Im Naturschutzgebiet Silberbirke wird am Greifensee die Leiche eines alten Mannes gefunden, deren eine Gesichtshälfte zerschlagen ist. Werner Meier von der Kantonspolizei Waldstadt soll die Ermittlungen direkt im Anschluss an seinen dreimonatigen Vaterschaftsurlaub leiten. Wie sich herausstellt, handelt es sich bei dem Toten um Johan Havemann, den Besitzer der Pension Seeblick, der erst am Abend zuvor an einer Versammlung in Waldbach teilgenommen hat. Unter Leitung ihrer Präsidentin Hannah Lienert hat die Gemeinde ihre Zustimmung für ein ökologisches Luxusresort, das VillageGreen gegeben, deren Projektleiter Felix C. Blauwyter ist. Der Mordverdacht fällt auf den Ranger Birk Hahn, weil er gegen das Projekt war. Werner Meiers Assistentin Sabine Barras, kurz Beanie genannt, wird von Staatsanwalt Kretschmer, dessen Chef Fausto Signoretti ist, zusätzlich mit der besonderen Aufgabe betreut, eine undichte Stelle unter den Kollegen zu finden. Seiner Ansicht nach muss es einen Maulwurf geben.

Werner Meier quält jedoch nicht nur die äußerst verzwickte Suche nach dem Mörder, sondern auch noch ein hartnäckiger Hexenschuss, dem er mit rosa Pillen auf den Leib rückt. Außerdem steht es um sein Verhältnis zu Zita Schnyder, der Mutter seines achtmonatigen Sohnes Finn, gerade nicht zum besten, so dass er oft genötigt ist, den Kleinen mit zum Dienst zu nehmen oder in die Obhut seiner Sekretärin oder in die seiner Vermieterin Helen Himmel zu geben. Die wiederum sorgt sich um ihre verschwundene Tochter Marie, ohne zu ahnen, dass die ein Verhältnis zu Blauwyter unterhält, der nichts anderes im Kopf hat, als Luxuswohnungen für Betuchte auf zu Bauland erklärtem Feld in dem nur eine halbe Stunde von Zürich entfernten Dorf zu errichten. Weiterlesen »

Obwohl sich im Hause Poschner seltsame Vorkommnisse ereignen, glauben die Pharmakologin Nina und ihr Mann Jan Poschner nur an Zufälle und nehmen die Bedenken von LKA-Ermittler Max Quercher und seinem Kollegen Picker nicht ernst. Mit einer Schweineniere im Hundenapf fing es an, dann versagten die Bremsen des Autos von Jan und schließlich wurde ihr Sohn Finn im komatösen Zustand nach dem Genuss von Nüssen aufgefunden, gegen die er eine Allergie hat. Da es sich bei Nina um die millionenschwere Erbin der Pharmafirma Arzata handelt, die sich darüber hinaus wie ihre aus Nigeria stammende Adoptivtochter Diara ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe einsetzt, verlangt Querchers Vorgesetzte Constanze Gerass eine Aufklärung.

Unterdessen wird der syrische Flüchtling Mahmoud tot in einem Tanklastwagen aufgefunden, was als Suizid gedeutet wird. Doch unter den Asylbewerbern kommt es deshalb zu Ausschreitungen, zu denen Quercher, der arabisch spricht, als Vermittler gerufen wird. Quercher und Picker erfahren, dass sich Nina vor Jahren in Afrika der Erforschung von Autoimmunkrankheiten und deren Behandlung gewidmet hat und auch, dass zwei ihrer umsatzstarken Mittel bald den Patentschutz verlieren. Nina selbst räumt mittlerweile ein, dass es der bayerischen Staatsregierung wohl nicht gefällt, wenn sie ihre Anteile an der Arzata AG zugunsten eines ihr wichtigen Projektes verkauft und sie vermutlich erpresst wird. Weiterlesen »

Am morastigen Ufer des Krossinsees in Berlin findet Rosa Engelbosch, die Pächterin des angrenzenden Campingplatzes, einen toten Mann mit zerborstenem Schädel. Als erstes alarmiert sie die Polizei. Dann entdeckt sie eine Gruppe von wilden Campern, deren vierter Mann offensichtlich der Tote ist. Wie Kriminalhauptkommissar Martin Nettelbeck und sein Kollege Wilbert Täubner vom LKA schnell herausfinden, handelt es sich bei der Gruppe allesamt um Kriminaldirektoren in hohen Leitungsfunktionen, die sich seit ihrer gemeinsamen Studienzeit halbjährlich treffen. Dieses Mal haben Lutz Büchler, Max Hartl, Steffen Reifenberg und der nunmehr tote René Walcha eine Radtour unternommen.

