Der 29-jährige promovierte Biochemiker Dr. Antal von Némethy aus Wien erhält im Juni 1975 von Alexander Cherascu ein großzügiges Stipendium und nimmt seine Arbeit als Postdoc in dessen privatem Krebsforschungszentrum in New York auf. Von seiner Kollegin Ilona Kováčová, die wie er ungarische Wurzeln hat, erhofft er sich einen beruflichen Ratschlag. Die beiden kommen sich privat immer näher, doch gibt sie ihm immer mehr Rätsel auf. Schließlich behauptet sie, ihr Chef Cherascu, den alle nur Sandor nennen, hätte mit ihrer Entdeckung Karriere in den USA gemacht. Nach drei Monaten am Institut wird Antal eines Morgens überraschend vom Gerichtsmediziner Dr. Pereira mit dem Tod seiner geliebten Ilona konfrontiert.

In einem Abschiedsbrief schreibt Ilona von einem Gespräch, das sie mit Dr. Marika Varga geführt hat, und Antal hofft, von ihr mehr über die Umstände zu erfahren, die zum Tod von Ilona geführt haben. Von Sandors Sekretärin Cathy erfährt Antal im Vertrauen, dass der Postdoc Kim Lee aus Korea plätzlich wegen roter Flecken im Gesicht und an den Händen abgereist ist. Als Antal in Wien Ildikó aufsucht, die Zwillingsschwester seiner toten Geliebten, will er die Reise mit einem Besuch bei seinem Vater verbinden, den er viel zu sehr vernachlässigt hat. Weiterlesen »

Im Westen wächst die Angst vor Anschlägen der Terrorgruppe Islamischer Staat, der sich immer mehr Islamisten und Konvertierte anschließen. Der berühmte, britische Rockmusiker Rory McKenzie gehört in dem Roman Dschinns – Böse Geister zu einer Touristengruppe, die bei einer Tour durch die Sahara von Terroristen verschleppt wird. Während der Gefangennahme freundet er sich mit der deutschen Malerin Maja Hesterkamp an. Nach der Befreiung durch die ägyptische Armee führt Rorys erster Weg zu seinem Drummer Peter Dorsey, der ihm zu der Tour geraten hatte. Rory ist überrascht, seine Frau Elaine, die sich vor seiner Reise mit der gemeinsamen Tochter Sarah auf und davon gemacht hat, in den Armen seines Bandkollegen zu finden. Außerdem scheint Peter an einer Intrige mitzuwirken, durch die Rory als Bandgründer von „The Misfires“ in Zukunft keine Funktion mehr bei „dany records“ haben soll. Wie Rory vom Produzenten Allen Harris erfährt, soll es einen nicht genannten neuen Anteilseigner geben.

Rorys Recherchen weisen auf einen Zusammenhang zwischen seiner Entführung und seinem Rauswurf aus der Band hin. Schließlich werden er und Maja in London bedroht. Trotz aller Warnungen sucht er weiter Antworten auf seine Fragen, was er allerdings mit einem herben Schicksalsschlag büßen muss. Weiterlesen »

Charlotte und Nils feiern ihren dreijährigen Jahrestag. Während Charlotte von ihrem einfallslosen Geschenk enttäuscht ist, hat sie sich für Nils etwas ganz Besonderes einfallen lassen: Ein Wochenende in London inklusive Konzertkarten. Die Vorfreude hält jedoch nur solange an, bis Nils klar wird, dass ausgerechnet zu diesem Termin die Kölner Rockwoche stattfindet. Da ist eine Auseinandersetzung vorprogrammiert. Charlotte, die sich schon Hoffnungen auf eine dauerhafte Beziehung gemacht hatte, fühlt sich von Nils zunehmend vernachlässigt und unverstanden. Die meisten Samstagabende sitzt sie alleine zu Hause, weil für Nils nur seine Band und sein Schlagzeug zählen. Für ihren Beruf als Hebamme interessiert er sich dagegen überhaupt nicht und hört nicht einmal richtig zu, wenn sie ihm etwas zu sagen hat.

