Die Liste der bekannt gewordenen Entführungen reißt nicht ab und immer neue Schreckensmeldungen erreichen uns. Für Entsetzen hat die Entführung von Natascha Kampusch nach ihrer Entlassung gesorgt, die als 10-Jährige in einem Kleintransporter verschleppt und über acht Jahre von ihrem Peiniger gefangen gehalten wurde. Marc Dutroux hat gleich mehrere Kinder im Alter von 8-19 Jahren entführt. Nicht anders ergeht es der 13-jährigen Maren, dem 16-jährigen Conrad, der 14-jährigen Sophia, dem erst 11-jährigen Eike und dem 12-jährigen Leon in dem Jugendroman Die unterirdische Sonne von Friedrich Ani. Auch sie wurden von zwei Männern und einer Frau in einen Lieferwagen gezerrt und auf eine Insel verschleppt. Sie leben in einem Kellerraum ohne Fenster, in dem lediglich tagsüber eine Deckenlampe für Licht sorgt. Dreimal in der Woche wird kurz frische Luft eingelassen, das einzige Bad müssen die Kinder selber putzen. In dem immerhin warmen Kellerraum können sie fernsehen und bekommen zu essen und trinken, nur reden dürfen sie nicht über das, was oben geschieht. Nach oben werden sie fast täglich einzeln oder zu zweit geholt. Aus Angst, dass ihnen noch Schlimmeres widerfahren könnte wenn sie reden, halten sie sich an das Verbot. Eines Tages kommt noch der 18-jährige, gehbehinderte Noah zu ihnen. Als er gegen die Entführer aufbegehrt, nehmen die Kinder, durch ihr eigenes Martyrium willensschwach geworden, die Reaktion der Entführer widerstandslos zur Kenntnis. Weiterlesen »

Der Fantasyroman Das Amulett ist der erste Teil der Trilogie „Die Erben der Alten Zeit“, der bereits als E-Book bei Amazon erfolgreich war. Nun ist der Roman in einer überarbeiteten Fassung als Hardcover-Ausgabe in der Grassroots Edition erschienen.

Charlie Johansson wurde als Baby gefunden, sie ist buchstäblich aus dem Nebel aufgetaucht und es gab keine Anhaltspunkte darüber, wer die leiblichen Eltern sind. So wurde sie durch das Jugendamt an Pflegeeltern vermittelt. Das Findelkind wurde Charlotta genannt und erhielt den Nachnamen der Pflegeeltern Per und Lena Johansson. Charlie verbrachte eine wohlbehütete Kindheit und hätte sich keine liebevolleren Eltern wünschen können. Doch dann kamen die Johanssons bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Fünfeinhalb Jahre sind seitdem vergangen und nun will Charlie herausfinden, wer ihre wahren Eltern sind. Sie entwendet beim Jugendamt ihre Akte und verschwindet in der Nacht aus dem Heim, in dem sie untergebracht ist. In einem Umschlag findet sie ein Lederband mit einem Teil eines Amuletts aus Quarzgestein. Während ihrer Flucht bemerkt sie, dass der mit Runen verzierte Stein sie bei Kälte wärmt, wenn sie ihn am Körper trägt. Als sie im Wald in einen Nebel gerät, befindet sie sich plötzlich in einer anderen Welt, auf dem Planeten Godheim. Weiterlesen »

Für den sechzehnjährigen Andi und seine Mitschüler dreht sich alles nur noch um Mädchen und das Hormon Testosteron hat sie voll im Griff. Andi hat es besonders Katja aus der Parallelklasse angetan und um den enormen sexuellen Druck aushalten zu können, muss er häufig masturbieren. Selbst der Anblick seiner zwei Jahre älteren Schwester Christine in Unterwäsche stimuliert ihn so, dass er davon einen „Ständer“ bekommt.
Wegen einer Auslandsreise ihrer Eltern soll die gleichaltrige Lilli für zwei Wochen während der Ferien bei Andis Familie aufgenommen werden. Für Andi ist der Gedanke daran der blanke Horror, denn mit ihr hat er als Siebenjähriger Doktorspiele veranstaltet und sie wollte damals von ihm wissen, ob alle so einen Kleinen haben wie er. Seitdem hat ihn die Sorge um sein bestes Stück nicht mehr losgelassen. Ausgerechnet diese Lilli soll nun zu ihnen kommen und er fiebert dem Tag mit gemischten Gefühlen entgegen.

