehe zu retten, kommt Adam vorzeitig nach Berlin zurück, wo er sich mit dem Troll in einem Hotelzimmer einquartiert, in dem Saufen nur in Zimmerlautstärke geduldet wird. Er stellt zunehmend fest, dass zwischen ihm und Magnus enorme Verständigungsschwierigkeiten bestehen, die zu immer mehr Problemen führen. Weiterlesen »

Wie weit kann oder darf die Liebe zu einem Menschen gehen oder anders gefragt: Ab welchem Stadium wird aus Liebe Hörigkeit? In dem Roman Mein Mann, seine Frauen und ich von Hera Lind, dem eine wahre Geschichte zugrunde liegt, hat die vierundvierzigjährige Nadia Schäfer gerade eine Scheidung hinter sich, als sie einen Anruf von einem ihr unbekannten Mann erhält. Er bittet sie, ihn am nächsten Tag vom Bahnhof abzuholen und beendet damit das Gespräch.

Nadia kommt seiner Bitte nach und sieht sich einem gepflegten, gut aussehenden Mann gegenüber. Sein Name ist Karim, er stammt aus dem Irak, lebt seit vier Jahren in Amsterdam, beabsichtigt jedoch in den Oman überzusiedeln. Wie er gesteht, ist er verheiratet, doch nur noch auf dem Papier, weshalb er auf der Suche nach einer geeigneten Frau ist, die er in Nadia sieht. Obwohl ihre Freunde und auch die erwachsene Tochter Diana Bedenken anmelden, heiraten Karim und Nadia. Doch noch ist sie sich nicht darüber im klaren, was es bedeutet, dass sie durch die Ehe mit einem Moslem automatisch zu einer Muslima wird, die für ihre Liebe mit Unterwürfigkeit bezahlen muss. Weiterlesen »

Gerd Gerthner studiert Literatur, schreibt gerne Gedichte und träumt von einer Karriere als Schriftsteller. Er ist schüchtern und noch „Jungfrau“, hofft aber, dass es auch für ihn ein erstes Mal geben wird. Als er eines Tages Hilfe für seinen Kaktus Nopsi benötigt, lernt er im Botanischen Garten in Berlin Emma kennen, die dort als Gärtnerin arbeitet. Nach der Verlobung und im sechsten Monat schwanger, glaubt Emma, von Gerd mit einer anderen Frau betrogen worden zu sein und wirft ihn aus der Wohnung. Der weint sich daraufhin bei seinem Freund Stefan aus. Doch es kommt für ihn in dieser Situation nur noch der Tod durch Erhängen in genau der Tropenhalle infrage, in der er Emma kennengelernt hat.

Christopher Lück beginnt seinen Roman Emma, der Kaktus und ich an der Stelle, an der sich der Protagonist wegen der ihm nachgesagten Affäre erhängen will. Der Leser ist zu diesem Zeitpunkt noch auf den Fortgang der Handlung gespannt und fragt sich, wie Gerd wohl gerettet wird und wie es mit dem jungen Paar weitergeht. Doch stattdessen erwarten ihn Rückblicke an frühere und hoffnungslos gescheiterte Bekanntschaften von Gerd, Erinnerungen an ein Klassentreffen oder seine Großmutter, die leckere Pommes machen konnte. Auch die Schilderung einer überstandenen akuten Mittelohrentzündung gehört dazu, obwohl sie das eigentliche Thema nicht bereichert. Weiterlesen »

Elias ist Schriftsteller und hat eine Tochter aus erster Ehe. Mit fünfundfünfzig Jahren entschließt er sich spontan, seine zweite Frau und die beiden Stiefkinder zu verlassen. In Augsburg lässt er sich nieder und lernt Hanne kennen, die einen Tanzpartner sucht und ihn sexuell anspricht. Doch dann begegnet er Althaia, in die er sich sofort verliebt. Dass sie vier Kinder von drei Vätern hat, stört ihn zunächst nicht. Als er jedoch schon bald zu ihr ins Haus zieht, stellt er fest, dass es nicht immer möglich ist, mit den Kindern gut auszukommen. So lehnt ihn der siebenjährige Nicolas aus Angst ab, dass ihn auch dieser „neue Vater“ wieder verlassen wird, und besonders das Zusammenleben mit der fünfzehnjährigen Isabel gestaltet sich schwierig.

Allerdings wäre Elias froh, wenn die Kinder seine einzigen Sorgen wären. Die auf alle Männer anziehend wirkende Althaia scheint für die Väter ihrer Kinder noch immer Gefühle zu haben, was insbesondere für Til zutrifft und Elias missfällt. Dann geschehen merkwürdige Dinge im Haus und es sieht ganz danach aus, dass sich jemand unberechtigterweise Zugang verschafft. In einem Gespräch mit Elias zeichnet Isabel ein völlig anderes Bild von ihrer Mutter Althaia, als das, was Elias von seiner Geliebten bisher hatte. Als er schließlich einen Brief mit einem sonderbaren Angebot erhält, steigert sich seine Eifersucht ins Unermessliche. Er sieht sich genötigt zu handeln und bittet einen Freund, für ihn Erkundigungen über den Absender einzuziehen. Weiterlesen »

Tim Feldmann lebt mit Lisa und den beiden Wellensittichen Thorsten und Bernadette in Bottrop. Nach dem Abbruch seines Studiums hat er vor zwei Jahren die Kneipe Schluckspecht gekauft, in der er mit seinen Freunden Schlütti, Knolle, Micha und Lars jeden Freitag kegelt. Doch mit nur zwei weiteren Stammgästen läuft die Kneipe nicht wie erhofft, und das Paar muss von seinen Ersparnissen leben.

Tim hat aber nicht nur mit Geldsorgen zu kämpfen, sondern bekommt Ärger mit Mustafa Orgun, dem Besitzer eines weiteren Lokals. Nicht genug, dass der ihm das Leben schwer macht, erhält Lisa auch noch ein Jobangebot, das einen Umzug nach München notwendig machen würde. Für Tim gibt es kaum etwas Schlimmeres und allein die Vorstellung, nicht nur zum Biertrinken auf dem Oktoberfest, sondern zum Leben nach München zu müssen, bereitet ihm die allergrößten Sorgen. Andererseits will er Lisa auf keinen Fall verlieren. Zum Glück hat seine Bardame Jutta mit Kommando Schluckspecht einen genialen Einfall, auch wenn Tim dabei seinen besten Freund Schlütti von einer Brücke in den Rhein schubsen muss. Weiterlesen »

Seite 1 von 2712345678910...Letzte »