Als einzigen Ausweg sieht Charlotte nur noch eine Trennung. Für Nils, der darunter leidet, zählt von nun an nur noch, wie er sie zurückgewinnen kann. Da alle Bemühungen fehlschlagen, entschließt er sich eine Ausbildung zum „Hebammerich“ zu machen, um auf diese Weise wenigstens seiner Angebeteten nahe zu sein. Doch wird er im Krankenhaus vom Pech verfolgt und tritt von einem Fettnäpfchen ins nächste, womit er bei Charlotte keine Punkte sammeln kann. Weiterlesen »

Jill macht sich mit nur einem Rucksack, einem Schlafsack und fünfhundert Euro auf zu einer Schauspielschule nach Köln. Dort hat sie einen Termin bei Tom Schimmerlein und hofft eine Chance als Komikerin zu bekommen. Ihre Wohnung in Berlin hat sie aufgegeben und sich bei Armin angekündigt, ihren ehemaligen Freund, den sie seit zehn Jahren nicht gesehen hat. Zu ihrer Überraschung ist auch seine fünfzehnjährige Tochter Felicia bei ihm, weil ihre Mutter Birgit sich beruflich im Ausland aufhält. Felicia verfügt über kein Selbstbewusstsein, ist fett und verschlossen. Sie flüchtet sich in eine Scheinwelt, in der sie als selbstbewusste Fee die Herrscherin eines Reiches ist. Ihre Gedanken und was Fee Eef zu ihr spricht, hält sie im Geheimen auf Papier fest.

Armin kommt der gleichzeitige Besuch seiner Tochter und Jill nicht sehr gelegen, zumal er eine neue Freundin hat. Jill ist erstaunt, Felicia jeden Tag zu Hause zu sehen und will wissen, warum Felicia nicht zur Schule geht. Als klar wird, dass es in der Schule Ärger mit Sören wegen einer gestohlenen Posaune von Julius gegeben hat, der in einer Bigband spielt, ist für Jill klar, dass sie so schnell nicht aufgibt und der Sache auf den Grund geht. Weiterlesen »

Nachdem Paul eine gescheiterte Ehe hinter sich hat, seinen Job verloren und von seinem Vermieter vor die Tür gesetzt wurde, bleibt ihm nichts weiter als ein Koffer und ein Seesack sowie eine Pistole und ein altes Schulheft mit Tagebuchaufzeichnungen. In Ermangelung von Freunden weiß er nicht wohin und nistet sich zunächst in einer Schrebergartenlaube ein, um schließlich bei Siegfried Pocke in St. Pauli zu landen. Pocke gibt seinen Ausstand als Wirt, weil er sein Lokal nicht weiter betreiben kann. Von seinem Ersparten begibt er sich auf eine große Reise, und seinem neuen Freund Paul überlässt er bis zu seiner möglichen Rückkehr sein Auto, mit dem sich Paul zu einer dänischen Insel aufmacht.

Unterwegs liest Paul immer wieder in seinen Aufzeichnungen, die er als 17-Jähriger schrieb, wie ihn seine Mutter verlassen hat und sein Vater zum Säufer wurde. So fühlte sich Paul schon frühzeitig minderwertig, war depressiv und dachte an einen Suizid. Er erinnert sich an die Schülerin Katharina, mit der er viele Briefe ausgetauscht hat, was aber in den vergangenen fast 50 Jahren bei Paul in Vergessenheit geraten ist. Seine Gedanken schweifen zum ersten Kuss und den ausgetauschten Zärtlichkeiten. Weiterlesen »

