Agentin Yeshi von Gabriela Kasperski

Agentin YeshiHauptfigur in dem Kinderroman „Agentin-Yeshi“ von Gabriela Kasperski ist die dunkelhäutige, aus Äthiopien stammende zehnjährige Yeshi. Sie lebt allein mit ihrer Adoptivmutter, die als Lektorin in einem Verlag arbeitet. Als Yeshi ihren von der Mutter getrenntlebenden Adoptivvater in London besucht, verliert sie ihn unterwegs aus den Augen. Zum ersten Mal muss sie ihr Talent als Agentin unter Beweis stellen und haarscharf kombinieren, wie sie sich wiederfinden können.

In ihrer Schule gibt es sowohl einen neuen Lehrer als auch die neue Mitschülerin Liv. Yeshi würde gerne ihre Freundin werden, wird jedoch von ihr abgewiesen. Als Herr Bernasconi mit den Schülern ein Weihnachts-Musical aufführen will und jeder etwas anderes möchte, können sie sich nicht einigen. Deshalb sollen sie sich Argumente für ihre Wahl überlegen. Danach soll demokratisch abgestimmt werden. Yeshi will unbedingt eine Prinzessin spielen, aber zu ihrer Enttäuschung scheint es noch nie eine dunkelhäutige Prinzessin gegeben zu haben. Mit ihren pfefferminzgrünen Turnschuhen begibt sie sich auf die Suche nach einer Lösung, wobei sie auf ihren besten Freund Stefano und seine Freundin Mo bauen kann, die auch aus Äthiopien stammt.

weiterlesenAgentin Yeshi von Gabriela Kasperski

Tina hat Mut von Tatia Nadareischwili

Tina hat MutTina lebt mit ihren Eltern und ihrem Hund Poppy in einem Holzhaus auf dem Land. In ihrem Garten geht sie mit ihrem Vater auf Entdeckungsreise. Vor dem dunklen und riesigen, hinter dem Haus gelegenen Bambuswald fürchtet sie sich. Als ihr Vater auf eine lange Reise geht, schenkt er Tina einen Kreisel. Wenn sie Langeweile hat, so sein Rat, soll sie ihn kreisen lassen und dann in die Richtung laufen, wohin die Spitze zeigt, denn dort gäbe es bestimmt Interessantes zu entdecken. Tatsächlich wagt sich das Mädchen zusammen mit Poppy in den Bambuswald, nachdem die Spitze des Kreisels genau in diese Richtung gezeigt hat.

Im Wald vernimmt Tina ein ungewöhnliches Pfeifen. Sie entdeckt ein Papier mit einer Zeichnung, geht weiter und findet ein weiteres Blatt. Immer begleitet von dem Pfeifton, stößt sie im Wald auf noch mehr bemalte Papiere. Der Spur der Töne folgend, steht sie plötzlich vor einem Baumhaus.

weiterlesenTina hat Mut von Tatia Nadareischwili

Der beste Notfall der Welt von Lorenz Pauli

Der beste Notfall der WeltDem neunjährigen Gustav wird von seinem Vater mitgeteilt, dass Ben, der Sohn seines besten Freundes, für knapp zwei Wochen zu ihnen kommen wird. Im Gegensatz zu seinem Vater, für den die Lösung „Der beste Notfall der Welt“ ist, zeigt sich Gustav davon gar nicht begeistert. Als die Familie Ben mit dem Auto zu sich holt, macht der Vater auf einem Waldweg plötzlich eine Vollbremsung. Wie sich herausstellt, hat er eine Maus angefahren, die verletzt am Straßenrand liegt. Für die Eltern ist das nicht weiter tragisch, doch obwohl sich die beiden Jungen nicht leiden können, sind sie sich einig und wollen die Maus gesund pflegen.

Zu Hause findet Gustav ein undefinierbares Teilchen aus Metall. Da sich die Kinder nicht einigen können, wer es behalten darf, soll Ben zu der unfreundlichen Nachbarin Frau Koller gehen und nur dann, wenn diese der Maus helfen kann, soll Ben das Teilchen gehören. Doch Gustav hat nicht damit gerechnet, dass Ben durch seine höfliche Bitte und Überzeugungskraft Frau Koller dazu bewegt, dem verletzten Tier tatsächlich zu helfen.

weiterlesenDer beste Notfall der Welt von Lorenz Pauli

Sibiro Haiku von Jurga Vilė

Sibiro HaikuWie die Übersetzerin Saskia Drude in einem Nachwort des Kinderbuches „Sibiro Haiku“ von Jurga Vilė ausführt, wurden im Sommer 1940 die baltischen Staaten von sowjetischen Truppen besetzt. Ab Juni 1941 folgten Deportationen von vermeintlichen Staatsfeinden. Bis 1952 wurden schätzungsweise über einhundertdreißigtausend Menschen verschleppt, unter ihnen Algis Mielis, der Vater von Jurga Vilė, die das Buch nach Erzählungen ihres Vaters und ihrer Großmutter Röslein, mit eigenen Gedanken ausgeschmückt, in Form eines japanischen Kurzgedichtes (Haiku) ein Sibirisches Haiku, so die Übersetzung des Titels, geschrieben hat.

