Der Krimiautor Marko Kindler wartet in Berlin seit Stunden auf einen Psychologen, der ihn verhören soll. Denn er hat seinen erst wenige Wochen alten Sohn entführt, der dabei zu Tode kam. Während der langen Wartezeit blickt Marko auf sein Leben zurück, zunächst an der Seite seiner Jugendliebe Nadja, mit der er die Kinder Jakob und Merle hat. Marko leidet unter einer Hausstaub- und Gräserallergie sowie extremer Schlaflosigkeit. Seine Schilddrüsenerkrankung verursacht bei ihm Zahnfleischblutungen und lässt ihn zu immer höheren medikamentösen Dosen greifen, die extreme Auswirkungen auf seinen Sexualtrieb haben: Filmszenen mit Lesben reizen ihn immer mehr, er genießt erotische Massagen und wegen häufiger Masturbationen wird seine Haut wund.

Nach der Trennung von Nadja startet er mit Lycile einen Neuanfang. Vorübergehend arbeitet er als Autohändler, doch auf Wunsch von Lycile versucht er ein Comeback als Autor bei seinem Verleger Hottinger. Doch weder ihm, noch Lycile gegenüber erwähnt er das niederschlagende Ergebnis eines Hirntests, den der Neuropsychologe Dr. Neuer gemacht hat. Eine kostspielige Entgiftung und eine eingereichte Klage gegen Ärzte wegen einer Fehlbehandlung vergrößern zunehmend seine Geldsorgen. Schließlich stirbt am selben Tag, an dem sein Sohn Ray geboren wird, in New York die Künstlerin Nele Black. Weiterlesen »

Mit der Geburt ihres Sohnes Matti hat sich für die Cellistin Isabell und ihren Mann, den Journalisten Georg, einiges geändert. Das Glück der jungen Familie wird durch den Alltag überschattet, den es zu organisieren gilt: Wenn er nach Hause kommt, verabschiedet sie sich zu den Proben bei einem Musical Ensemble, wobei der Austausch von Zärtlichkeiten auf der Strecke bleibt. Isabell hat nach der Babypause ihre Selbstsicherheit verloren und kann sich nur schwer einfügen. Ihre Ängste, beim Solo zu versagen, verfolgen sie den ganzen Tag über, und sogar während einer Radtour denkt sie nur an ihre Hände, die beim Spielen zittern. Eine Krankschreibung scheint für Isabell die Lösung zu sein und sie sucht Hilfe bei einem Physiotherapeuten.

Neben der Sorge um Georgs Mutter, die zunehmend unter Verwirrungszuständen leidet, ist die Familie nach dem Verlust der Arbeitsplätze von Isabell und Georg auf staatliche Unterstützung angewiesen. Noch gehen beide davon aus, dass dies nur ein vorübergehender Zustand ist. Sie überlegen, wo sie Geld einsparen können und kaufen statt edler und teurer Produkte nur noch beim Discounter ein. Im Urlaub verzichten sie auf ein komfortables Hotel und mieten eine preiswerte Dachgeschosswohnung ohne eigenes Bad. Als Georg auch noch die Frage nach einer günstigeren Wohnung aufwirft, wird Isabell ungehalten, da sie seit ihrer Kindheit in dieser Wohnung lebt und an ihr hängt. Ihre wachsende Unzufriedenheit lässt sie zunehmend sarkastischer reagieren. Beide schauen auf die anderen, die es besser haben, auf Die Glücklichen. Nach außen will Georg unbedingt den Schein eines Arbeitslosen auf Zeit aufrechterhalten und erwägt angesichts des drohenden sozialen Abstiegs sogar einen Ausstieg aus den gesellschaftlichen Strukturen, die er nur noch widerwillig akzeptieren kann. Weiterlesen »

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts war der Aberglaube zumindest in den ländlichen Gebieten noch weit verbreitet, so auch in dem auf Sardinien gelegenen Dorf Baghintos, von dem der Roman Das wilde Herz des Wacholders von Vanessa Roggeri handelt. Während eines tobenden Gewitters liegt Assunta Zara in den Wehen, und die Hebamme betet inständig darum, dass es nach sechs Töchtern nicht wieder ein Mädchen wird, was nur ein Unglück bedeuten kann. Doch es kommt noch schlimmer: Die Siebtgeborene trägt die Zeichen des Teufels, ein Schwänzchen am Rücken und ausgebildete Zähne. Sie muss eine Coga, eine Hexe sein!

