Atlas des Feierns

Atlas des FeiernsAuf der ganzen Welt feiern die Menschen zu jeder sich bietenden Gelegenheit: Sei es ein Geburtstag, die Geburt eines Kindes, eine Hochzeit und selbst der Tod wird in einigen Kulturen gefeiert. Dazu gesellen sich besondere Tage im Jahresverlauf. Der „Atlas des Feierns“ gibt „inspirierende Einblicke rund um die Welt“, wobei es einleuchtet, dass es in punkto Feiern weltweit erhebliche Unterschiede gibt. Erstaunliches bietet das Buch gleich zu Anfang, indem es zu einem Geschenk zum Geburtstag von einer Badewanne aus massivem Gold zu berichten weiß. Die Aufzählung über die Grenzen hinweg bekannter Geburtstagslieder überrascht mit der Aussage, dass ausgerechnet das bekannteste gar nicht als Hoch auf einen Geburtstag gedacht war!

Beim Thema Geburt geht es um die unterschiedlichsten Riten und Bräuche zur Ankündigung eines neuen Erdenbürgers. Überall wird der erste Schultag sowie die diversen Stationen des Erwachsenwerdens gefeiert, wobei andere Kulturen die männlichen Nachkommen bereits vor ihrem zwölften Lebensjahr auf ihre spätere Rolle als Ehegatte vorbereiten, was nicht immer ohne Schmerzen für die Jungen über die Bühne geht.

weiterlesenAtlas des Feierns

Schneesturz von Julia Heinecke

SchneesturzDer historische Roman „Schneesturz“ von Julia Heinecke stützt sich auf ein Unglück, das am 24. Februar 1844 den Königenhof im Wagnerstal nach einem Lawinenabgang unter sich begraben hat. Um eine Vorstellung von den Menschen, die später von den Schneemassen verschüttet wurden zu haben, setzt der Plot elf Jahre vor der Katastrophe an: Martin Tritschler ist der neue Besitzer des von einem Wald umgebenden Königenhofes, der ihm ein gutes Einkommen durch den Verkauf des Holzes sichern soll. Tatsächlich ist er schon nach einem Jahr schuldenfrei, doch nur, weil er mehr Bäume als erlaubt abholzt und den Hang kahlschlägt. Die Warnungen eines Nachbarn, die nicht nur dem neuen Waldgesetz gelten, sondern vor allem der damit verbundenen Gefahr, dass die abgeholzten Tannen keinen Schutz mehr bieten, hat er allesamt in den Wind geschlagen.

Unterdessen bringt Martins Ehefrau Walburga in der elften Schwangerschaft Zwillinge zur Welt und mit vierundvierzig Jahren im Jahr 1838 sogar das dreizehnte Kind, obwohl Martin der Magd Gertrudis nachstellt.

weiterlesenSchneesturz von Julia Heinecke

Olivias rätselhafte Fälle – Die Sache mit dem Wetter von Lucy Hawking

Olivias rätselhafte Fälle - Die Sache mit dem WetterDie neunjährige Prinzessin Olivia fühlt sich einsam im Königreich von Alez. Sie wächst ohne andere Kinder auf und darf keine öffentliche Schule besuchen. Zu gerne würde sie einmal das Palastgelände verlassen, doch als eines Tages der Ministerpräsident Jeremy Pont und seine Stellvertreterin Gretchen Sparks ihre Eltern, König Tolemy und Paragona, aus dem Palast vertreiben, ist Olivia angesichts der heruntergekommenen, vor Schmutz trotzenden Außenwelt entsetzt. Immerhin haben ihr die ihr zugänglichen Bücher aus dem wohlbehüteten Palast ein wohlhabendes Königreich mit frischem Wasser und blauem Himmel vorgegaukelt. Zudem kann sie sich an Ausflüge mit ihrem Vater als Dreijährige auf einen Aussichtsturm erinnern, von dem sie auf leuchtende Frühlingsblätter und eine friedliche Landschaft blicken konnte.

Die einstige königliche Familie wohnt fortan in einer kleinen Wohnung. Olivia darf eine Schule besuchen, und als der Lehrer einen Vortrag von einem bald zu Neige gehenden Wasservorrat hält, ist das Interesse des wissbegierigen Mädchens geweckt.

weiterlesenOlivias rätselhafte Fälle – Die Sache mit dem Wetter von Lucy Hawking

Keine Reise ist auch keine Lösung

Keine Reise ist auch keine LösungFür den Reiseratgeber „Keine Reise ist auch keine Lösung“ hat der Verlag eine Gliederung nach Themen und nicht nach Ländern oder Gebieten gewählt, was sich bei dem Inspirationsmix quer durch Europa durchaus anbietet. In GENAU MEIN DING können Gipfelstürmer sich beispielsweise für einen Geotrail in den Alpen entscheiden oder in einem über Jahrmillionen abgesunkenen Meeresboden über ein zwischenzeitlich in die Höhe gewachsenes Korallenriff wandern. Auf Meermenschen warten herrlichste Sonnenuntergänge oder eine erst durch Erdbeben freigelegte Höhle, während Landfreunde die Aussicht von einem vierundvierzig Meter hoch angelegten Baumkronenpfad genießen können.