Zur Verstärkung der beiden Beamten teilt Kriminalrätin Jutta Koschke ihnen die Kriminalistikstudentin Irina Eisenstein zu. Alles deutet für die Drei zunächst auf einen Suizid hin, denn auch die neben dem Toten gefundene Waffe könnte diese Theorie bestätigen. Roger Delbrück, ein früherer Kollege von Martin, der René kannte, kann ihnen leider auch nichts Verwertbares über ihn mitteilen. Dafür führen sie die Ermittlungen aber zu einem Bauskandal, mit dem René betreut war und bei dem Millionen unterschlagen wurden. Doch Marius Fechner, der Geschäftsführer der Bauplan-Investment GmbH, beschuldigt seinerseits René der Korruption. Der Fall spitzt sich immer weiter zu, als der Kriminaltechniker Achim Lebeck anhand eines winzigen Lederpartikels nachweist, dass René ermordet worden sein muss. Weiterlesen »

Man schreibt das Jahr 1925: Die Inflation ist gerade überwunden, der Charleston beherrscht das Tanzparkett, die Männer pflegen sich Pomade in ihre Haare zu schmieren, die Damenwelt lässt sich Wasserwellen legen oder die Haare ondulieren, und der Adel flüchtet zur Sommerfrische zwecks Erholung aus der Stadt aufs Land. Zu dieser Elite darf sich auch Carl von Bäumer in dem Kriminalroman Feine Leute zählen. Als Filmstar wird der Herzensbrecher als der schönste Mann der UFA gefeiert, und neben Kokain konsumiert er am liebsten Moët, den teuersten Champagner.

Als Gottlieb Straumann, von mit einer Duellpistole mit Perlmuttgriff ermordet in einem Berliner Hotel aufgefunden wird, will Carl seinen Freund Paul Genzer, einen Kriminalkommissar, zu dem er ein homosexuelles und damit nicht legitimiertes Verhältnis unterhält, bei der Aufdeckung unterstützen, obwohl er keinerlei ermittlungstechnische Fähigkeiten besitzt und lediglich über Sherlock Holmes und Edgar Wallace gelesen hat. Da Bernice Straumann ein Verhältnis zu ihrem Verwalter Max Bayer hatte, aber für die Tatzeit ein Alibi, liegt es für Paul auf der Hand, dass sie ihren Geliebten zu dem Mord angestiftet haben muss, zumal die Tatwaffe auch bei Max gefunden wurde. Doch fallen Carl einige Ungereimtheiten auf. Durch Befragungen wird bekannt, dass Straumann vom Verhältnis seiner Frau gewusst hat, womit ihr Motiv hinfällig wäre. Weiterlesen »

Auf der Insel Sylt findet eine mysteriöse Einbruchserie statt, wobei die Täter es nicht etwa auf die millionenschweren Luxusvillen der Touristen abgesehen haben, sondern auf die Häuser älterer, alleinstehender Inselbewohnerinnen. Die Polizei ist ratlos, zumal kaum etwas gestohlen wird. Die Täter dringen am helllichten Tag über die Terrassentüren in die Häuser ein, verwüsten die Räume und hinterlassen erhebliche Sachschäden. Karl Sönnigsen, der pensionierte Revierleiter der Polizei in Westerland, traut seinem Nachfolger Polizeihauptkommissar Peter Runge, der von der Ostsee auf die Insel versetzt wurde, die Aufklärung des Falls nicht zu und bietet den ehemaligen Kollegen seine Hilfe an. Da er sich nicht damit abfinden will, dass er inzwischen im Ruhestand ist, droht ihm Revierleiter Runge bei weiterer Einmischung mit einem Hausverbot.