Severino, der unglückliche Ehemann, wird von seinem Vater Efisio eindringlich gemahnt, das Neugeborene sofort zu töten, um weiteres Unheil abzuwenden. Das bringt er jedoch nicht übers Herz und überlässt die Kleine in der Nacht draußen ihrem Schicksal, wo sie allerdings von der zehnjährigen Tochter Lucia gefunden wird. Die Familie ist bestürzt und trotz aller gegenteiligen Hoffnungen überlebt Ianetta, wie Lucia ihre Schwester nennt. Das arme Mädchen wird in eine Kammer abgeschoben, niemand darf mit ihr reden und sie ernährt sich von dem, was sie findet, weshalb sie nur aus Haut und Knochen besteht. Für alles Unglück wird die Coga verantwortlich gemacht, und nur Lucia meidet ihre Schwester nicht. Eines Tages wird sie von Ianetta aus den Fängen einer Bande von Jungen gerettet. Weiterlesen »

Um auf die südlich von Sizilien und östlich von Tunesien gelegene Insel Linosa zu gelangen, muss man von Sizilien aus weitere sechs Stunden mit einer Fähre übersetzen. Linosa, Die kleine Insel am Ende der Welt, ist auch das Ziel von Lisa Bürger, deren beste Freundin Chiara Buffonacci dort ihre Hochzeit feiern will. Bereits auf dem Weg zum Flughafen in München wird für Lisa die Zeit knapp, denn sie war bis auf die letzte Minute mit der Planung eines Messestandes bei Nero Black Enterprises beschäftigt, einer Unternehmung, die Videospiele vermarktet. Ohne zu ahnen, um welche Person es sich handelt, hat ihr Taxi ausgerechnet mit Phillip Schwarz, dem Chef von Nero Black Enterprises, einen Zusammenstoß, der ebenfalls das Flugzeug nach Palermo erreichen will. Phillip, den persönliche Gründe nach Linosa treiben, ist menschenscheu, überlässt nichts dem Zufall, gibt sich nie öffentlich zu erkennen und kommuniziert selbst mit seiner persönlichen Assistentin Kathrin Schmidtbauer nur mittels eines speziellen „Zauberstabes“, der mit einem eigenen Satelliten verbunden ist.

So sehr Phillip, der seit der Ankunft am Münchener Flughafen von einem Mann verfolgt wird, alle Hebel in Bewegung setzt, um endlich sein Ziel zu erreichen, so sehr ängstigt er sich auch vor dem, was ihn erwartet. Lisa ergeht es ähnlich, denn einerseits will sie unbedingt an der Hochzeit ihrer besten Freundin Chiara teilnehmen, für die es der schönste Tag im Leben werden soll, doch plagen sie auf der anderen Seite Gewissensbisse. Weiterlesen »

Die ausgeflippte und immer noch der Hippiekultur nachhängende Rosa hat wie ihr Nachbar Robert ihr Haus verkauft, um mit ihm gemeinsam in eine neue Eigentumswohnung auf den Kaiserstern zu ziehen, was sie ihrer geschiedenen Tochter Ellen allerdings verschwiegen hat. Die wird von ihrem Exmann mehr oder weniger vor die Tür gesetzt und fährt zu Rosa, weil sie zusammen mit Tochter Kim bei ihr unterkommen will. Doch Rosa findet gerade Robert tot in seiner Wohnung auf, was für sie aber nicht der einzige Schock bleibt: Auf dem Kaiserstern erkundigt sie sich über die Baufortschritte und stellt fest, dass noch gar nicht mit dem Bau begonnen wurde, obwohl sie bereits neunzig Prozent der Kaufsumme bezahlt hat. Wie es aussieht, hat sich der Geschäftsführer der Baufirma, Achim Weiterscheid, mit dem Geld abgesetzt. Rosa sieht ein, dass sie nicht zu ihrer Tochter Ellen kann, die selbst bald obdachlos ist. Die wiederum fällt aus allen Wolken, als sie von der Tochter des toten Nachbarn vom Verkauf des Hauses ihrer Mutter erfährt.

