Die Gymnasiastin Delia Sommer will sich auf ein Abenteuer mit einem ihr unbekannten Mann einlassen. Als Treffpunkt ist das Gelände des Ehrenfriedhofs im Deutsch-Französischen Garten in Saarbrücken vereinbart. Doch für die junge Frau endet der verheißungsvolle Abend tödlich, da der Unbekannte für sie eine Blutige Mondscheinsonate zelebriert. Während Anna Bechtel eine Besuchergruppe in die Parkanlage führt, wird die mit zahlreichen Messerstichen übersäte Leiche entdeckt. Zu den Besuchern gehört der Fotograf Dimitri Wagner und die Journalistin Susanne Kleber, die über ein großes Projekt mit einem geplanten Wasserspielplatz auf dem Gelände schreiben soll, für das es EU-Fördergelder geben soll. Zunächst werden die Kriminalkommissare Andrea Peperding und Monika Blech mit der Aufklärung des Mordes betraut, während Lukas Baccus und Theo Borg vom Schreibtisch aus agieren. Die Fäden laufen bei Kriminalrat Hugo Ehrling und Staatsanwalt Helmut Renske zusammen. Doch es dauert nicht lange, bis in dem Garten eine weitere junge Frau grausam zugerichtet aufgefunden wird und die Ermittler suchen fieberhaft nach Gemeinsamkeiten der Morde. Verdächtigt werden die Gärtner, das SEK wird mit einem Hubschrauber zur Unterstützung angefordert und um endlich einen Erfolg vorweisen zu können, arbeiten Lukas Baccus und Theo Borg als verdeckte Ermittler. Doch trotz aller Anstrengungen und obwohl sogar ein Phantombild existiert, gibt es weitere Tote zu beklagen. Weiterlesen »

Der junge Polizeikommissar Frank Liebknecht soll in Kürze die aus dem Dienst scheidende, leitende Beamtin Brunhilde Schreiner ersetzen. Als die beiden Dorfpolizisten zu einer Leiche gerufen werden, schalten sich ihre Kollegen Brenner und Neidhard aus Erbach in die Ermittlungen ein. Der Tote, Theodor Brettschneider vom gleichnamigen Hof, weist eine tiefe Stichverletzung auf und alles scheint auf einen tragischen Unfall hinzudeuten. Von dem Dorfbewohner Karl Hofmeister erfährt Frank Liebknecht, dass die Eltern des Toten, Johanna und Friedrich Brettschneider, nicht mehr leben und seine Frau Marie den Hof bereits verlassen hat. Im Dorf kursieren Gerüchte, die sich um ein Geheimnis dieser merkwürdigen Familie ranken. Frank Liebknecht fallen sofort Ungereimtheiten in der Wohnung des Toten auf und er ermittelt auf eigene Faust, weil sich seine Kollegen über seine Theorie, dass es sich um einen Mord handeln könnte, lustig machen. Er scheut sich nicht, das polizeiliche Siegel am Hoftor zu brechen und findet bei seinem Alleingang eine Fotografie von einem Mädchen mit ungewöhnlich himmelblauen Augen.

Erstaunt zeigen sich alle Beamten, als Clemens Büchler, der Geschäftsführer der Matthäaner-Gemeinde, einer Sekte in Paderborn, mit einem Testament von Johanna Brettschneider auftaucht und das Erbe des Brettschneiderhofs antreten will. Weiterlesen »

Zufällig führt Wilhelm Steinberg ein Telefonat, als er vom Dach seines Hauses gestoßen wird. Sein Gesprächspartner hört noch, dass es sich bei dem Mörder oder der Mörderin um eine Person aus dem Haus handeln muss. In der Pension „Kehr wieder“ auf Usedom ist Das Mordhaus am Wald das Gesprächsthema, zumal Bruno Kerr als ein Nachbar des Ermordeten ein gern gesehener Gast bei Sophie Kaiser und ihrer Tante Berta Kelling ist. Aber auch ihre Kellnerin, Noreen Dietzen, wohnt in dem Haus. Dorfpolizist Fred Müller und Hauptkommissar Schneider kommen nach der Befragung aller Mieter zu dem Schluss, dass Wilhelm Steinberg bei allen unbeliebt war, da sie ihn für habgierig und einen Ekel hielten. Die Frage ist, wer ein Interesse an seinem Tod haben konnte und wer ihn beerbt, denn allen Mietern hatte er bereits gekündigt, um Luxuswohnungen zu errichten.

