Léon Saint Clairs Abschied von der Unendlichkeit von Gabriele Weingartner

Léon Saint Clairs Abschied von der UnendlichkeitNachdem der in Berlin von der Kriminalpolizei gesuchte Léon Saint Clair von seiner Freundin Konstanze Geld entwendet hat und in den „Untergrund verschwinden“ muss, hat es ihn nach Chur verschlagen, wo er im Hotel Schneeleopard unterkommt. Auf Léon, der eine Vorliebe für Kaschmirpullover hat, übt der Herrenausstatter Tomasz Wrobel eine „unerklärliche Anziehungskraft“ aus. Als er ihn zufällig in einem Restaurant trifft, freut er sich über die Zusage, bei Wrobel ein Praktikum machen zu dürfen. Allerdings muss er sich eine neue Bleibe suchen, da ihm die Suite im Hotel gekündigt wird.

Der Roman „Léon Saint Clairs Abschied von der Unendlichkeit“ von Gabriele Weingartner ist die Fortsetzung von „Léon Saint Clairs zeitlose Unruhe“. Bereits auf den ersten Seiten wundert sich der Leser, dass der Ich-Erzähler, der sich einer ausgesprochen vornehmen Sprache bedient, schon vor fast einhundert Jahren in einem Hotel in Bangkok war.

weiterlesenLéon Saint Clairs Abschied von der Unendlichkeit von Gabriele Weingartner

Stille Befreiung von Petra Hammesfahr

Stille BefreiungSandra ist gerade einmal achtzehn, im ersten Jahr in der Ausbildung zur Physiotherapeutin und immer knapp bei Kasse, als sie den fünfundzwanzigjährigen Ronnie Renner kennenlernt. Ronnie betreibt einen Zweite-Hand-Laden, in dem er ausgemusterte, von ihm reparierte und wieder auf Vordermann gebrachte elektrische Geräte, hauptsächlich Unterhaltungselektronik und Computer, verkauft. Sein Laden gilt als Geheimtipp in der Stadt und Sandra, die auf der Suche nach einem preiswerten Plattenspieler ist, den sie ihrem Vater zum Geburtstag schenken möchte, besucht auf Empfehlung ihrer Schwägerin seinen Laden. Allerdings hat Ronnie im Moment keinen Plattenspieler in seinem Angebot, und Sandra kommt in den darauffolgenden Tagen nicht dazu, noch einmal nachzufragen.

Als sie am Sonntag mit ihrer Freundin Carina auf der Terrasse vor einer Eisdiele sitzt, hält auf dem Parkstreifen ein silbergraues Cabrio, in dem zwei junge Männer sitzen. Sandra erkennt den Fahrer erst, nachem er zwei Eistüten gekauft hat und sie anspricht.

weiterlesenStille Befreiung von Petra Hammesfahr

Café Hoffnung von Gisa Pauly

Café HoffnungIm zweiten Band „Café Hoffnung“ der dreiteiligen Sylt-Saga können Brit und Olaf Rensing mit der Entwicklung von Café König Augustin zufrieden sein. Sorgen machen sie sich lediglich um ihre Tochter Kari, die kein Interesse an dem Unternehmen zeigt und stattdessen ein ausschweifendes Partyleben genießt. Als Mike Heiser, Deutschlands berühmtester Modedesigner, wieder zu einer Party in sein von Sicherheitsleuten bewachtes Anwesen auf Sylt einlädt, bringt sie Hans-Josef Keller mit, einen Schwarzen, der von einem deutschen Ehepaar adoptiert wurde. Hajo, wie er von allen genannt wird, ist Geschäftsführer des Cafés und in die Tochter seines Chefs Olaf Rensing verliebt.

Mike Heiser, der auf die Zusage einer geplanten Fernsehshow hofft, sieht seine diesbezüglichen Chancen schwinden, sollte seine Homosexualität bekannt werden. Kari, die von seiner Liebe zu seinem Geschäftsführer Julian Haarbeck weiß, unterbreitet ihm nach der Party ein Angebot: Zum Schein wird sie ihn heiraten, was die in der Öffentlichkeit kursierenden Gerüchte sicher zum Stillschweigen bringen wird, und im Gegenzug darf sie in seinem großzügigen Haus wohnen, womit sie die lästigen Bemerkungen ihrer Eltern bezüglich ihres zügellosen Lebens nicht mehr ertragen muss.

weiterlesenCafé Hoffnung von Gisa Pauly

Land unter Schnee von Julia Heinecke

Land unter SchneeAn Weihnachten 1978 führte ein äußerst seltenes Wetterphänomen zu einem Ereignis, das besonders den Norden Deutschlands betraf und als die Schneekatastrophe in die Geschichte eingehen sollte: Massive Stromausfälle, abgeschnittene Dörfer, entgleiste Züge, Deichbrüche an der Ostsee und Menschen, die bei eingefrorenen Wasserleitungen in klirrender Kälte verharrten. Oftmals warteten Angehörige auf ein Lebenszeichen, da die Telefonleitungen nicht funktionierten und Handys erst Jahre später auf den Markt kamen. Vor dem Hintergrund dieser sich anbahnenden Katastrophe handelt der Roman „Land unter Schnee“ von Julia Heinecke.