Der Kriminalbeamte Mittmann untersucht den offensichtlich gewaltsamen Tod von Robert, einem pensionierten Polizeibeamten. Rosa bittet ihren Bekannten Leo, einen ehemaligen Kriminalkommissar, mit ihr in die versiegelte Wohnung zu gehen, weil sie dort für sie wichtige Papiere vermutet. Da sie im Besitz eines rechtmäßigen Notarvertrags ist, gehört ihr nach ihrem Verständnis ein Anteil an der Immobilie, die auf dem Kaiserstern steht, und das ist die alte Villa Zucker. Weiterlesen »

Seit acht Jahren ist Frida mit Henning verheiratet und freut sich auf den bevorstehenden Urlaub, der für sie die letzte Chance darstellt, vor ihrem vierzigsten Geburtstag noch ein Kind zu bekommen. Die nächsten zwei Wochen wollen sie einen Traumurlaub im Larishang Paradise Resort in Südostasien verbringen, in einem Bungalow mit eigenem Whirlpool und eigenem Badesteg zum kristallklaren Wasser. Als sie endlich mit einer Zwischenlandung in Bangkok am Ziel ankommen, ist für sie kein Bungalow frei. Stattdessen werden sie in der abseits liegenden Villa Coconut untergebracht, in der es muffig riecht und staubig ist. Doch damit nicht genug. In der Villa werden mit ihnen auch noch zwei weitere Pärchen untergebracht, die Frida bereits am Flughafen zu Hause unangenehm aufgefallen sind.

Außer Frida und Henning hoffen auch die Anwältin Amy und ihr Mann Christopher sowie Maxim und Coralie mit den Kindern Santos und Janelle schnell in einen Bungalow umziehen zu können. Denn die Villa Coconut verfügt nur über einen Deckenventilator anstelle einer Klimaanlage, im Pool sind Frösche und in dem einzigen Bad für alle Urlaubsgäste sind Kakerlaken. Auf das leckere Buffet kann Frida auch nur einen Blick werfen, während sie mit Essen aus der Tüte vorlieb nehmen muss. Bald, so hat Frida errechnet, sind ihre fruchtbaren Tage, für die sie sich extra einen erotischen Ratgeber und spezielle Tropfen für ihren Mann besorgt hat. Deshalb hofft sie auf den Tombolagewinn, der eine Honeymoon-Suite verspricht. Weiterlesen »

Seit zwei Jahren geht die erst zwanzigjährige Julie Lemaire nun schon ihrer Arbeit als Kassiererin in einem Supermarkt nach. Sie hasst ihren Job und vor allem ihren Chef Chasson, der seine Angestellten schikaniert, Liebesdienste einfordert und mit Kündigungen droht. Doch für ihren fast dreijährigen Sohn Ludovic, den sie Lulu nennt, tut sie alles. Von ihren Eltern verstoßen, hatte Julie nur das Abitur machen können und musste auf ein geplantes Studium verzichten. Heute hat sie nicht einmal genug Geld, um ihren Sohn in der Mittagspause zu besuchen und kann sich auch kein Telefon leisten.

Eines Tages steht ein Kunde an ihrer Kasse an, dem ihre Niedergeschlagenheit auffällt. Paul Moissac, der selbst erst kürzlich von seiner Frau verlassen wurde, will Julie aufmuntern und lädt sie zum Essen ein. Julie reagiert misstrauisch und kurz angebunden. Zunächst lehnt sie das Angebot ab, lässt sich dann aber doch umstimmen. Paul, der als Vermögender in einer völlig anderen Welt lebt, hört sich fassungslos Julies Erklärungen zu ihrer finanziellen Notlage an. Nur eine Woche später macht er Julie überraschend einen weiteren Vorschlag: Sie soll mit ihm, seinem Sohn und natürlich auch mit ihrem Kind am nächsten Morgen in die Bretagne fahren, wo er ein Ferienhaus besitzt. Julie ist hin und her gerissen. Sie kennt Paul kaum und hat Angst, aber sie hat auch noch nie das Meer gesehen. Außerdem hat sie genau ab morgen Urlaub. Weiterlesen »

Unter falschem Namen flüchtet der Schriftsteller Sebastian aus Hamburg auf die Nordseeinsel Neusand, weil ihn seine Frau Ulrike mit Klaus betrügt und am Gewinn seiner Buchverkäufe beteiligt werden will. Sebastian mietet sich im Turmhotel ein, das Lissy mit ihrem Vater Roger führt. Als sich zwischen Lissy und Sebastian zarte Bande entwickeln, taucht plötzlich Ulrike mit ihrem Liebhaber im Turmhotel auf. Während die beiden Sebastian zu erpressen versuchen, führt ein Schluckauf zu einem tragischen Todesfall. Obwohl die Polizei davon in Kenntnis gesetzt wird, sind die Inselbewohner auf sich gestellt, da sie aufgrund eines tosenden Sturms vom Festland abgeschnitten sind. Sie wissen nicht, wohin mit der Leiche, die niemand im Haus haben möchte.