Im „Kehr wieder“ gibt der Mord Anlass zu allerhand Spekulationen, die am Stammtisch diskutiert werden. Getuschelt wird über die Mieter Dreher, weil die Frau vermutlich von ihrem Mann geschlagen wird. Carmen Graf scheint einfach nur dumm zu sein und obendrein deckt sie ihren Sohn Amadeus, der bereits eine kriminelle Vergangenheit hat. Frau Haase lebt von der Sozialhilfe und lässt sich zu viel von ihrer faulen, aber schönen Tochter Roxana gefallen, während Bruno Kerr als ehemaliger Lehrer dem Alkohol zuspricht. Weiterlesen »

Kommissarin Sabine Kaufmann gehört wie ihr Kollege Ralph Angersbach zum neu gegründeten Morddezernat in Bad Vilbel. Im Auftrag ihres Dienststellenleiters Konrad Möbs sollen sie den Tod von Ulf Reitmeyer untersuchen. Der kerngesunde Besitzer eines Molkereibetriebes ist beim Joggen plötzlich zusammengebrochen, wofür niemand eine Erklärung hat. Eine Zeugin will zwar einen Schuss gehört haben, doch deutet nichts darauf hin. Doch dann wird ein völlig gesunder Mitarbeiter der Molkerei ebenfalls tot aufgefunden, so dass die Ermittler von zwei Morden ausgehen müssen. Sie halten eine Giftspur für nicht ausgeschlossen, doch tappen sie sowohl in diesem Punkt, wie auch bei der Suche nach einem möglichen Motiv oder einem Täter im Dunkeln.

Noch wissen sie nicht, ob ein Zusammenhang zwischen den beiden Morden besteht, da geht bei Claudia Reitmeyer, der Tochter des Molkereibesitzers, ein Erpresserbrief ein. Trotzdem zählt sie, was einen oder beide Morde anbelangt, zum Kreis der Verdächtigen. Sie bringt die Kommissare auf die Spur der im Hofladen beschäftigten Vera Finke, die zu einer Hauptverdächtigen wird. Sabine Kaufmann und Ralph Angersbach verfolgen eine verdächtige Spur eines spanischen Milchlastwagenfahrers und vernehmen Reiner Rahnenfeldt, den Arzt von Ulf Reitmeyer, sowie Dr. Victor Elsass, einen wissenschaftlichen Mitarbeiter, wobei alle als Täter infrage kommen. Weiterlesen »

Seit achtzehn Jahren ist die fast fünfzigjährige Susanne mit dem Oberförster Josef verheiratet. Sie wohnen einsam Da draußen im Wald, an einem Hang. Ausgerechnet an einem Sonntag bricht Josef zur Kontrolle einer Holzverladung auf, was sie schon Susanne mit Befremden aufnimmt. Noch auffälliger ist, dass er weder seinen Hund, noch sein Gewehr mitnimmt und als er abends nicht heimkehrt, nimmt ihre Unruhe zu. Am nächsten Tag sucht sie Inspektor Roland Raffl auf, dem zur Unterstützung des Suchtrupps Kommissar Ebert von der Kriminalpolizei zu Hilfe kommt. Im Wald werden Blutspuren entdeckt, die zu dem toten Förster Josef führen. Er wurde von einer Ladung Schrot in Brust und Unterleib getroffen. Verdächtigt wird nach ersten Ermittlungen der Wilderer Hinterholzer, der vor Jahren Morddrohungen gegen den Oberförster ausgesprochen hat. Aber auch Dorfbewohner Lehner, der in der Vergangenheit wegen eines gestohlenen Christbaums vom Förster angezeigt wurde, wird verdächtigt.