Melanie Heymann ist 14 Jahre, als sie ihr an Krebs erkrankter Vater, ein angesehener Jurist, am liebsten verheiraten möchte, um sie finanziell abgesichert zu wissen. Erst mit 17 Jahren lernt sie ihre um fünf Jahre ältere Halbschwester Ida kennen, die aus der ersten Ehe der Mutter stammt und die ab diesem Zeitpunk zur Familie gehört. Doch anders als Melanie, die ein unterwürfiges und ergebenes Rollenverständnis der Frau hat, will Ida nicht gefallen. Sie ist emanzipiert und rebellisch. In einem Orientierungskurs lernt Melanie Branco kennen, von dem sie sich nach wenigen Wochen trennt. Mit ihrer Freundin Bea besucht sie eine Wahrsagerin, die ihr einen Mann prophezeit, der sie auf Händen trägt.

Mit 38 Jahren übernimmt Melanie nach dem Tod ihres Chefs die Leitung einer Musikagentur und ist immer noch auf der Suche nach einem Lebenspartner. Sie begibt sich über die Internet-Partnerbörse „dertraumpartner.de“ auf Partnersuche und gerät bei ihrem ersten Blind Date an Ben. Doch sehen sie sich nur alle paar Wochen, da sie in Stuttgart und er in Paris lebt. Die Beziehung endet in einer Krise, und nach einer erneuten Vermittlung trifft sie sich mit Kilian, einem Arzt. Aber nach dem ersten Besuch in seiner Wohnung flüchtet sie. Weiterlesen »

Inzwischen lebt Torsten Brettschneider, der Protagonist aus Lars Simons Roman Elchscheiße, als Schriftsteller in Schweden. Er trifft sich gelegentlich mit Linda, die ihn zwar sehr gern mag, aber noch immer einer vierjährigen Beziehung mit Olle nachhängt, der für ein Kulturprojekt nach Lappland gegangen ist. Der zweite Roman ist bekanntlich der schwerste, das muss auch Torsten feststellen, denn die einhundertfünfzig Seiten seines neuen Manuskripts sind beim Verlag auf Ablehnung gestoßen. Man hatte ein wenig mehr von ihm erwartet, und deshalb braucht er dringend ein neues Konzept für eine neue Geschichte. Doch scheint seine Kreativität gerade im Urlaub zu sein, denn er hat eine Schreibblockade und wird von Selbstzweifeln geplagt.

Da meldet sich sein Vater Gerd aus einem Urlaub in Costa Rica, den er gemeinsam mit seiner wesentlich jüngeren, esoterischen Freundin Renate, dem alten Norweger Bjørn und dem etwas chaotischen Rainer im Club Mucho Gusto verbringt. Er versucht Torsten zu überzeugen, dass er einen Tapetenwechsel braucht und etwas Ruhe und Entspannung in der Karibik vertragen könnte. Doch Torsten bezweifelt, ob er in der Gesellschaft von seinem Vater und den anderen überhaupt Entspannung findet. Weiterlesen »

Im Jahr 1966 wird in Ostdeutschland ein Kind mit nicht eindeutigen Geschlechtsmerkmalen geboren. Die verwahrloste Mutter ist dem Alkohol verfallen und weiß nicht einmal, wer der Vater ist. Das Kind, das sie Toto nennt, gibt sie mit fünf Jahren in ein Kinderheim. Wie ein Junge gekleidet, aber mit Sanftmut und einer viel zu hohen Stimme ausgestattet, wird Toto von allen gemieden und erträgt stillschweigend, wenn er auf dem Boden liegend getreten wird. Die Hoffnungen auf ein besseres Leben werden zerstört, als Toto zu Adoptiveltern auf einen verfallenen Hof kommt, wo seine Schlafstätte der Stall ist. Auch hier wird er nur geschlagen und ausgenutzt. Den Tieren singt er selbst ausgedachte Lieder vor, und mit sechzehn Jahren verlässt Toto den Hof. Er schließt sich einer Gruppe von Startbahngegnern an und wird von ihnen in den Westen geschleust. Nachdem er bisher nur den Kommunismus kannte, will er unbedingt den Kapitalismus begreifen. Er weint zum ersten Mal in seinem Leben, landet im Heim für christliche Männer, wird am Tag des Mauerfalls weiter geschubst und hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser. Wo Toto auch hinkommt und auf ein Wunder hofft, wird er gedemütigt und hintergangen. Inwiefern Kasimir, ein Junge aus dem Kinderheim, der wiederholt Totos Lebensweg kreuzt, für sein Schicksal verantwortlich ist, erfährt er erst vor seinem traurigen Tod im Jahr 2030. Weiterlesen »