Die Verwicklungen nehmen ihren Lauf: Nicht nur Sebastian hat ein Auge auf Lissy geworfen, sondern auch Arne, und Margot Stüber möchte ihren trotteligen Sohn Jochen mit ihr verehelichen. Doch der kann sich nicht zwischen Lissy und Bille entscheiden, die es gerne mit sämtlichen Männern treibt. Schließlich intrigiert Ulrike und verbündet sich mit Arne und zwei ehemaligen Lehrerinnen. Das Hochwasser hat mittlerweile bedrohliche Ausmaße angenommen und einen Stromausfall verursacht. Was Lissy und ihr Vater, sowie Arne, Kalle und Heiner immer nur für eine überlieferte Erzählung gehalten haben, offenbart sich in dieser geheimnisvollen Sturmnacht: Daphne, seit siebenhundert Jahren im Turmhotel gefangen, zeigt sich. Weiterlesen »

Im Zentralbüro des Himmels herrscht aus gutem Grund eine gewisse Unruhe, denn Gott kehrt aus seinem einwöchigen Urlaub zurück. Auch in der Ewigkeit vergeht die Zeit, nur sehr viel langsamer, denn im Unterschied zur irdischen Zeit entspricht ein Tag im Himmel etwa siebenundfünfzig Erdenjahren. Als Gott in seinen Urlaub aufbrach, war auf der Erde gerade einmal das Jahr 1609, eine Epoche, die ihm enorme Freude bereitete. Als er gut erholt von seiner Reise in die entlegene himmlische Provinz zurückkehrt, schreibt man auf der Erde das Jahr 2011 und es sind über vierhundert Jahre vergangen, die nicht gerade ereignisarm waren. Gott benötigt einen ganzen Vormittag, um sich über Kriege, Gräueltaten und den moralischen Verfall der Menschen auf den neuesten Stand zu bringen.

Nachdem sich Gott einen Überblick verschafft hat, fragt er sich, wie das alles dermaßen aus dem Ruder laufen konnte. Von seiner persönlichen Assistentin will er wissen, wo denn sein Sohn Jesus steckt, der gerade mit Jimi Hendrix Gitarre spielt und einen Joint raucht, und der während der Abwesenheit seines Vaters nach dem Rechten sehen sollte. Gott macht ihm Vorwürfe, dass die Menschen auf dem besten Weg sind sich selber zu zerstören. Kurzerhand werden die leitenden Heiligen Petrus, Matthäus, Andreas und Johannes in den Konferenzraum berufen, denn Gott will wissen, was da unten mit den Christen los ist. Er beschließt, sein Sohn Jesus muss noch einmal auf die Erde zurückkehren, um den Menschen ihre Fehler aufzuzeigen und Liebe, Toleranz, Gerechtigkeit und Gnade zu predigen. Weiterlesen »

Die Protagonistin des Romans Was das Meer nicht will ist seit zwanzig Jahren mit dem als Übersetzer arbeitenden Georg Brauckmann verheiratet. Seitdem fahren die beiden jedes Jahr zu Weihnachten zu ihrer allein lebenden Mutter Erika, die Wert auf die Beibehaltung von Traditionen legt. Ihrer Tochter macht sie ein schlechtes Gewissen, dass sie sich so selten sehen und sie schon vor dem Jahreswechsel wieder abreisen will. Im Sommer verbringt das Paar gewohnheitsmäßig drei bis vier Wochen im eigenen Appartement in Spanien. Während dieser Zeit kommt die Mutter für zwei Wochen zu Besuch und wohnt im Gästezimmer.

Doch die räumliche Nähe führt zu Spannungen und die Protagonistin fühlt sich zunehmend eingeengt. Georg verhält sich seiner Frau gegenüber wie ein Lehrmeister und erinnert sie manchmal an den Leistungskurs, den sie in der Schule zusammen besucht haben. Er ist ein Pendant, überbesorgt und macht seiner Frau Vorwürfe, wenn sie etwas vergessen hat. Da er selbst kein guter Schwimmer ist und deshalb lieber schnorchelt, überredet er seine Frau ebenfalls dazu. Sogar den Kauf eines motorbetriebenen Schlauchbootes kann er gegen ihre Überzeugung durchsetzen. Auch Mutter Erika zeigt sich davon wenig begeistert und lässt das Paar ihren Unmut spüren, da sie viel lieber an einem Kiesstrand baden möchte. Eines Abends sitzen die drei gemütlich beim Grillen. Der eher schmuddelig gekleidete Nachbar Karl, mit dem die junge Frau eine Affäre verbindet und der eine vulgäre Ausdrucksweise hat, platzt unangemeldet in die Runde und sorgt für Aufregung. Weiterlesen »

Seite 8 von 26« Erste...45678910111213...Letzte »