Unterdessen findet Susanne zu Hause verschiedene Unterlagen ihres ermordeten Gatten, die ihr heiles Weltbild ins Wanken geraten lassen und sie schwankt zwischen Wut und Trauer. Als es aufgrund der weiteren Ermittlungen zu einer Verhaftung kommt, die alle Dorfbewohner irritiert, brodelt die Gerüchteküche. Erst die Aussage der ehemaligen Sekretärin des Ermordeten führt Kommissar Ebert und Raffl auf die richtige Spur. Weiterlesen »

Obwohl die Öffentlichkeit durch die in letzter Zeit immer häufiger bekannt gewordenen Fälle von Kindesmissbrauch sensibilisiert sein müsste, werden allein in Deutschland jedes Jahr immer noch tausende Kinder sexuell missbraucht. Offensichtlich können sie sich niemandem anvertrauen oder anders ausgedrückt, es sehen zu viele lieber weg. Ihr Schicksal teilt in dem Kriminalroman Papa hat dich lieb auch die 18-jährige Eva in dem rheinland-pfälzischen Alzey. Ihre Freundin Angelika, die alleine bei ihrer Mutter Maike Berger lebt, fällt eine zunehmende Veränderung an ihr auf. Als Eva spurlos verschwindet, warnt Kriminalhauptkommissar Alfred Breuner die Mutter von Angelika vor weiteren Nachforschungen, zumal Eva bereits volljährig ist. Doch dadurch lässt sich Angelika nicht einschüchtern. Sie reagiert auf eine verschlüsselte Botschaft, die sie per Mail erhält und besucht auch die Klavierlehrerin Dorothea Bellmann, die Eva als letzte lebend gesehen hat. Angelika ahnt nicht, dass Gefahr ausgerechnet von einer unerwarteten Seite droht.

Die Eltern von Eva bitten die Klavierlehrerin und Maike Berger mit ihrer Tochter zu einem Gespräch. Maike, die als Pharmareferentin arbeitet, berät sich daraufhin mit ihrem ehemaligen Dozenten über psychologische Verhaltensweisen. Conrad Christen, ein weiterer Freund, verschafft sich auf ihre Bitte illegal Zugang zu fremden Computernetzwerken und liefert dadurch den Beweis für einen schlimmen Verdacht. Doch plötzlich verschwindet auch ihre Tochter Angelika und sie drängt den Kommissar zum Handeln. Weiterlesen »

Bierleichen bereiten den beiden Teams von Kommissariatsleiter Franz Weniger Kopfzerbrechen. Im Wittelsbacher Brunnen, genau in der Stadtmitte von München, finden sie die Leiche des Studenten Ömer Özkan, der zu einem Fall für das Sonderdezernat unter der Leitung von Zeki Demirbilek wird, das für Opfer oder auch Täter mit Migrationshintergrund zuständig ist. Einen weiteren Leichenfund gibt es für den Kriminalbeamten Pius Leipold und seine Kollegen nach einem Bierfestival. Die Bierkönigin Manuela Weigl, die in der Brauerei Mingabräu beschäftigt war, wird im Park mit einem Halswirbelbruch aufgefunden. Sie muss mit einem ungewöhnlichen Gegenstand niedergeschlagen worden sein. Eine Zusammenarbeit der Kommissare Zeki Demirbilek und Pius Leipold ist unumgänglich, als feststeht, dass der Henkel des zerbrochenen Bierkruges, den Ömer Özkan noch in seiner Hand hielt, von Mingabräu stammt. Obwohl die Obduktion einen stark alkoholisierten Zustand nachweist, soll er nach Zeugenbefragungen nie Alkohol zu sich genommen haben. Die tote Bierkönigin Manuela Weigl unterhielt, wie die Ermittlungen ergeben, ein kurzzeitiges Verhältnis mit Florian Dietl, dem Sohn des Hopfenbrauers Hannes Dietl. Florian ist jedoch mit der bedeutend älteren Karin Zeil befreundet. Seit zwei Wochen ist Süleyman Bayrak, der bereits in Izmir eine Brauerei besitzt, der neue Besitzer der Mingabräu. Weiterlesen »