Weiter geht es mit spannenden Zielen, die SO NAH sind: Mutige Menschen trauen sich auf Europas größte, einen Kilometer lange Doppelseilrutsche mit einer Geschwindigkeit von fünfundachtzig Stundenkilometern, und wem das noch nicht genug Nervenkitzel verspricht, kann durch einen Gebirgsfluss in einer tiefen Schlucht drei Stunden hinab ins Tal rutschen, klettern oder schwimmen.

weiterlesenKeine Reise ist auch keine Lösung

Tausche Büro gegen Boot von Jens Brambusch

Tausche Büro gegen BootIm November 2017 ereilt den Journalisten Jens Brambusch ein Burnout, er hat mit Angstzuständen zu kämpfen und verlässt kaum noch das Haus. Als er von Menschen hört, die seit Jahren um die Welt segeln, weckt das sein Interesse, zumal ihm das Meer seit Kindheitstagen vertraut ist und er bereits mit sechzehn Jahren einen Segelschein gemacht hat. Der Mittvierziger fürchtet, das Rentenalter nicht mehr zu erreichen, wenn er sich weiter im Hamsterrad dreht und fasst den Entschluss, den Therapeuten gegen das Meer zu tauschen. Er kündigt seinen Job bei einem Wirtschaftsmagazin, in seine als Altersvorsorge gedachte Wohnung in Berlin zieht ein Freund ein und in der Türkei erwirbt er eine dreißig Jahre alte Moody 425 mit dem Namen Dilly-Dally.

Jens Brambusch entscheidet sich bewusst für die Türkei und die Marina von Kaş als Heimathafen, obwohl gerade ihm als Journalist die dortigen Missstände, auf die er auch ausführlich in seinem Sachbuch „Tausche Büro gegen Boot“ eingeht, bewusst sind. Er schreibt von Behördengängen wie der Beantragung einer türkischen Aufenthaltsgenehmigung, dem ersten Weihnachtsfest auf seiner Dilly-Dally mit Freunden sowie weiteren Ausflügen.

weiterlesenTausche Büro gegen Boot von Jens Brambusch

Die Kommissarin und der Metzger – Schrot und Korn von Bent Ohle

Die Kommissarin und der Metzger - Schrot und KornBei der Kriminalpolizei in Münster meldet sich eine alte Dame, die behauptet, dass sie von jemand in ihrem Haus in Horstmar beobachtet wird, der ihr nach dem Leben trachtet. Obwohl Hauptkommissarin Tanja Terholte und ihr Kollege Jens Förster vermuten, dass die Anruferin dement ist, fährt Tanja nach der Arbeit bei Regina Delgen vorbei, zumal sie selbst auch in Horstmar wohnt. Während des Gesprächs empfiehlt sie der alten Dame den Einbau einer Alarmanlage, womit sie den Fall für abgeschlossen hält.

Tanjas Bruder Rudi, mit dem sie als Hobby eine Wagyu-Rinder-Zucht betreibt, freut sich auf einen Doppelkopfabend. Wegen der Erkrankung eines Mitspielers soll Achim Osterloh einspringen. Zwar ist allgemein bekannt, dass dieser wegen seiner Überzeugung, Spuren von außerirdischen Besuchern zu finden, von Dr. Engelbrecht-Templin therapiert wird, doch hat die Doppelkopfrunde keine andere Wahl.

weiterlesenDie Kommissarin und der Metzger – Schrot und Korn von Bent Ohle

Léon Saint Clairs Abschied von der Unendlichkeit von Gabriele Weingartner

Léon Saint Clairs Abschied von der UnendlichkeitNachdem der in Berlin von der Kriminalpolizei gesuchte Léon Saint Clair von seiner Freundin Konstanze Geld entwendet hat und in den „Untergrund verschwinden“ muss, hat es ihn nach Chur verschlagen, wo er im Hotel Schneeleopard unterkommt. Auf Léon, der eine Vorliebe für Kaschmirpullover hat, übt der Herrenausstatter Tomasz Wrobel eine „unerklärliche Anziehungskraft“ aus. Als er ihn zufällig in einem Restaurant trifft, freut er sich über die Zusage, bei Wrobel ein Praktikum machen zu dürfen. Allerdings muss er sich eine neue Bleibe suchen, da ihm die Suite im Hotel gekündigt wird.