Viola und Thomas haben beide in Münster ein Germanistikstudium aufgenommen. Sie hat vor zwei Jahren ihren Vater durch einen Autounfall verloren, wird von ihrer Mutter immer noch nur Violinchen genannt und teilt sich im Kreuzviertel mit der lesbischen Karin eine Wohnung. Wie Thomas hat sie bisher keine Erfahrungen in Punkto Liebe gesammelt. Für Mädchen hatte er bisher nichts übrig, für ihn zählte nur der Fußballverein Schalke 04. Seine Eltern verlor er bereits im Alter von acht Jahren und ist bei seinem Großvater in Gelsenkirchen-Buer aufgewachsen. In Münster wohnt er zusammen mit Marco, Grit und Nikola in einer Wohngemeinschaft.

Beim Proseminar treffen Viola und Thomas zum ersten Mal aufeinander. Um ihre Schüchternheit vor dem anderen zu verbergen, versucht sich jeder möglichst cool zu geben. Sie führen ein erstes philosophisches Gespräch über das Leben und Gefühle. Von ihren Minderwertigkeitsgefühlen getrieben, gesteht Viola in einer für Thomas missverständlichen Art und Weise, dass sie einen kleinen Busen hat. Thomas nimmt an, sie leide an einer tödlichen Krankheit und so reiht sich ein Missverständnis an das nächste. In ihrer Verlegenheit wissen sich beide nicht so recht auszudrücken und ihre Beziehung, die noch ganz am Anfang steht, ist ein Auf und Ab. Weiterlesen »

Der Politiker und Jurist Friedrich Barthelemy war stolz auf seine Tochter Espen, als sie sich zu einem Politikstudium entschloss. Heute ist die gebildete Frau auf der Durchreise, ihrer letzten Reise auf der Suche nach der Wahrheit. An der Grenzstation hofft sie, dass man ihr den Weg zum Haus der Freude erklärt. Enttäuscht irrt sie als Fremde durch die Stadt, nimmt sich ein Zimmer und muss auf den Transport warten, der sie zu ihrem Ziel bringen soll. In den Gassen, im Gasthaus oder Kaffeehaus trifft sie auf Menschen, die ihr von einem verlorenen Mädchen erzählen und davon, dass sie etwas verloren hat. Nur weiß sie nicht, was das sein soll. Immer wieder wird Espen gefragt, ob sie sich nicht schämt und es dringen sogar Personen in ihr Zimmer, von denen sie nicht weiß, wer sie sind. Sie bittet einen Geistlichen um Hilfe, der sich jedoch nicht für Fremde zuständig fühlt und im Völkerkundemuseum unterhält sie sich mit Lammarck, der dort beschäftigt ist. Schließlich erfährt sie von Mitarbeitern des Fundbüros, dass gegen sie ein Verfahren eröffnet wird, weil sie etwas Wichtiges verloren hat, das sie nicht hätte verlieren dürfen, und sie deshalb die Stadt nicht verlassen darf.

Für den Leser ist es nicht einfach, sich sprachlich und gedanklich in den Roman Nachhall von Beile Ratut hineinzufinden. Schon früh erfährt er aber, dass Espen große Angst hat und sich sogar vor ihren Träumen fürchtet. Weiterlesen »