Nach vier Einbrüchen zählen auch zwei Chorschwestern zu den Einbruchsopfern und Karl beschließt, zusammen mit seinem besten Freund Onno, sowie mit Hilfe der Chormitglieder Charlotte und Inge, die Täter selbst zu ermitteln. Als dann auch noch Jutta Holler, eine Nachbarin von Inge, nach einem Einbruch in ihrem Haus tot aufgefunden wird, ist das Rentnerquartett nicht mehr aufzuhalten und verfolgt eine heiße Spur. Weiterlesen »

Obwohl Hedwig und Wolfgang bei ihrer Arbeit im Beerdigungsinstitut „Anders & Anders“ von ihrem Neffen Viktor, der sich nach dem Tod seiner Schwester Hannah eine zehnjährige Auszeit genommen hat, unterstützt werden, fühlt sich Hedwig überfordert. Neben dem Haushalt kümmert sie sich um die Buchführung und ihren autistischen Sohn Tobias, weshalb sie sich eines Tages in eine Kurklinik absetzt. Ihr Mann trifft unterdessen auf einer Beerdigung Max Mertens, den früheren Freund seiner Nichte Hannah, der von einem Geheimnis Kenntnis haben will und Wolfgang damit erpresst. Doch der sieht sich plötzlich auch noch mit dem Verschwinden der Asche eines Toten konfrontiert und muss Tobias vorübergehend in einem Behindertenheim unterbringen, wo sich der Logopäde Friedhelm Werth um ihn kümmert.

Von Viktor weiß die Café- und Buchladenbetreiberin Miriam Weichsler, dass in seinem Leichenkeller eine tote Floristin liegt, deren Stirn perforiert und mit Rosen verziert ist. Als Miriam ihrer Gynäkologin Dr. Isolde Schellenbaum das erzählt, sieht diese Parallelen von den in der Zeitung veröffentlichten Verletzungen zu denen ihrer Patientin Christine Stern. Die Ärztin kann sich das nicht mit einvernehmlichem Sex erklären und überredet Miriam und Viktor aus Sorge um ihre Patientin dazu, ihr Zutritt zum Leichenkeller zu verschaffen. Daraufhin beschließen sie, dass Viktor den Freund von Christine Stern, Holger Schreitz, observieren soll. Weiterlesen »

Kriminalhauptkommissar Frank Quirin wird zu einer Leiche im Aachener Stadtwald gerufen. Die Tote weist Verletzungen am Hinterkopf, Nacken und Hals auf, die ihr mit einer Axt beigebracht wurden. Als er sieht, dass ihr auch die Haare abgeschnitten wurden, weist er seinen jungen Kollegen Benjamin Kämpfer, den alle nur Benny nennen, sofort an, die ebenfalls zum Ermittlerstab gehörende Charlotte Rumor, kurz Charly genannt, auf dem schnellsten Weg zum Tatort zu bringen. Charly kann zunächst nicht verstehen, warum Frank sie ausgerechnet aus ihrem Urlaub holen lässt. Allerdings ändert sich das schlagartig, als sie von Benny die näheren Einzelheiten erfährt. Im Gegensatz zu ihrem neuen Kollegen weiß sie von drei weiteren Morden an Frauen, die in den vergangenen fünf Jahren verübt wurden. Auch sie wurden alle mit einer Axt erschlagen und ihnen wurden die Haare abgeschnitten.

Die erste Tote, eine Schwester des Kinderarztes Chris Danner, fand man im Haus von Hans Löhrmann. Beide gehörten einer Amateurtheatergruppe an. Die zweite Tote, Chris Danners Geliebte, fand Miranda Zerbitzky, die ebenfalls dem Ensemble angehörte, im Proberaum. Für die Ermittler Frank, Charly und Mick, alias Michael Harting, grenzte das den Täterkreis auf die Theatergruppe ein. Mit der dritten Ermordeten hatte der Kinderarzt ebenfalls ein Verhältnis. Weiterlesen »

Alex Dunbar leidet unter einer Drogenpsychose und befindet sich seit Jahren in therapeutischer Behandlung auf Gut Betzing in der Nähe von Wasserburg. Der in die Jahre gekommene Gitarrist wirkt mit seinen langen, grau gelockten Haaren und einem regenbogenfarbenen Pillbox-Hut wie ein alter Hippie. Gemeinsam mit Ben Setznick, einem jungen Punk mit Tourette-Syndrom, der ihn auf dem Waschbrett rhythmisch unterstützt, spielt er gelegentlich auf einer improvisierten Bühne im Speisesaal von Gut Betzing für ein kleines, aber wohlmeinendes Publikum den Blues. Alex und Ben galten schon immer als unzertrennlich, doch seit einiger Zeit haben die beiden Willi Oertel als ständigen Begleiter adoptiert. Er hat die Statur eines Sumoringers, ist jedoch in seiner geistigen Entwicklung auf dem Niveau eines einfältigen Kindes zurückgeblieben.