Am 14. Juni 1941 pochen in den frühen Morgenstunden zwei russische Soldaten an die Tür der Familie Mielis. Algis und seine Schwester Dalia, den Eltern und der Großmutter Röslein bleiben nur zehn Minuten Zeit zum Anziehen und um das Nötigste zu packen. Neben weiteren Familien werden sie auf einen Pferdekarren geladen und hoffen noch, dass sich alles als Irrtum herausstellt.

weiterlesenSibiro Haiku von Jurga Vilė

Die Olympiahoffnung von Daniel Badraun

Die OlympiahoffnungFür Sven und Kati einer fünften Schulklasse geht es mit dem Zug auf Klassenfahrt in ein Lager im Tessin, wobei sie von den Lehrern Herrn Pletscher und Frau Saxer begleitet werden. Allerdings fährt zum Leidwesen von Sven auch die Parallelklasse mit. Schon auf der Anreise stehen bei Zwischenstopps in Bellinzona und Lugano Wettkämpfe auf dem Programm, die ausgerechnet die „Hohlköpfe“ aus der Parallelklasse gewinnen. Als die Schüler mit einem Regionalzug weiter nach Ponte Tresa fahren, fällt Sven auf, dass Kati nicht mehr im Zug sitzt. Er kann sich auch keinen Reim darauf machen, wieso ein Sportreporter von ihr Fotos besitzt und allen zeigt. Was Sven nicht weiß ist, dass Kati einer Turnerin verblüffend ähnelt. Durch Zufall hat Kati nämlich Stan Miller von der Schweizer Nationalmannschaft kennengelernt, der ihr Vorbild Petra Huber trainiert.

Die Kunstturnerin Petra Huber wird als „Die Olympiahoffnung“ gehandelt, doch ist sie dem Stress nicht mehr gewachsen und muss sich für die Olympischen Spiele in Tokyo erholen. Da kommt es ihrem Trainer gerade recht, als er in Kati eine Doppelgängerin von Petra gefunden hat.

weiterlesenDie Olympiahoffnung von Daniel Badraun

Im Garten von Oma Apo von Wei Tang

Im Garten von Oma ApoDie chinesische Autorin Wei Tang erzählt in ihrem Kinderbuch, wie es „Im Garten von Oma Apo“ aussieht. Oma Apo hat nämlich einen Gemüsegarten, obwohl sie im obersten Stockwerk, mitten in einer großen Stadt wohnt. Wenn sie auf den Markt geht, kauft sie dort nicht ein, wie es die anderen Leute tun, sondern sie sammelt das weggeworfene und welke Gemüse, fährt es mit dem Einkaufswagen nach Hause und verfüttert es an ihre Hühner und Enten auf der Dachterrasse.

Für Oma Apo gibt es dort immer viel Arbeit: Sie baut ein Gemüsebeet, muss die Pflanzen regelmäßig gießen und das Ungeziefer bekämpfen. Das alles nimmt sie für eine reichhaltige Ernte in Kauf. Was sie selbst nicht benötigt, verteilt sie an ihre Nachbarn.

weiterlesenIm Garten von Oma Apo von Wei Tang

Schritt für Schritt: Ich lerne lesen! von Christina Koenig, Sabine Kalwitzki und Julia Boehme

Schritt für Schritt: Ich lerne lesen!Das Kinderbuch “Schritt für Schritt: Ich lerne lesen!” gliedert sich in drei Teile. Den Anfang macht eine Geschichte von Julia Boehme, in der Moritz von einem Muffelmonster geweckt wird. Freudig sieht er seinem ersten Schultag entgegen. Da das Muffelmonster nicht mit in die Schule darf, versteckt es sich im Ranzen und macht erwartungsgemäß in der Klasse nur Unsinn. Farbige Illustrationen von Franziska Harvey ergänzen die Erzählung, bei der dem Lehrer das Muffelmonster zum Glück nicht auffällt.