Oberkommissarin Franziska Steinbacher und Kriminalhauptkommissar Josef Schneidlinger von der Mordkommission in Passau werden während des Hochwassers in ein ehemaliges Ladenlokal zu einer Leiche gerufen. Der Oberkörper des Mannes steckt in einem blauen Müllsack und an seinem Hals klafft ein tiefer Schnitt. Und dann kam das Wasser, die Scheiben können dem Druck der Wassermassen nicht mehr standhalten, so dass die Kommissarin beim Fotografieren des Tatortes gerade noch mit dem Leben davonkommt. An eine Bergung der Leiche ist vorerst nicht zu denken, so dass weder die Identität, noch ein Todeszeitpunkt ermittelt werden kann. Die Ermittler bringen in Erfahrung, dass das ehemalige Ladenlokal einer Erbengemeinschaft, den Brüdern Christian, Bernhard, Josef und Franz Beinhuber zufiel. Mit der Angelegenheit betraut wurde Anwalt Viktor Mooslechner und die Beamten hoffen, dass er zur Klärung etwas beitragen kann. Doch seine Haushälterin weiß nicht, wo er sich aufhält und er bleibt unauffindbar. Weitere Recherchen ergeben, dass ausgerechnet der Feuerwehrmann Michael Wieser, der die Ermittler zur Leiche geführt hat, ein bauliches Gutachten für seinen Schwager Alois Zieringer erstellt hat, der als einziger Interesse an einem Kauf des Gebäudes hat. Für Franziska Steinbacher sind das etwas viele Zufälle und vorerst hält sie alle Beteiligten für verdächtig. Weiterlesen »

Schnell steht für Hauptkommissarin Verena Mayer-Galotti und ihren Kollegen André Hase fest, dass es sich bei dem Sturz von Randolf Bock aus dem fünften Stock eines Berliner Hotels um Mord handelt. Nachfragen beim Arbeitgeber des Ermordeten führen zu Paul Kamm und der Table-Dancerin Martha Maaßen, deren Auftreten die Beamten überrascht. Als eine Fotokappe mit Fingerabdrücken von Ari Kelch unter dem Fenster der Wohnung des Toten auftaucht und bei ihm belastendes Fotomaterial sichergestellt wird, führt das zu seiner kurzzeitigen Festnahme. Zur Überraschung von Verena Mayer-Galotti will er nun nicht mehr als Fotograf tätig gewesen sein, sondern als Detektiv und bietet ihr deshalb seine Unterstützung an.

Aufgrund der Veröffentlichung einer Phantomzeichnung, die nach Angaben einer Augenzeugin des Mordes angefertigt wurde, meldet sich ein Verkäufer, der den Namen des Mörders kennt. Das Verhör des Vorgeladenen Hans Müller führt Verena Mayer-Galotti auf die Spur seines Auftraggebers: Zum Lebemann Konrad Bessi, der mit seinem Freund Martin Hiems in Bariloche, einer argentinischen Stadt lebt. Von seinem Großvater hat er ein millionenschweres Kunstwerk geerbt, das er unbedingt verkaufen will. Weiterlesen »

Erbsünde ist der erste Band einer neuen Krimireihe der Autorin Nika Lubitsch. In einem Geschäftshaus am Kurfürstendamm 216 in Berlin befinden sich die Räume der Krimiautorin Alice von Kaldenberg, die mit ihrem Team gelegentlich auch in dem einen oder anderen Kriminalfall ermittelt. Die arbeitslose Journalistin Judith Schilling kann den drittklassigen Minijob leider nicht ablehnen und wird vom Jobcenter für Recherchearbeiten zu der Schriftstellerin geschickt. Bei einem Bewerbungsgespräch wird ihr jedoch schnell klar, dass es sich bei dieser Arbeit nicht um eine normale journalistische Tätigkeit handelt.

Der Kunstsammler und Arzt für plastische Chirurgie, Professor Sprengler, wurde im Central Park in New York ausgeraubt und erstochen. Sein Freund, der weltberühmte Dirigent Bernhard Goldsmith, glaubt nicht, dass es sich um einen Raubmord handelt und bittet seine Exfrau Alice von Kaldenberg um Hilfe bei der Aufklärung. Denn der Professor hatte ihm am Abend vor der Tat eröffnet, dass er beabsichtigt seinen gesamten Kunstbesitz WorldKidAid zu hinterlassen und dies am nächsten Tag in der Aufsichtsratssitzung zu verkünden. Weiterlesen »

Seite 7 von 15« Erste...3456789101112...Letzte »