In Bobby, mit dem Andi seit zwei Jahren zerstritten ist, sieht er seinen größten Rivalen und es packt ihn die Eifersucht, wenn Lilli, in die er sich sofort verliebt hat, sich mit Bobby trifft. Andi entpuppt sich wiederholt als Lebensretter, als er Katja in einem Badesee vor einer Schlange und damit vor dem Ertrinken bewahrt und die sich auf einen Baum flüchtende Lilli vor einem Hund retten kann. Weiterlesen »

Als Vorlage für ihren Jugendroman So wie Kupfer und Gold diente Jane Nickerson das Märchen Blaubart, das in seiner ursprünglichen Form von Charles Perrault bereits im Jahr 1697 geschrieben und unter anderem in der Folge auch von den Gebrüdern Grimm aufgegriffen wurde. Die nun vorliegende Fassung bezieht sich auf die Zeit kurz vor dem amerikanischen Bürgerkrieg, der von 1861 bis 1865 andauerte und mit der Abschaffung der Sklaverei endete.

Sophias Vater ist vor wenigen Monaten verstorben und so wird ihr Patenonkel Monsieur Bernard de Cressac ihr Vormund. Die 17-Jährige zieht im Frühjahr 1855 von Boston nach Mississippi und wohnt bei ihrem Onkel im Haus Wyndriven Abbey. Für Sophia ist alles neu und fremd, denn ihr reicher Onkel beschäftigt neben vielen Sklaven einen Butler, den Chinesen Mr. Ling, die Haushälterin Mrs. Duckworth und stellt für das Mädchen die Zofe Odette ein. Fortan trägt Sophia prächtige Kleider und bewundert ihr opulentes Zimmer, das einer Unterwasserwelt gleicht.

Wenn sich Monsieur Bernard auch sehr um sie bemüht zeigt, so ist ihr der launische Onkel doch auch unheimlich. Nie empfängt er Besucher, die Südstaatler sind ihm zu gewöhnlich und seine Sklaven bestraft er hart. Weiterlesen »

In London kommt das gesellschaftliche Leben teilweise zum Erliegen und es müssen zum Schutz der Bevölkerung nächtliche Ausgangssperren verhängt werden. So beschreibt es zumindest Jonathan Stroud in seinem Jugendroman Lockwood & Co. – Die Seufzende Wendeltreppe.

Lucy Carlyle bewirbt sich bei Lockwood & Co., einer Agentur für übersinnliche Ermittlungen. Der Chef Anthony Lockwood und George, der im Sekretariat arbeitet, sind wie Lucy noch nicht erwachsen. Nach einer Prüfung bekommt sie die Stelle und gemeinsam übernehmen sie einen ersten Fall im Haus von Mrs Hope, wo ein Geist Mr Hope die Treppe hinuntergestürzt haben soll. Sie führen den Auftrag unter Einsatz ihres Lebens aus und entdecken ein Medaillon mit einer geheimnisvollen Inschrift. Doch ihr Einsatz endet mit einem Hausbrand, für den sie verantwortlich gemacht werden. George recherchiert im Grundbuchamt, dass eine frühere Bewohnerin des Hauses, Miss Annabel E. Word, vor neunundvierzig Jahren spurlos verschwunden sein soll. Ihr damaliger Freund Hugo Blake wurde des Mordes verdächtigt, doch konnte ihm nichts nachgewiesen werden.