Im Anschluss daran sind Aufgaben zum Erkennen von Reimen zu lösen, die jeweiligen Anfangsbuchstaben von Symbolen führen zu einem Lösungswort und bei einem Rätsel sollen Silben zu einem sinngebenden Wort geordnet werden, wobei selbstverständlich auch die Lösungen aufgezeigt werden.

weiterlesenSchritt für Schritt: Ich lerne lesen! von Christina Koenig, Sabine Kalwitzki und Julia Boehme

Die Uhr meines Großvaters von Samuel Castaño Mesa

Die Uhr meines GroßvatersDas Kinderbuch “Die Uhr meines Großvaters” gibt die persönliche Geschichte des aus Kolumbien stammenden Samuel Castaño Mesa wieder, wie er im Epilog anmerkt. Manches beruht auf eigenen Erinnerungen, anderes weiß er aus Erzählungen seiner Familienmitglieder: Als kleiner Junge hat er beobachtet, wie sein Großvater die Pendeluhr im Haus mittels eines kleinen Schlüssels aufgezogen hat. Wenn es ganz still war, wie in der Nacht, konnte er sogar das Ticken hören. Doch dann verstarb sein Großvater und nach seiner Beerdigung geschah manches einfach nicht. Die Suppe wurde nicht mehr heiß, die Blumen verwelkten nicht und das Kind seiner Tante wurde nicht geboren. So wie die Uhr stehen blieb, ist auch die Zeit stehen geblieben. Erst, nachdem sich der kleine Junge im Zimmer des Großvaters umsah und den Schlüssel zum Aufziehen der Uhr fand, kam auch das Kind der Tante zur Welt.

Samuel Castaño Mesa hat das Kinderbuch in Spanisch, seiner Muttersprache, geschrieben, weshalb es nach dem deutschen Titel zusätzlich „El reloj de mi abuelo“ heißt. In der Geschichte folgt der deutschen Übersetzung konsequent der spanische Wortlaut.

weiterlesenDie Uhr meines Großvaters von Samuel Castaño Mesa

Zauberschön von Irene Matt

ZauberschönSeit über vierzig Jahren wird das Königreich Florapis von Florobert dem Siebten regiert. Langsam ist es an der Zeit, dass er seinen Sohn an den Regierungsgeschäften beteiligt, doch seit dieser als Säugling von einer Biene gestochen wurde, hat er vor allem Angst. Bei seiner Rede an das Volk verkündet Florobert der Achte zur Überraschung aller zwei neue Gesetzte: Von nun an möchte er nur noch Geranobert genannt werden, weil er Geranien als die einzige Blume in seiner Nähe duldet, und zur Sicherheit der Bürger möchte er eine Mauer um Florapis bauen. Die Eltern des Prinzen sind verärgert, da sie den Bau für unnötig halten und das Volk ist entsetzt. Immerhin haben sie sich dank eines großen, auf drei Tage angesetzten Festes schnell beruhigt.

Da sogar nachts am Bau der Mauer gearbeitet werden soll, finden die Bewohner keinen Schlaf mehr. Niemand kümmert sich um die reifen Früchte und die viele Pflanzen verwelken. Die Touristen, die früher von den Bewohnern hergestellte gesunde Produkte zu schätzen wussten, bleiben wie die Kaufleute aus, mit denen ein reger Tauschhandel betrieben wurde.

weiterlesenZauberschön von Irene Matt

Der wundersame Weltraumzoo von Meike Haas

Der wundersame WeltraumzooDie neunjährige Nelly Pütz erzählt in dem Kinderbuch “Der wundersame Weltraumzoo” von Meike Haas, wie sie Sonderbeauftragte des Weltraumzoos auf dem Planeten Wummerding wurde: Eines Tages sehen sie und ihre Mitschüler vor dem Klassenfenster eine Weltraumrakete, aus der Flugblätter mit einer Einladung zur Eröffnung eines Weltraumzoos auf den Schulhof geworfen werden. Kurze Zeit später beobachtet sie gemeinsam mit ihrem besten Freund Julius, wie sein Meerschweinchen Bommel mit einem Kescher von einer Raumfähre eingefangen wird. Da sich die Rakete beim Wegflug in den Seilen einer Hollywoodschaukel verfängt, springen beide schnell darauf auf und heben in den Weltraum ab.

Nach der Landung auf einem Planeten hört Nelly, wie ein Hund traurig jault. Sie erkennt darin Schark, den vermissten Hund ihres Nachbarn, der sein Tier nicht gut behandelt hat. Nachdem Nelly und Julius staunend den Eingang zu einem Weltraumzoo entdeckt haben, finden sie dort auch Bommel wieder.

weiterlesenDer wundersame Weltraumzoo von Meike Haas