In den Siebzigerjahren war Alex der Gitarrist und Songwriter einer legendären Band und hat während dieser Zeit eine Menge Drogen konsumiert. Auf einer Party der leichtlebigen Gisa von Elbach landet er im Bett der Gastgeberin, die am nächsten Morgen erschlagen aufgefunden wird. Neben ihr liegt mit einem blutverschmierten Kerzenleuchter in der Hand Alex, der sich in einem drogeninduzierten Dämmerzustand befindet und sich an nichts erinnern kann. Weiterlesen »

Für die Chinesen sind von Europäern entwickelte Technologien, wie das Know-How des Deutschen Bergbaus, enorm wichtig. Stahlwerke, wie die Henrichshütte, haben sie demontiert und abtransportiert, wobei alles, was nicht abmontiert werden durfte, speziell gekennzeichnet werden musste. Ähnliches zeichnet sich aktuell beim Weinanbau ab, der in China auf eine lange Tradition zurückblicken kann. Allerdings ließ die Qualität zu wünschen übrig, so dass seit einigen Jahren das Fachwissen von Önologen und das erfahrener Kellermeister immer mehr gefragt ist. Paul Grote hat in seinem Kriminalroman Die Spur des Barolo dieses Thema aufgegriffen.

Francesca Sturm wartet am Düsseldorfer Flughafen auf ihren Mann Arnold, der mit sechs weiteren Kollegen eines Weinclubs von einer Weinreise durch das Piemont zurück erwartet wird. Doch er ist nicht an Bord, so dass seine Frau lediglich seinen Koffer in Empfang nehmen kann. Der Vertreter der Fluggesellschaft kann sich diesen Umstand wie die hinzugezogene Flughafenpolizei nicht erklären, denn Arnold soll in Turin eingecheckt und an Bord gegangen sein. Francesca ist völlig aufgelöst. Zu Hause bespricht sie die Lage mit ihren Eltern Donna Marcella und Angelo Feltrinelli sowie ihrem Bruder Basilio, der das elterliche Restaurant leitet. Kurzerhand ergreift ihre Mutter die Initiative: Als Einkäuferin für italienische Restaurants getarnt soll Francesca, der das als Wirtschaftsprüferin mit italienischen Wurzeln nicht schwer fallen dürfte, auf der Reiseroute des Weinclubs nach Spuren ihres verschwundenen Mannes suchen. Weiterlesen »

Eigentlich hat sich Kriminaldirektor a. D. Adolf Pfefferle auf einen ruhigen, dreiwöchigen Kuraufenthalt in Bad Dürrheim gefreut und vor allem auch auf die gute Küche des Waldeck SPA Kur- & Wellness Resorts. Doch dann entdeckt eine Spaziergängerin einen auf dem Salinensee treibenden Sack und wird zudem von einer Gestalt in dunkler Kutte, ausgerüstet mit Pfeil und Bogen, einer Moorleiche ähnlich sehend, erschreckt. Pfefferle hört Polizeihauptmeister Heribert Moser im Gespräch mit der Geschäftsführerin des Hotels von Mord reden, während er selbst sich mit der Angestellten Bea unterhält. Augenblicklich ist sein kriminalistischer Spürsinn geweckt.

Von Küchenmeister Achim Mühlbach erfährt Pfefferle nicht nur den Namen des Toten, Martin Berndorf, sondern auch, dass dieser beinahe einen Auftrag zur Hotelvergrößerung bekommen hätte, was sowohl dem Bauunternehmer Vogler, als auch dem Gasthausbesitzer Wildgruber vom Goldenen Ochsen ein Dorn im Auge gewesen sein soll. Nachdem auch dem Pfarrer Aumüller der Moorgeist erschienen ist, findet ein weiterer Angriff auf Astrid Dahlborn statt, wie ein Pfeil in der Wand ihres Zimmers beweist. Während einer Massage kann Pfefferle Pikantes über den Pfarrer erfahren, der wohl möglich von Vogler erpresst worden sein könnte. Mit dem blinden Frank Biermann, so vermutet Pfefferle, scheint auch etwas nicht zu stimmen. Er geht einer Botschaft nach, die mit einem Pfeil auf seinem Bett hinterlegt wurde und macht dabei eine grausige Entdeckung. Schließlich findet er noch heraus, dass Anton Hofbauer ein Verhältnis mit der Frau des Bauunternehmers Vogler hat und für Pfefferle, der längst mit Polizeihauptmeister Moser und Kriminalhauptkommissar Schenk kooperiert, wird es verdammt gefährlich. Weiterlesen »

Seite 4 von 1512345678910...Letzte »