Mr Barnes von der BEBÜP, der Behörde zur Erforschung und Bekämpfung übersinnlicher Phänomene, lässt den Kindern durch die Anwälte von Mrs Hope ausrichten, dass sie eine Entschädigung für den entstandenen Schaden am Haus in Höhe von sechzigtausend Pfund verlangt, die innerhalb von vier Wochen zu zahlen sind. Weiterlesen »

Edeet Ravel hat in dem Jugendroman Du liebst mich nicht einen Entführungsfall beschrieben, der sich über vier lange Monate hinzog: Die 17-jährige Chloe Mills fliegt mit ihrer Freundin Angie von Washington nach Athen. Als sie alleine den Nemesis-Tempel besichtigen will, wird sie plötzlich in ein Auto gezerrt. Ein Mann erklärt ihr, dass sie als Geisel für einen Häftling dienen soll. Ein Flugzeug bringt sie in ein unbekanntes Land und Chloe macht sich Gedanken darüber, ob man sie verkaufen oder einem perversen Milliardär als Sexsklavin überlassen will. Nach einer Weiterfahrt in einem Auto wird sie in eine Lagerhalle zu Kakerlaken gesperrt, doch zu ihrer Überraschung erstaunlich gut mit Lebensmitteln und Getränken versorgt. Chloe schreibt vergeblich Hilferufe auf Blätter, die sie unter die Tür nach draußen schiebt und vergeht vor Heimweh nach ihrer Mutter.

Ihr Entführer ist ausgesprochen freundlich zu ihr, verhält sich tadellos, sieht gut aus und in Gesprächen stellt Chloe fest, dass er darüber hinaus intelligent ist. Wenn er ihr auch bestätigt, sie nicht töten zu wollen, so befallen sie immer wieder große Ängste und sie beruhigt sich damit, dass sie Karate kann. Weiterlesen »

Bereits im Jahr 1851 zählte London über zweieinhalb Millionen Einwohner und war die größte Stadt Europas. In dieser Stadt wohnt der erst vierzehnjährige Sherlock in dem Roman Young Sherlock Holmes – Eiskalter Tod von Andrew Lane mit der Hauswirtschafterin Mrs. Eglantine auf Holmes Manor. Sein Bruder Mycroft, der für das Außenministerium arbeitet, ist für ihn verantwortlich, weil der Vater in Indien und die Mutter krank ist. Der ehemalige Kopfgeldjäger Amyus Crowe unterrichtet Sherlock, der schnell lernt eine Beute zu fangen, Spuren zu lesen und wie er sich ohne Kompass orientieren kann. Sherlock ist mit Mycroft im Diogenes Club verabredet, doch als er dort zusammen mit Amyus eintrifft, finden sie dort einen Toten vor, während Mycroft ein Messer in der Hand hält. Obwohl er seine Unschuld beteuert, wird er verhaftet.

Amyus und Sherlock, die von seiner Unschuld überzeugt sind, suchen am Tatort nach verdächtigen Spuren und stoßen dabei auf ein Visitenkärtchen. Sherlock soll herausfinden, aus welcher Druckerei die Karte stammt und gerät dabei in einen Hinterhalt. Der Weg führt ihn in die Katakomben unter Waterloo Station. Gerade noch kommt er mit dem Leben davon, muss er in einem Museum gegen einen Falken kämpfen. Glücklicherweise kommt sein Bruder auf Kaution frei und hat sich schon in den Kopf gesetzt, nach Moskau zu reisen. Weiterlesen »

Louis Jensen schreibt in dem Jugendroman 33 Cent – um ein Leben zu retten von einem 14-jährigen Jungen, der mit seiner Familie in Dänemark lebt. Um den hungernden Kindern in Afrika zu helfen, besucht er nur noch jeden zweiten Tag die Schule, damit er an den freien Tagen Geld verdienen kann. Als ihm das auch noch zu wenig ist, beginnt er Kleidung zu stehlen, die er an einen Hehler weiterverkauft. Natürlich stellt er sich die Frage, ob das erlaubt ist. Immerhin ist sein Vater Richter und sagt ihm, dass man nicht stehlen darf. Doch er kann nicht verstehen, dass er etwas Unrechtes tut, denn schließlich nimmt er wie sein Vorbild Robin Hood den Reichen und gibt den Armen.