Der in Söreby praktizierende Landarzt Doktor Hans-Peter Fink feiert mit seiner Ehefrau Rena, den drei Kindern, Renas Eltern sowie ihrer kinderlosen Schwester Sibylle und Ehemann Thomas das Weihnachtsfest. Am 28. Dezember geht der seit den Morgenstunden einsetzende Regen bereits in Eisregen über, der Wind nimmt zu und schon am späten Nachmittag setzt heftiger Schneefall ein.

weiterlesenLand unter Schnee von Julia Heinecke

Da wo sonst das Gehirn ist von Sebastian Stuertz

Da wo sonst das Gehirn istDie siebzehnjährige Alina Beinert wurde an ihrer alten Schule von ihren Mitschülern gemobbt, und nach einem Horrorjahr am Gymnasium wechselt sie für das Abschlussjahr an eine Freie Kreativschule. Das neue Schuljahr beginnt mit einem Klassenabend, an dem sich Lehrer, Schüler und Eltern kennenlernen können. Alina bittet ihre Mutter Ulli, die beruflich als Clown und gelegentlich als Putzfrau arbeitet, bei dem Treffen keine peinlichen Zaubetricks vorzuführen. Nachdem ein Nerd namens Corvin mangels weiterer Bewerber einstimmig zum Klassensprecher gewählt wurde, wird Alinas Mutter und Corvins Vater Urs Carstensen, der ein Auge auf die vollbusige Ulli geworfen hat, zum Festkomitee gewählt, das die Weihnachtsfeier organisieren soll. Die beiden verstehen sich auf Anhieb, denn auch Ulli hat Gefallen an dem attraktiven Urs gefunden.

„Der freie Freitag“ ist zur persönlichen künstlerischen oder handwerklichen Entfaltung der Schüler gedacht. Dabei geht es um die kontinuierliche Arbeit an einem Langzeitprojekt, das vor den Winterferien den Eltern präsentiert werden soll.

weiterlesenDa wo sonst das Gehirn ist von Sebastian Stuertz

Das Wunder von Bahnsteig 5 von Clare Pooley

Das Wunder von Bahnsteig 5Während ihrer vielen Reisen, die Clare Pooley in Bussen, Bahnen und auch in der Londoner U-Bahn verbrachte, hat sie sich gefragt, was wohl gewesen wäre, wenn sie mit dem einen oder anderen Fahrgast, dem sie immer wieder begegnet ist, eine Unterhaltung geführt hätte. Oft sieht man sich jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit oder dem Heimweg, aber in der Anonymität weiß man nichts über seine Mitmenschen, kennt weder ihre Sorgen, noch teilt man mit ihnen ihre Freuden. Für ihren Roman „Das Wunder von Bahnsteig 5“ hat die Autorin ein solches Szenario mit sechs Handlungspersonen erschaffen, die sich regelmäßig zwischen London Waterloo und Hampton Court begegnet sind:

Die siebenundfünfzigjährige Iona, die seit über drei Jahrzehnten mit Bea verheiratet ist, hat mit 36 Minuten die längste Fahrstrecke und besetzt mit ihrer Französischen Bulldogge Lulu stets ihren Lieblingsplatz.

weiterlesenDas Wunder von Bahnsteig 5 von Clare Pooley

Die Rotte von Marcus Fischer

Die RotteElfi Reisinger lebt mit ihren Eltern Lisbeth und Hannes auf dem Reisingerhof, der umgeben ist vom Schwarz-, Schneeberger-, Firnbichler- und Eitlerhof sowie einer Kapelle. In dem abseits gelegenen Dorf Ferchkogel am See wird eines Tages Hannes vermisst. Walter Schneeberger findet Hannes im Schwarzbach liegend, doch als er die Gendarmen zu dem Toten führen will, wurde er bereits von der Strömung in den Ferchkogelsee unter das Eis getrieben. Lisbeth ist entschlossen, den Hof zu halten und ihn mit ihrer Tochter Elfi zu betreiben. Dass ihr „Die Rotte“ vom Ferchkogel Unterstützung anbietet, macht sie nur misstrauisch. Ganz besonders Martha Firnbichler zeigt sich plötzlich freundlich und bietet ihr an, sie mit dem Auto in die eine halbe Stunde beschwerlichen Fußweg entlegene Kirche in Anger mitzunehmen. Lisbeth weiß nur zu gut, dass Marthas berechnender Ehemann Erwin Firnbichler immer sofort zur Stelle war, wenn es im Dorf ein Unglück gegeben hat.

