Elisabeth Herrmann hat für ihren Thriller Schattengrund, der sich an junge Leser ab 14 Jahre wendet, einen fiktiven Handlungsort gewählt. Den Harz mit dem Brocken als höchste Erhebung und auch einige erwähnte Orte gibt es selbstverständlich, aber Siebenlehen existiert nur im Roman. Anders verhält es sich mit der Heiligen Barbara, die tatsächlich Schutzpatronin aller Bergleute ist und oftmals mit Turm und Schwert neben Bergbauwerkzeugen dargestellt wird.

Kiana vererbt ihrer 17-jährigen Großnichte Nico ihr Haus „Schattengrund“ in Siebenlehen. Doch an die Erbschaft hat sie die Lösung von drei Rätseln geknüpft: Nico muss mit einem Besen kehren, Schwert und Turm finden sowie einen Stein zurück bringen. Ihr erscheinen die Aufgaben völlig unverständlich und ihre Eltern schlagen beim Notar kurzerhand die Erbschaft in ihrem Namen aus. Nachdem sich Nico widerwillig dem Wunsch ihrer Eltern beugen musste, bringt sie ihre Freundin Valerie auf eine Idee: Sie reißt von zu Hause aus, um sich „Schattengrund“ zumindest einmal anzusehen.

Im Schneesturm und bei eisiger Kälte verirrt sich Nico am Fuße des Brocken und wird von Leon, einem Studenten, im Auto mitgenommen. Sie erfährt, dass er in Siebenlehen aufgewachsen ist und dort seine Verwandtschaft besucht, der ein alter Gasthof, der Schwarze Hirsch, gehört. Weiterlesen »

Wer möchte nicht gelegentlich in seinem Leben die Zeit zurückdrehen können und eine kleine Korrektur der Weichen vornehmen? Vermeintlich begangene Fehler ungeschehen machen? Søren Jessen hat in dem Jugendbuch God Game seiner Fantasie freien Lauf gelassen und dem Protagonisten genau diese Möglichkeit gegeben.

Der 14-jährige Mads Petersen lebt mit seinen Eltern Eva und Ole, die als angehende Oberärzte aber kaum Zeit für ihn haben, in Dänemark. Als nur mäßiger Schüler besucht er die siebte Klasse, wird von seiner Lehrerin Frau Holst häufig verwarnt und zum Direktor bestellt. Während Mads in Carolines Gegenwart nervös wird, fürchtet er sich vor seinem Mitschüler Karloff, der als Schläger gilt und dessen Vater eine Gefängnisstrafe absitzt. Mads hat das Interesse an Büchern verloren, kennt dafür alle Computerspiele und zieht sich lieber Hardstyle hörend in sein Zimmer zurück.

Zufällig stößt er in einem Laden für Computerspiele auf eine CD mit der Aufschrift „Alles“. Da sie keinerlei Anleitung zum Spiel enthält, kann er sie umsonst mit nach Hause nehmen. Doch schnell wird Mads klar, dass damit für ihn alle Menschen auf der Welt zu Spielfiguren werden. Weiterlesen »

Die Zeiten, in denen sich Jugendliche nur auf dem Schulhof gestritten haben, sind vorbei: Über das Internet werden Beleidigungen und Diffamierungen verbreitet und diskriminierende Fotos werden ins Netz gestellt. Eine repräsentative Umfrage der Techniker Krankenkasse kam zu dem Ergebnis, dass 32 Prozent (in NRW sogar 36 Prozent) der befragten Jugendlichen zwischen 14 und 20 Jahren in Deutschland bereits einmal Opfer einer Cybermobbing-Attacke waren.

In dem Psychothriller Matchbox Boy, der für Jugendliche der Altersgruppe von 14 bis 17 Jahren geschrieben wurde, hat sich Alice Gabathuler genau dieser Problematik des Cybermobbings und Cyberbullyings angenommen: Die verwöhnte und nach Anerkennung gierende 17-jährige Jorina kann ihre Eltern dazu überreden, in den Sommerferien zu Hause in St. Gallen zu bleiben. Ihre Tante Helene überrascht sie und ihre Freundinnen Dany und Leonie damit, dass sie den Gärtner beurlaubt und ihnen einen jungen Mann vorstellt, der für Garten und Pool zuständig sein soll. Da der Matchbox Boy, wie sie ihn nennen, wenig Interesse an ihnen zu haben scheint, wollen sie seine Aufmerksamkeit erregen. Sie schikanieren ihn und treiben es mit ihren weiblichen Reizen auf die Spitze. Als sie damit drohen, ihn wegen einer versuchten Vergewaltigung anzuzeigen, gerät „das Spiel“ außer Kontrolle. Weiterlesen »

In New-York hat sich zu Beginn der 70-er Jahre die Hip-Hop-Kultur entwickelt, die überwiegend von Schwarzen auf der Straße gelebt wird. Zu den wichtigsten Elementen zählt der Breakdance, der akrobatische Fähigkeiten erfordert, die Graffiti-Schreiberei und der Rap, der eine Art Sprechgesang ist.