Er sammelt mit seiner Freundin Anne, die ihm viel bedeutet, Geld bei den Bürgern und trifft dabei auf eine Frau, die ihren Geldschein in einen Gullideckel, anstatt in die Sammelbüchse wirft. Sie ist davon überzeugt, dass alle Hilfen den Hungernden nichts nutzen und sie für sich selbst sorgen müssten. Er sollte seine Hilfe lieber den Armen im eigenen Land anbieten. Trotz aller Bedenken setzt sich der Junge zusammen mit Anne in einen Kühlwagen voller Lebensmittel, die er fest entschlossen von Dänemark durch Europa bis nach Afrika bringen will. In ihrer Naivität laufen sie jedoch ihrem Unglück geradezu in die Arme. Weiterlesen »

Der Jugendroman Live Fast, Play Dirty, Get Naked von Kevin Brooks erzählt Lilis Erinnerungen an den heißen Sommer 1976 im Rückblick: Vor 35 Jahren lebt die 17-jährige Privatschülerin alleine mit ihrer Mutter, die ihrerseits von traumatischen Erinnerungen heimgesucht wird, in einem Vorort von London. Von der Schule kennt sie den ein Jahr älteren Curtis, der sie eines Tages fragt, ob sie nicht in seiner Band Naked als Drummerin einsteigen will. Curtis träumt von einer Karriere und will mit der Band ganz groß rauskommen. Die beiden werden ein Paar und Lili sieht immer wieder eifersüchtig auf die leicht bekleidete Charlie. Genau wie Jake, der Manager, konsumiert Curtis immer öfter auch härtere Drogen, was Lili nicht gefällt.

Außer den Mitgliedern Stan und Chief gewinnen sie, mehr durch Zufall, den aus Belfast stammenden William als fünftes Mitglied für Naked. Trotz anfänglicher Vorbehalte von Curtis. Denn für den ungewöhnlichen Iren, der permanent Zigaretten schnorrt, scheint nichts ein Problem darzustellen. Mit seinem Beitritt gibt er nicht nur der Band eine neue Richtung, sondern stellt auch die Weichen für Lilis Leben neu. Ihn umgibt ein Geheimnis, das er Lili anvertraut und dessen Folgen alles verändert. Weiterlesen »

An die eigene Schulzeit werden sich im späteren Leben manche Erwachsene mit Wehmut erinnern, während andere froh sind, die verhasste Zeit des Schulalltags hinter sich gebracht zu haben. Für die Schüler eines Gymnasiums hat in dem Jugendbuch Real Me – Die Suche nach dem wahren Ich von Alexander Karl das letzte Schuljahr vor der Oberstufe begonnen und sie freuen sich auf die Klassenfahrt nach Malta. John ist über beide Ohren in Kris verknallt und muss zusehen, wie sie sich Jack an den Hals wirft. Bei Graham und Gwen funkt es und die naive Milana setzt sich mit ihren Bemerkungen über die sich Liebenden ins Abseits. Küsse werden ausgetauscht und erste sexuelle Erfahrungen gesammelt, so dass sich für die Clique die Frage aufdrängt, wer schon seine Jungfräulichkeit verloren hat. Das Beziehungskarussell dreht sich, denn Kris macht auch mit Sven rum und John vermutet eine gegen sich gerichtete Verschwörung.

Der Winter zieht ins Land, längst haben sich Paare zusammengefunden, feiern ihre sechzehnten oder schon siebzehnten Geburtstage, doch John ist scheinbar zum Singledasein verurteilt. Er weiß nicht mehr, auf welcher Seite sein bester Freund David steht und auch die neue Schülerin Anjuli kann er nicht recht einordnen. Weiterlesen »

Seite 4 von 71234567