Um Unterstützung bei der Hofarbeit zu bekommen, holen Lisbeth und Elfi den jungen Franz Kehrtegger auf den Reisingerhof. Obwohl die Mutter gegen eine Verbindung der beiden ist, heiraten sie. Elfi bringt ein Kind zur Welt und muss sich auch noch um ihre Mutter Lisbeth kümmern, nachdem diese einen Schlaganfall erlitten hat.

weiterlesenDie Rotte von Marcus Fischer

Dolce Vita ohne Dieter von Cristina Externest

Dolce Vita ohne DieterSeit die Bücherei vor vier Jahren geschlossen wurde, in der Susanne als Bibliothekarin gearbeitet hat, füllt sie ihr Leben als Hausfrau an der Seite ihres Ehemannes Dieter nicht mehr aus. Zudem legt ihr Mann, mit dem sie fünfzehn Jahre verheiratet ist, keinen Wert auf die Art von Urlaub, die ihr gefallen könnte. Seit sie in einem Buch über das glamouröse Leben der Protagonistin in Venedig liest, träumt Susanne von einem Urlaub in der Toskana. Doch anstelle einer erhofften Wochenendreise nach Italien bekommt sie zu ihrem vierzigsten Geburtstag von Dieter eine vollautomatische Brotbackmaschine!

Susanne trifft sich regelmäßig mit ihren Bekannten im Buchclub. Vanessa, die Nichte eines Mitglieds, kommt eines Tages dazu und behauptet, dass sie jeden Ehemann zum Fremdgehen überreden kann. Obwohl Dieter oft lange in seiner Kanzlei als Steuerberater arbeitet und viel an seiner Frau auszusetzen hat, trifft das nach Überzeugung von Susanne auf ihn nicht zu.

weiterlesenDolce Vita ohne Dieter von Cristina Externest

Erbgut von Bettina Scheiflinger

ErbgutBettina Scheiflinger stellt in ihrem Debütroman „Erbgut“ drei scheinbar voneinander unabhängige Familien vor, deren Verflechtungen sich dem Leser erst im weiteren Handlungsverlauf, und selbst dann nur bruchstückhaft offenbaren. So wird die Ich-Erzählerin in verschiedenen Stadien ihres Lebens vorgestellt. Diese berichtet von ihrer älteren Schwester Anna, ihren beiden Wohnungen in Wien und der Schweiz, einer Liebe und der Sorge, dass sie die Gene ihrer an Krebs erkrankten Mutter geerbt haben könnte.

In einer anderen Familie steht Johanna im Vordergrund, die nach ihren Kindern Frieda und Inge während eines Bombenalarms im Krieg Arno zur Welt bringt. Ihr Ehemann Franz ist im britischen Gefangenenlager und als er heimkommt, ist er dem Jungen fremd. Dieser lernt ihn nur als gewalttätigen Vater kennen. Als Erwachsener zieht es Arno nach Beendigung seiner Ausbildung in die Welt.

weiterlesenErbgut von Bettina Scheiflinger

Fräulein Wunder von Gisa Pauly

Fräulein WunderIm ersten Band „Fräulein Wunder“ der dreiteiligen Sylt-Saga von Gisa Pauly sind Brit und Arne im Jahr 1959 die Hauptpersonen: Die sechzehnjährige Brit lebt mit ihrem Bruder Hasso bei ihren Eltern Edward und Frida Heflik in Riekenbüren, wo der Vater eine Schreinerei betreibt. Hasso, der möglichst Marga, die Tochter von Bauer Jonker, heiraten soll, liebt jedoch Halina Mersel, die mit ihrer aus der Sowjetunion geflüchteten Familie in einem Haus auf der Wiese der Hefliks zur Miete wohnt. Als zweites Standbein plant Edward dort einen Campingplatz zu errichten. Brit, von vielen „Fräulein Wunder“ genannt, freut sich auf das von der Handelsschule ausgerichtete Zeltlager auf Sylt.

Knut Augustin, ein reicher Hotelbesitzer, plant mit seinem Freund Robert König, ein Café mit einem darüberliegenden Hotel auf Sylt zu eröffnen. Knut hat beschlossen, dass sein Sohn Arne auf Sylt ins Hotelfach eingeführt werden soll, der allerdings aufgrund seiner Herkunft keine Sonderbehandlung wünscht.

weiterlesenFräulein Wunder von Gisa Pauly