Hasan Taş, ein begeisterter Rapper, erzählt in seinem autobiografischen Jugendroman Abgemixt von seiner traurigen Kindheit. Als Kind türkischstämmiger Eltern wird er 1989 in Düsseldorf geboren. Von seinem Vater bezieht nicht nur er, sondern auch seine Mutter Prügel. Nach der Trennung der Eltern und dem Auszug eines älteren Bruders, ist Hasan als einziger Mann im Haus, getreu seiner Tradition, bereits mit 13 Jahren das Familienoberhaupt. Er selbst kann tun und lassen, was er will und interessiert sich weniger für die Schule, dafür umso mehr für das Rappen. Seine einst guten Noten werden schlechter und wegen einer Schlägerei fliegt er schließlich von der Realschule.

Da die Familie Geldsorgen hat, wird er mit 13 Jahren zum Dealer. Kiffen und Rappen sind sein Lebensinhalt. Mit Freunden knackt er Autos, um sich ein Tonstudio einrichten zu können. Ein erstes Verfahren gegen ihn muss wegen Mangel an Beweisen eingestellt werden. Weiterlesen »

Das Jahr 1993 steht ganz im Zeichen der Verehrung von Lady Di und dem Kinofilm Jurassic Park. Aber auch die RAF hält Deutschland in diesem Supersommer in Atem. So prägen die politischen und gesellschaftlichen Ereignisse auch die Zwillinge Malte und Frederik Borchers in dem Roman Kein Schlaf bis Langenselbold von Linus Volkmann.

Der 16-jährige Malte und sein Zwillingsbruder Frederik besuchen die 12. Klasse und könnten vom Charakter kaum unterschiedlicher sein. Malte verabscheut im Gegensatz zu Frederik, der seine Masturbation voll auslebt, Zigaretten und Alkohol. An einem gemeinsamen Strang ziehen sie erst, als ihre mit Dreadlocks ausgestattete Cousine Lumpinchen von zu Hause ausreißt. Gemeinsam nehmen sich Malte und Frederik der Ausreißerin an und verstecken sie heimlich in ihrem Zimmer.

Doch ihre Cousine ist nicht der einzige Grund, weshalb die Zwillinge nicht zur Ruhe kommen. Malte glaubt in Sandra eine erste Freundin zu haben und selbstsicher übernimmt sie beim ersten Mal die Initiative. Der Vater von Malte und Frederik betreibt eine Tankstelle, doch die Konkurrenz in Form von Esso Schäfer ist groß. Weiterlesen »

Kendira ist eine von fast zweihundert jugendlichen Auserwählten, die in einem Ausbildungslager in einem völlig abgeschiedenen Tal auf den Dienst im Lichttempel vorbereitet werden. Das Tal ist von Schutzanlagen umgeben und wird von Guardians bewacht, um Liberty 9 mit seiner beeindruckenden Lichtburg vor den Angriffen der Nightraider aus der Dunkelwelt zu schützen. Die jungen Electoren, wie die Auserwählten genannt werden, können ein unbeschwertes Leben in Liberty 9 führen, das von Unterricht und dem Training in einer Computersimulation geprägt ist. Sie sind davon überzeugt, dass die Macht Hyperion sie für einen höheren Zweck ausbildet, doch was sie wirklich erwartet, wenn sie eines Tages mit dem Lichtschiff abgeholt werden, wissen sie nicht.

Für das leibliche Wohl der Auserwählten sind die Servanten zuständig. Sie, die wie die Electoren aus einer Aufzuchtstation in Eden stammen, aber nicht für den Dienst im Lichttempel auserwählt wurden, müssen die anfallenden Arbeiten in Liberty 9 erledigen. Nach ihrer Dienstzeit werden sie zurück auf eine der Farmen in Eden geschickt, wo sie ein Sklavenleben als Farmarbeiter erwartet. Einer von ihnen ist Dante, er und sein Freund Jaydan wollen sich nicht mit einem solchen Schicksal abfinden und suchen nach einem Weg, um aus der Sicherheitszone zu entkommen. Weiterlesen »

In dem Jugendroman Die Angst der Bösen von Kristina Dunker feiern die Schüler einer 10. Klasse ihre Abschlussfahrt in einer Jugendherberge, bevor sie in gut vier Wochen der Schule den Rücken kehren. Lehrerin Silke Hoffmann ist als pädagogische Begleitung unter anderem für Ilkay, Paul und Levent zuständig. Außerdem für Lilly, die schon mal schräge Phasen hat und die Stiefschwester von Leon ist, der mit Tatjana befreundet ist. Lilly selbst war mit dem eher skrupellosen Sven befreundet, schwärmt jetzt jedoch für den neuen Trainer Jan-Oliver.

Durch Zufall begegnen Tatjana, Leon, Paul, Sven und Ilkay auf dem Friedhof dem Penner Martin. Der 21-jährige Drogensüchtige will dort das Grab seiner toten Freundin Marie besuchen. Obwohl er wegen seines gewalttätigen Vaters von zu Hause abgehauen ist, will er sich mit seinem Vater versöhnen. Doch dazu kommt es nicht mehr, denn die fünf Schüler schlagen Martin brutal zusammen. Nachdem sein Vater davon erfährt, macht er sich auf die Suche nach den Peinigern seines Sohnes, denn er will Rache und Die Angst der Bösen steigt.