Der Roman „Léon Saint Clairs Abschied von der Unendlichkeit“ von Gabriele Weingartner ist die Fortsetzung von „Léon Saint Clairs zeitlose Unruhe“. Bereits auf den ersten Seiten wundert sich der Leser, dass der Ich-Erzähler, der sich einer ausgesprochen vornehmen Sprache bedient, schon vor fast einhundert Jahren in einem Hotel in Bangkok war.

weiterlesenLéon Saint Clairs Abschied von der Unendlichkeit von Gabriele Weingartner

Ein letzter Walzer von Beate Maxian

Ein letzter WalzerSarah Pauli, Herausgeberin und Chefredakteurin vom Wiener Bote, hört morgens im Radio von einem Doppelmord im Stadtpark, woraufhin sie sich sofort dorthin begibt. Chefermittler Martin Stein vom Landeskriminalamt Wien, mit dem sie sich gut versteht, verrät ihr, dass es sich bei den durch Messerstiche getöteten und auf einer Parkbank drapierten Toten um den bekannten Dirigenten Marko Teufel und seine wesentlich jüngere Geliebte Jasmin handelt. Nun liegt es an Martin Stein, Ruth die Nachricht vom Tod ihres Ehemannes zu überbringen, wobei bekannt ist, dass sie vor dreizehn Jahren ihren ersten Ehemann durch einen Fenstersturz verloren hat. Martin Stein ist überrascht, dass Ruth von dem Verhältnis ihres Mannes Kenntnis hatte und ihr sogar anonym Fotos dieser Liaison zugegangen sind. Ohnehin, so bekennt sie, hätte er ständig eine Affäre gehabt.

Unter dem Deckmantel der Verschwiegenheit erzählt Martin Stein der Redakteurin, was er von der Witwe, die einem vermögenden Adelsgeschlecht entstammt und die er durchaus in den Kreis der möglichen Täter einbezieht, erfahren hat.

weiterlesenEin letzter Walzer von Beate Maxian

Café Hoffnung von Gisa Pauly

Café HoffnungIm zweiten Band „Café Hoffnung“ der dreiteiligen Sylt-Saga können Brit und Olaf Rensing mit der Entwicklung von Café König Augustin zufrieden sein. Sorgen machen sie sich lediglich um ihre Tochter Kari, die kein Interesse an dem Unternehmen zeigt und stattdessen ein ausschweifendes Partyleben genießt. Als Mike Heiser, Deutschlands berühmtester Modedesigner, wieder zu einer Party in sein von Sicherheitsleuten bewachtes Anwesen auf Sylt einlädt, bringt sie Hans-Josef Keller mit, einen Schwarzen, der von einem deutschen Ehepaar adoptiert wurde. Hajo, wie er von allen genannt wird, ist Geschäftsführer des Cafés und in die Tochter seines Chefs Olaf Rensing verliebt.

Mike Heiser, der auf die Zusage einer geplanten Fernsehshow hofft, sieht seine diesbezüglichen Chancen schwinden, sollte seine Homosexualität bekannt werden. Kari, die von seiner Liebe zu seinem Geschäftsführer Julian Haarbeck weiß, unterbreitet ihm nach der Party ein Angebot: Zum Schein wird sie ihn heiraten, was die in der Öffentlichkeit kursierenden Gerüchte sicher zum Stillschweigen bringen wird, und im Gegenzug darf sie in seinem großzügigen Haus wohnen, womit sie die lästigen Bemerkungen ihrer Eltern bezüglich ihres zügellosen Lebens nicht mehr ertragen muss.

weiterlesenCafé Hoffnung von Gisa Pauly

Felix Blom – Der Häftling aus Moabit von Alex Beer

Felix Blom - Der Häftling aus MoabitKriminalkommissar Ernst Cronenberg und sein Assistent Bruno Harting sind über die Freilassung von „Felix Blom“, der drei Jahre im Zellengefängnis Moabit in Berlin eingesessen hat und zuvor an ein ausschweifendes Leben sowie maßgeschneiderte Kleidung gewöhnt war, wenig begeistert. Obwohl dieser nach wie vor behauptet, zu Unrecht wegen eines nicht begangenen Einbruchs verurteilt worden zu sein, sind sie davon überzeugt, dass er es war und den entwendeten Schwarzen Adlerorden irgendwo versteckt hat. Unterdessen werden sie zu einem Toten in die Charitè gerufen, wo der aus Dresden stammende Julius Jacobi liegt, der sich offensichtlich selbst eine Kugel in den Kopf geschossen hat. Bei ihm werden nicht nur Abschiedsbriefe gefunden, sondern auch eine Karte aus elfenbeinfarbenem Büttenpapier mit der Botschaft: „Binnen dreißig Stunden musst du eine Leiche sein“.

Felix Blom kann sich nicht lange über seine Entlassung freuen, da er innerhalb von nur drei Tagen eine Wohnung und anständige Arbeit nachweisen muss. Er hofft auf Hilfe von Gangsterboss Arthur Lugowski. Obwohl dieser nicht mehr gut auf seinen einstigen Schützling zu sprechen ist, händigt er ihm dennoch einen Wohnungsschlüssel aus.

weiterlesenFelix Blom – Der Häftling aus Moabit von Alex Beer