Mit diesem Buch hat Kristina Dunker einen äußerst spannenden Jugendroman geschrieben, bei dem es um Leben und Tod geht. Manche Krimiautoren könnten sich daran ein Beispiel nehmen, wie von Anfang bis Ende die Spannung auf einem hohen Level gehalten werden kann. Weiterlesen »

Einen alten Menschheitstraum, nämlich Tote wieder zum Leben erwecken zu können, verarbeite Amy Garvey in ihrem Jugendroman Deine Lippen, so kalt. Denn genau über diese Gabe verfügt die 17-jährige Wren, die den Tod ihrer ersten Liebe nicht verschmerzen kann. Ihr Freund Danny Greer kommt bei einem Autounfall ums Leben und Wren recherchiert in Büchern und im Internet über Okkultes. Sie hat schon seit längerem die Vermutung, dass sie, wie auch ihre Mutter und ihre Tante Mari, über Energien verfügt, die sie für sich nutzbar machen kann. Mit einer Beschwörungsformel erweckt Wren schließlich die Lebensgeister von Greer, den sie dann auch täglich besucht. Doch schnell stellt sie fest, dass Danny nicht mehr derselbe wie früher ist. Er ist kalt und steif. Als sich Gabriel de Marnes, ein neuer Mitschüler, für sie interessiert ist Wren völlig verwirrt. Sie vertraut sich ihm an und muss eine schwere Entscheidung treffen…

Da es sich bei dem Roman um eine Fantasy-Geschichte handelt, werden die Erwartungen der jugendlichen Leser in diesem Punkt entsprechend hoch sein. Um so größer ist die Enttäuschung, weil die Geschichte nur langatmig dahinplätschert. Weiterlesen »

Gerade junge Leute, die noch ihr ganzes Leben vor sich haben, möchten gerne einen Blick in die Zukunft werfen können. Und genau diese Möglichkeit verleihen die beiden Autoren Jay Asher und Carolyn Mackler der 16-jährigen Emma Nelson in dem Jugendbuch Wir beide, irgendwann. Anders als bei Zurück in die Zukunft, bei dem ein Auto die Zeitreisen möglich machte, ermöglicht den Protagonisten Facebook einen Blick in die Zukunft. Obwohl das zum Zeitpunkt der Handlung noch gar nicht entwickelt war und erst neun Jahre später online ging.

Die 16-jährige Emma Nelson bekommt 1996 einen neuen Computer und installiert alle Programme. Nachdem sie sich über AOL eingewählt hat, erscheint plötzlich eine neue Webseite, die sich Facebook nennt. Josh Templeton, den sie schon aus Kindheitstagen kennt, kommt zufällig zu Besuch und beide staunen, als sie über Facebook erfahren, wie sie in fünfzehn Jahren leben werden! Emma wird unglücklich verheiratet sein und Josh wird das begehrteste Mädchen der Schule heiraten und sich Traumurlaube leisten können. Obwohl ihm eine rosige Zukunft vorausgesagt wird, ist Josh anfangs noch skeptisch und rät zur Vorsicht, während Emma sofort die Weichen für ihr Leben anders stellen will. Weiterlesen »

Der 13-jährige Tobias lebt allein mit seiner Mutter, nachdem sein Adoptiv-Vater vor zwei Jahren verstorben ist. Eigentlich ist er ein ganz normaler Junge, der mit seinen Freunden Fergus und Amin allerhand Blödsinn ausheckt. Aber der Streich, den ihm seine Freunde jetzt gespielt haben, geht doch zu weit! Er liegt nämlich im Krankenhaus und der Arzt stellt ihm Fragen, die er nicht beantworten kann. In einem Park in der Nähe von Sidney hat man ihn in einem Gehege für Dingos, einer australischen Hunderasse, aufgefunden. Mit Zähnen und Klauen war er zwar nicht bewaffnet, aber dafür hat er auf andere Weise geschockt: Er war nämlich nackt! Wenn er nur wüsste, was das zu bedeuten hat und was er dort zu suchen hatte! Die Untersuchungsergebnisse sind ernüchternd, Epilepsie scheidet wie alles andere Bekannte auch aus. Der Arzt fragt ihn nach seinen Erinnerungen, die Mutter quetscht ihn aus und tippt schon auf Drogen. Dabei hat er doch damit nie was zu tun gehabt und kann sich selbst keinen Reim auf alles machen. Bestimmt haben seine Kumpel ihre Finger im Spiel gehabt und wollten ihn reinlegen.

Doch dann erhält Tobias einen merkwürdigen Brief eines Priesters und schließlich steht Father Ramon mit Reuben Schneider vor seiner Tür. Die beiden reden auf ihn ein. Zu seiner eigenen Sicherheit müsse er ihnen zuhören. Weiterlesen »

Seite 5 von 71234567